FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
31

31

OT: 31 - A Rob Zombie Film
HORROR: USA, 2016
Regie: Rob Rombie
Darsteller: Sheri Moon Zombie, Malcolm McDowell, Meg Foster, Richard Brake

STORY:

Fünf Menschen auf der Durchreise geraten in die Fänge von Doom-Head, Sick-Head, Schizo-Head, Psycho-Head, Death-Head und Sex-Head. Die Wetten sind gesetzt, und das Spiel, das da lautet: 12 Stunden am Leben zu bleiben, beginnt.

KRITIK:

"Ein erstes Zeichen beginnender Erkenntnis ist der Wunsch zu sterben."

Ein Rob Zombie-Film, dem ein Zitat von Franz Kafka vorangestellt wird. Das ist neu. Und es soll die einzige wirkliche Neuerung bleiben.

Mit THE LORDS OF SALEM (2012) hat der zottelige Meister des Retro-Terrorkinos bekanntlich versucht, sich neu zu erfinden: Weg von seinen "Rednecks go on rampage"-Flicks, hin zu okkultem, Polanski-inspiriertem Indie-Horror. Ich mochte diesen Film, stehe mit meiner Meinung aber relativ einsam da. Die Mehrheit der Fans war not amused, beim /slash-Festival damals gab's gar unschöne Unmutsäußerungen. SALEM geriet zum Flop, der nicht einmal sein eh schon lachhaft niedriges Budget von knapp 1.5 Millionen Dollar wieder einspielen konnte.

31 - A ROB ZOMBIE FILM wirkt wie eine Back-to-the-Roots-Therapie für den mittlerweile 51-jährigen Regisseur und Teilzeit-Musiker. Die bescheidenen finanziellen Mittel aus Crowdfunding-Herkunft sieht man dem Film keineswegs an. Zombie hat ein Auge fürs Visuelle, und er ist wirklich gut darin, mit wenig Geld beachtliche Bilder auf die Leinwand zu zaubern. Die Reise geht zurück in die Seventies: Wir schreiben den 31. Oktober 1976. Es ist Halloween. Wir begleiten eine Gruppe von Freunden auf ihrer Reise entlang der staubigen Landstraße gen Texas. Die ausgelassene Stimmung wird jäh durch eine Straßensperre getrübt. Unsere Freunde werden überfallen, verschleppt und finden sich als Spielfiguren in einer Grindhouse-Variante von "Running Man" wieder.

Ein großer Geschichtenerzähler war der gute Rob freilich noch nie. 31 ist selbst für Zombie-Verhältnisse simpel gestrickt: Fünf Freunde, eine Horde psychopathischer Killer-Clowns, Malcom McDowell als Spielleiter, und das große Schlachten kann beginnen. Mangelnde Härte wird Zombie diesmal niemand ersthaft vorwerfen können. Der Regisseur hat sich fast schon krampfhaft bemüht, den nihilistischten, grindigsten, ordinärsten, (pseudo-)provokativsten Horrorfilm der letzten Jahre abzuliefern. Kettensägen-Gemantsche? Check! Ein Zwerg im Hitler-Outfit? Check! Kannibalismus? Check! Hate-Fucks? Check!

Und dann die "Dialoge". Es ist ja nicht so, dass meine zarten Konfirmandenöhrchen im Kino nach "safe spaces" verlangen. Aber vielleicht sollte jemand Rob Zombie einmal den Unterschied zwischen unkorrektem Sprachwitz und verbalem Brechdurchfall erklären. Sorry, Ergüsse wie "Steck dir die Finger in deine ausgeleierte Fotze, du dreckige Schlampe" gehören in letztere Kategorie.

Ich will allerdings nicht so weit gehen wie manche Kollegen aus der schreibenden Zunft, die dem Regisseur pathologische Misogynie unterstellen. Interessant ist nämlich, dass Zombie Frauenrollen durchaus progressiv castet. Die 68-jährige Meg Foster (SIE LEBEN) schlüpft in eine Badass-Rolle, und die 55-jährige E.G. Daily (FANDANGO, DOGFIGHT) mimt eine Harley Quinn-artige Stripperin aus der Hölle. "Body-positive" nennt man das jenseits des großen Teiches. Und auch eine unironische Sex-Szene zwischen zwei übergewichtigen Menschen wäre in Hollywood undenkbar.

Unironisch ist auch Zombies Zugang zum Grindhouse-Kino der Seventies, dem er in 31 mit allen Mitteln Tribut zollt. Härtegradtechnisch sowieso, aber vorallem stilistisch. Wiewohl digital gedreht, wirkt der Film in seinen grobkörnigen Sepia-Bildern wie aus der Zeit gefallen. Das TEXAS CHAINSAW MASSACRE lässt herzlich grüßen. Der abgründige erste Teil zu Beginn, aber auch der überdrehte, splatterfreudige zweite Teil ab Filmmitte. Lediglich die hektischen Schnitte in der Kettensägen-Kampfszene weisen 31 als Produkt der Gegenwart aus. Unabsichtigt, wie ich vermute. Der Film musste drei mal umgeschnitten werden, um das kommerziell tödliche NC-17-Rating abzuwenden. Dass der deutsche Verleih Tiberius Film 31 Unrated ins Kino bringen konnte, wollen wir unter Zeichen und Wunder verbuchen.

