FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Antichrist

Antichrist

DRAMA/HORROR: DK/D, 2009
Regie: Lars von Trier
Darsteller: Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg

STORY:

Ihr Sohn ist aus dem Fenster gestürzt. Er, kühler Psychologe, hat das Trauma auffällig rasch überwunden. Sie, von Schuldgefühlen geplagt, versinkt in Angst und Depressionen. Er therapiert sie. Konfrontiert sie mit ihren Urängsten. Draußen, im Wald. In einer Hütte namens Eden. Blutegel und sich selbst zerfleischende Waldtiere sind nur der Vorbote des Chaos, das über das Paar hereinbricht ...

KRITIK:

Schon der Prolog hat hypnotische Kräfte: In Schwarzweiß, zu pathetischer Opernmusik, in extremer Zeitlupe werden wir Zeuge eines Liebesakts. Close-Up auf Seinen erigierten Schwanz, der in Sie eindringt. Ein Kunstporno? Falsche Fährte! Im nächsten Moment steigt ein kleines Kind auf den Fenstersims. Fällt in die Tiefe. Tod. Trauma. Trauerarbeit.

Dann das erste Kapitel. "Grief" - Trauer. Ihre Depression läuft aus dem Ruder. Er hat seine Grundsätze - niemals die eigene Familie therapieren, nie mit einer Patientin schlafen - schnell vergessen. Die Therapie beginnt. Und artet in ein Inferno aus.

Nein, an dieser Stelle keine weiteren Handlungsdetails. Und auch kein Wiederkäuen von Fakten, die sich eh längst herumgesprochen haben sollten. Nur soviel: Lars von Trier hat das Drehbuch zu ANTICHRIST inmitten einer schweren Depression geschrieben. Als Selbsttherapie. Was man dem "wichtigsten Film seiner Karierre" (der Regisseur im Presseheft) auch anmerkt.

Ich hatte glücklicherweise das Privileg, nie eine klinische Depression erlebt zu haben. Aber so, stelle ich mir vor, fühlt sie sich an. Die erste Stunde von ANTICHRIST ist mit das Beklemmendste und Erschreckendste (weil Realistischte), was ich seit langem im Kino gesehen habe.

Aber leider hat der Film auch eine zweite Hälfte. Oder, genauer gesagt, zwei weitere Kapitel, die sich "Chaos Reigns" und "The Three Beggars" nennen. Hier hebt der Film richtig ab. Lars von Triers Therapeut muss wohl auf den Namen Takashi Miike gehört haben. Anders lässt sich der groteske, kranke Wahnsinn, der sich mitten im deutschen Wald entfesselt, nicht erklären: Schon mal eine Schamlippen-Amputation mit einer Gartenschere gesehen?

Eine kalkulierte Provokation, klar. Und es freut mich aufrichtig, dass sie aufgegangen ist. Das Publikum stöhnt an den betreffenden Stellen richtig auf. Und der Skandal in Cannes ("Frauenfeindlichkeit!", "Gewalt!", "Sexismus!") war bekanntlich perfekt.

Trotzdem ist es fast ein bisschen schade, dass die bluttriefenden Exzesse dem Film einiges von seiner emotionalen Wucht nehmen. Die schockierende Studie weiblicher Depression (und männlicher Überheblichkeit) endet in zwar perfekt gemachten, aber doch etwas konventionellen, um nicht zu sagen etwas kindischen Torture-Porn-Bildern.

Was aber niemanden vom Kinobesuch abhalten sollte. Trotz der erwähnten Wendungen ins Bizarre, ins Groteske, ins Übernatürliche, ist ANTICHRIST immer noch ein hervorragender Film, der viel Wahres über den Geschlechterkampf und männliche Grundbefindlichkeiten (call it Abgründe if you like) erzählt.

Und die Kamerarbeit ist sowieso der Hammer. Wie von Trier die unheimliche - und unheimlich schöne - Naturkulisse ins Bild rückt, das ist schwarze Romantik pur. "Nature is Satan's Home", lautet ein schönes Filmzitat. Im Ernst, ich wünsche mir, der talentierte Naturfilmer Lars von Trier würde einmal eine "Universum"-Folge inszenieren.

