FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
A Woman, a Gun and a Noodleshop

A Woman, a Gun and a Noodleshop

OT: San Qiang Pai An Jing Qi
GROTESKE (?): VRC, 2010
Regie: Zhang Yimou
Darsteller: Sun Honglei, Xiao Shengyang, Yan Ni

STORY:

Wang, sozusagen der Scrooge der chinesischen Wüste, betreibt einen Nudelladen. Als er herausfindet, dass seine Frau ihn mit seinem Lehrling hintergeht, engagiert er einen Auftragsmörder. Natürlich läuft nichts so wie geplant ...

KRITIK:

Na bitte, China löst die USA ja demnächst als führende Weltmacht ab, und ich habe das Gefühl die EU wird nichts groß dagegen ausrichten können und wollen, und schon fängt man an amerikanische Filme zu remaken. In diesem Fall 'Blood Simple', das Regiedebüt der unvergleichlichen Coen Brothers.

Mit vorliegendem Film hat Regisseur Zhang Yimou einmal vollkommen seine gewohnten Pfade verlassen. Begann er seine Karriere als Revolutionär (so weit das im heutigen China eben möglich ist ohne gleich wegen Steuerhinterziehung angeklagt zu werden) mit Filmen über das Leben im ländlichen China mit subtilen politischen Anspielungen, etwa 'Rote Laterne' oder 'Leben!', um sich dann von seiner Frau und Hauptdarstellerin Gong Li zu trennen, weil er sie als zu verwestlicht empfand und um erster Regisseur der Partei zu werden mit gigantischen Fernostblockbustern, wie dem Machtrechtfertigungsepos Der Fluch der Goldenen Blume, oder der Inszenierung der Eröffnung der olympischen Sommerspiele.

Was Zhang Yimou mit diesem Film wollte? Vielleicht einfach mal eine Pause von seinen üblichen Anstrengungen machen, seien sie politischer, seien sie kommerzieller Natur. Aber ganz verstehen, was ihn hier so gereizt hat, kann ich nicht. Damit möchte ich jetzt nicht behaupten, dass 'A Woman, a Gun and a Noodle Shop' schlecht wäre, aber so toll im Sinne von einzigartig, vor allem wenn man bedenkt, dass es ein Remake ist, wurde er auch wieder nicht.

Wir haben es mit einem sehr konzentrierten und ortsgebundenen Plot zu tun, der auch als Theaterstück bestens funktionieren würde, über einen Safe und einige Personen, die einander ans Vermögen und an den Kragen wollen. Dabei werden den Figuren viel Leben und amüsante charakterliche Eigenheiten eingehaucht, der ironische Humor der Coens wird hier perfekt auf China übertragen. Daneben sorgt die surreale Wüstenlandschaft für Faszination, die in ihrer verschnörkelten Labyrinthaftigkeit die Auswegslosigkeit der Figuren bestens wiederspiegelt und vom Regisseur in großartig kargen und trotzdem magischen Bildern eingefangen wird.

Und so lernen wir auch hier, dass selbst ein Haushalt mitten in der Wüste (wo übrigens tolle Nudelsuppen mit furiosen Kung Fu einlagen zubereitet werden :-), wo nur fünf Personen und ein "Auftragsmörder" von außen zusammentreffen, nicht berechenbar ist. Einfach so einen Mord begehen, eine Leiche verschwinden lassen, den Safe ausräumen funktioniert nicht. Jeder Mensch hat seine eigenen Pläne und Motive, Wünsche und Eigenheiten. Deshalb kann man die Zukunft einfach nicht vorhersagen und jeder Plan ist zum Scheitern verurteilt. Das ist eine kleine faszinierende und sehr weise Lektion, die dieser Film hier verbreitet.

Und das Schönste ist: Unterhaltsam ist sie auch noch. Aber wie gesagt, eigentlich ist es nur ein Remake, das einem zwar Seiten und Zeiten von China zeigt, die man noch nie gesehen hat, aber es bleibt eine berechtigte Frage: Wozu? Die Essenz dieser Geschichte haben schon die Coens verarbeitet, und darum geht es ja schließlich.

A Woman, a Gun and a Noodleshop Bild 1
A Woman, a Gun and a Noodleshop Bild 2
A Woman, a Gun and a Noodleshop Bild 3
A Woman, a Gun and a Noodleshop Bild 4
FAZIT:

A Woman, a Gun, and a Noodle Shop ist eine vergnügliche, und aufgrund seiner für westliche Augen sehr ausgeprägten Exotik eine faszinierende Thrillergroteske von Chinas Regiegigant Zhang Yimou. Aber es ist auch ein Remake, dass sich sehr eng an der Vorlage orientiert. So eng, dass man sich Fragen muss, wozu das Ganze. Dennoch sehenswert (natürlich umso mehr, wenn man das Original nicht kennt).
Die DVD ist soeben bei Sunfilm erschienen.

WERTUNG: 7 von 10 Dünen
TEXT © Ralph Zlabinger
Dein Kommentar >>


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.