Die DVD (ebenfalls ungekürzt) steht seit März 2017 in den Läden.

31 Bild 1
31 Bild 2
31 Bild 3
31 Bild 4
31 Bild 5
31 Bild 6
31 Bild 7
FAZIT:

Leicht macht es einem Rob Zombie mit seinem jüngsten Werk nicht: Tabuloser Splatter-Tarantino oder überdrehter Rektal-Gruselclown mit Tourette-Syndrom, das ist hier die Frage, auf die ich keine gescheite Antwort weiß. Nihilistisch as fuck, kann der Film zumindest formal überzeugen. Rob Zombies nach eigenem Bekunden "most brutal film" nimmt keine Gefangenen, sondern zerstückelt sie mit der Kettensäge. Irgendwo zwischen Texas Chainsaw-Hommage und (Pseudo-)Tabubruch mit der Brechstange gibt's jedenfalls ordentlich was zu glotzen. Der innere Gore-Bauer ist glücklich. An manchen Tagen will man gar nicht mehr.

WERTUNG: 7 von 10 aufmunternden Geschichten von geköpften Kakerlaken
Dein Kommentar >>
Hellvis | 14.11.2016 15:21
Ich finde auch: "Lords of Salem" war für Rob Zombie-Verhältnisse ein Meisterwerk.
ghostdog | 09.02.2017 12:41
Für Rob Zombie-Verhältnisse? Was meinst Du denn damit? Außer dem komischen Zeichentrickfilm waren bisher alle Zombie-Filme Meisterwerke und zwar ohne Wenn und Aber!

Kein anderer versteht es so meisterlich, den White Trash darzustellen, ob es Familie Firefly ist oder Michael Myers abgefuckter Stiefdaddy im Halloween-Remake, das übrigens um tausende von Meilen besser ist als das Carpenter-Original.

Für mich ist Rob Zombie der Tarantino des Horrorfilms und ich freu mir ein Loch in den Bauch, daß es nur noch 1 Monat dauert bis zur DVD/BD-VÖ von "31"!

Fulci ist tot, Argento schwächelt und Ittenbach lernt es einfach nicht mehr. Lang lebe Rob Zombie!!
Verweser | 06.03.2017 12:58
Ich muß ghostdog recht geben. Rob Zombie ist natürlich ein Hoffnungsstreifen am Horrorfilmhimmel und hat bisher ordentlich abgeliefert. (ausgenommen "Superbeasto"!)

"Lords of Salem" hat mir bei der ersten Sichtung auch nicht besonders gefallen, aber je öfter ich mir den Film reinziehe, desto besser finde ich ihn. Die zum Teil argentoesken Farbgebungen, die unheimliche Soundkulisse, die Thematik und vieles mehr muß man evtl. erst nach und nach entdecken um den Film richtig würdigen zu können.

Ich hoffe, daß es mir bei "31" auch so ergeht. Beim ersten mal habe ich ihn nämlich gar nicht mal so gut gefunden und ich bin wirklich ein Fanboy von Zombies Filmen.

Aber schon der kleinwüchsige, spanisch sprechende Killernazi hat mich dermaßen tierisch genervt, daß ich es kaum erwarten konnte, bis er über den Jordan geht.

Daß Zombie diesmal nicht viel Geld in die Hand nehmen konnte, fand ich leider auch recht offensichtlich, da sich die Handlung mit einer Handvoll Darsteller auf ein recht übersichtliches Setting beschränkte. Dazu kommt die hektische Kameraführung und die nicht eben super getricksten Splatter-FX.

Ein Lichtblick ist Richard Brake, dessen "Doomhead" jedoch bei weitem nicht an den genialen Wahnsinn von Bill Mosleys "Otis Firefly" herankommt.

Wirklich erschreckend fand ich vor allem die ausgezehrte Meg Foster, die einst neben Kirstie Alley die schönsten blauen Augen im Filmbiz hatte und heute wie ein dem Hungertod naher Hybrid zwischen Madonna und Steven Tyler aussieht.

Ich werde mir "31" heute nochmal ansehen ...!

Hellvis | 09.03.2017 15:12
Mannmannmann... muss man ja nicht gleich zur Tastatur-Kettensäge greifen. Is nur meine Meinung - liegt schon darin begründet, dass mir um das Beispiel wieder aufzugreifen, Argento näher steht als Fulci... - mögen tu ich selbstverständlich beide. Ich mag auch die Rob Zombie-Schmierfilmchen - als (vermeintlich) hingerotzte Retro-Terror-Kino-Verbeugung. Richtig hängen sind sie bei mir aber nicht geblieben. Für mich persönlich sind halt groteske Gewalt und die bis zur Langeweile hochgeschraubte Gossensprache und verschwitzt-verdreckte Hochglanz-Schmierigkeit insgesamt zu wenig, um in den Olymp aufgestiegen. Deshalb finde ich auch "The Lords of Salem" so bemerkenswert: weil er hier hat durchblitzen lassen, dass er mehr kann, als seine comicartigen Protagonisten in jeder Hinsicht durch den Fleischwolf zu drehen.... (und was das Thema "Halloween" angeht - und welcher jetzt besser wäre, der Original oder das Zombie-Remake... naja, naja... - auf die Diskussion einzusteigen verbietet mir meine gute Erziehung ; )
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.