Antichrist Bild 1
Antichrist Bild 2
Antichrist Bild 3
Antichrist Bild 4
Antichrist Bild 5
Antichrist Bild 6
FAZIT:

Lars von Triers sehnsüchtigst erwarteter "Skandal"-Film: Beklemmende Depressionsstudie in der ersten Hälfte, (kalkulierte) Grenzüberschreitung in Sachen Sex- und Gewaltdarstellung in der zweiten. Trotz vereinzelter Anflüge diabolischen, perversen Humors bin ich ziemlich bleich aus dem Kino gewankt. Lars von Trier lacht mich dafür bestimmt aus. Schön für ihn - denn das bedeutet, dass seine filmische Selbsttherapie erfolgreich war.
In diesem Sinne: "A crying woman is a scheming woman."

WERTUNG: 9 von 10 Mühlsteinen
Dein Kommentar >>
Dirk | 23.11.2010 05:47
anspruchsvoller film ohne tabus über schwarze mythen und die tiefgründigkeit der weiblichen natur...ps: harald deine kritik ist super!
Harald | 23.11.2010 07:30
Danke!
>> antworten
Mathias | 08.10.2010 06:01
Selten so einen wunderbar inszenierten Film gesehen. Story ist so lala, aber zweckdienlich.
>> antworten
ghostdog | 09.06.2010 10:54
Erschreckend, brutal, obszön, mystisch, angsterregend, blutig, symbolbeladen, depressiv, künstlerisch, anspruchsvoll, visuell, sexuell, provokant, polarisierend,kunstvoll, anstrengend.

Antichrist ist ein Film, der lange im Gedächtnis bleibt. Ähnlich ging es mir nur bei Martyrs.
>> antworten
Chris | 28.03.2010 12:01
So, gestern auch endlich mal gesehen. Und was soll ich sagen: Monströs-genial. Und ganz große darstellerische Leistungen. Die extreme Szene mit der Gartenschere fand ich absolut nicht plakativ eingesetzt, sondern im Kontext (!!!) mit dem Trauma und der psychischen Verfassung der Beteiligten nachvollziehbar. War meiner Meinung nach kein billiger Schockeffekt, sondern auch in dieser Drastik durchdacht.
>> antworten
-whisper | 12.02.2010 19:45
Naja eigentlich ist es ja ein Schleifstein und kein Mühlstein.

MfG whisper
frauenarzt | 09.06.2010 11:02
Kleine Anmerkung nebenbei:

Der Verfasser des Reviews kennt sich offenbar mit der weiblichen Anatomie nicht aus. Es wurde keine Schamlippe amputiert, sondern der KITZLER (lat.: Klitoris).
Harald | 09.06.2010 11:10
Na, wenn's der Frauenarzt sagt. Hat mir wohl meine Wahrnehmung einen Streich gespielt. Oder wars die Erinnerung?
>> antworten
oldboy | 15.10.2009 19:31
Klasse Kritik - Klasse Film - Klasse Page
Harald | 15.10.2009 21:12
Danke!
>> antworten
Du | 14.10.2009 22:59
bitte weniger spoiler in die kritik einbauen
Harald | 14.10.2009 23:19
Ich versuche, meine Reviews immer so spoilerfrei wie nur möglich zu halten. Aber gerade die Schamlippen-Szene stand ja im Mittelpunkt der hitzigen Diskussionen nach dem Cannes-Skandal, der ja in allen Medien ausreichend breitgetreten wurde. Weshalb ich besagte Szene als bekannt voraus gesetzt habe. Aber wenn du offensichtlich keine Zeitungen liest und keine Nachrichten siehst, kann ich dir auch nicht helfen, sorry.
>> antworten
Anon | 14.10.2009 19:56
"...ein hervorragender Film, der viel Wahres über den Geschlechterkampf und männliche Grundbefindlichkeiten (call it Abgründe if you like) erzählt"

Und über die weiblichen erst, lol. Lauter erschreckende Einsichten ;)
>> antworten
Andreas | 14.10.2009 16:09
...und ich freu mich schon auf die diskussion mit der filmmtipps-community über den schluss.

von mir gibt's 7 von 10 in der nacht auf das dach fallende eicheln
Nic | 15.10.2009 01:38
ist ein simpler plot, aber die inszenierung hebt ihn ab. 8/10
Lena | 19.11.2009 02:08
Das dritte Kapitel? Oder den Epilog?

Fand auch, dass der Film gegen Ende so surreal und die Charaktere so "wahnsinnig" werden, dass man sich viel leichter emotional distanzieren kann als z.B. bei Dogville und der Film so an Wucht verliert, weniger wäre hier (für mich) mehr gewesen.

Die Szenen im Wald und die drei Bettler waren aber schon sehr steil ...
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.