FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Baskin

Baskin

HORROR: TR, 2015
Regie: Can Evrenol
Darsteller: Muharrem Bayrak, Mehmet Akif Budak, Mehmet Cerrahoglu

STORY:

Eine Polizei-Einheit ist in den Außenbezirken der Millionen-Metropole Istanbul unterwegs. Bis jetzt ist die Nacht ruhig verlaufen. Man kehrt in ein Restaurant ein, fachsimpelt über Fussball und Nutten, sucht Streit und provoziert eine Schlägerei. Harte-Männer-Business as usual. Dann geht ein Notruf ein. An einem Tatort wird dringend Verstärkung benötigt. Als die Polizisten am Einsatzort eintreffen, finden sie einen verlassenen Polizeiwagen vor. Von den Kollegen fehlt jede Spur. Sie dringen in ein Gebäude ein, wo sie Dinge erleben, die ihre Vorstellungskraft übersteigen ...

KRITIK:

Positive Nachrichten aus der Türkei sind gegenwärtig ja eher Mangelware. Und als Hochburg des Genre-Kinos war das Land am Bosporus bislang auch nicht gerade verschrien, sieht man von einer Serie mittelmäßiger Action-Filme mit propagandistischer Agenda ab. Mit BASKIN könnte sich das ändern: Das Debut des jungen türkischen Filmemachers Can Evrenol, der bislang als fleißiger Kurzfilm-Regisseur in Erscheinung getreten ist, hat eine Blutspur durch die internationalen Festivals gezogen und ist dieser Tage bei Capelight auf DVD/Blu-ray erschienen.

BASKIN lässt sich Zeit. Bevor die sprichwörtliche Hölle losbricht, wollen die Charaktere erst einmal eingeführt werden. Sympathieträger lassen sich hier allerdings keine ausmachen. Die Polizisten fungieren als Anti-Helden, als negative Charaktere innerhalb eines repressiven Systems. Natürlich würde es sich anbieten, diesen türkischen Horrorfilm auf seinen politischen Subtext abzuklopfen. Aber es würde auch zu weit führen.

BASKIN ist vor allem eins: Ein hochgradig wirkungsvoller Genre-Film, der sich vor der internationalen Konkurrenz keineswegs verstecken muss und sie in vielerlei Hinsicht noch übertrifft. Härtegradtechnisch dockt Can Evrenol direkt an die französische Terror-Welle der Nullerjahre an. Stilistisch lassen jedoch die guten alten Achtzigerjahre grüßen, Clive Barker, Dario Argento, you name it. Besonders positiv stickt die hübsche Farbgebung in dominanten Rot- und Blau-Tönen ins Auge. Der Synthie-Sound lässt ein stilechtes John Carpenter-Feeling aufkommen. Und wenn ein Film freiwillig auf CGI verzichtet und handgemachte Effeke einsetzt, gewinnt er sowieso alles.

Ach ja, die Effekte: Je länger der Film läuft, desto drastischer gebärdet er sich. Die fiesen Effekte wirken wie der sprichwörtliche Faustschlag in die Magengrube - oder treffender im Kontekt des Films: Wie der Vorschlaghammer auf den Hinterkopf. Zusammen mit dem surrealen Setting und einer non-linearen Erzählweise wird eine unheimliche, entschieden jenseitige Atmosphäre erzeugt.

Dass am Ende, wo Realität, Wahn, Erinnerung und Albtraum verschwimmen, durchaus Interpretationsspielraum bleibt, mag man vielleicht als kleine Schwäche werten. Was aber der Tiefenwirkung dieses intensiven, grimmigen und ziemlich wahnsinnigen Films keinen Abbruch tut.

Baskin Bild 1
Baskin Bild 2
Baskin Bild 3
Baskin Bild 4
Baskin Bild 5
Baskin Bild 6
FAZIT:

Der türkische Horror-Festivalhit BASKIN (lässt sich mit 'Angriff' übersetzen) macht seinem Titel alle Ehre und startet einen Frontalangriff auf die (Magen)Nerven des Zusehers. Knochenhartes, okkultes Splatterkino, das keine Gefangenen macht.

WERTUNG: 8 von 10 Froschplagen
Dein Kommentar >>
Johannes | 10.10.2016 17:02
Hmm, ich hatte ja viel erwartet und mich auf einige Härten eingestellt, aber im Endeffekt war's dann leider doch nicht das erwartete Highlight. Nicht, dass ich enttäuscht bin, keineswegs. BASKIN sieht sehr ordentlich aus, alleine das Licht- und Setdesign. Und er erzeugt auch eine mitreissende Atmosphäre, aber irgendwie erscheint mir das alles so nichtssagend, merkwürdig leer. Irgendwie so, wie wenn man bei McDonald's einen Burger isst. Man hat zwar was gegessen, aber es hat keine Substanz.

Der Kurzfilm, der als Bonus auf der BD drauf ist, hat mir da besser gefallen, denn gerade durch die Kürze, und den Charakter eines Kurzfilms nicht alles auflösen zu müssen, entfaltet BASKIN (der Kurzfilm) seine Wirkung viel intensiver.
>> antworten
Federico | 11.05.2016 14:43
Es gibt diese wundervolle Szene aus dem Film, in der die Hauptfigur von einer riesigen Hand aus dem Wasser gefischt wird... dieser Moment (und seine Implikationen) hat mich noch lange verfolgt. Ein schöner Film, blutige Schönheit. Ich freu mich schon auf ein baldiges Wiedersehen.
Harald | 11.05.2016 23:02
Ja, das war der schöne Carnival of Souls-Moment.
Hast du den Film am slash gesehen? Der "Father" war ja zu Gast da. Ich hatte leider keine Zeit an diesem Abend.
Fedi | 24.05.2016 16:20
Yep, am /slash gesehen. Das Interview war jetzt aber nicht besonders aufregend... hängen geblieben ist aber: der "Father" hat noch nie zuvor in seinem Leben geschauspielt. ;)
>> antworten
Nunja | 10.05.2016 21:45
Storytechnisch eine braune Wurst in der Keramik. Aber lang nicht mehr so einen fiesen Drecksackfilm gesehn. Wenns richtig losgeht, dann aber richtig Richtig.

Ich glaub da kommen noch ein paar Teile. Potential ist da.

7/10
>> antworten
ElCado | 02.05.2016 03:24
Scheiß Review, oberflächlich nur angekratzt, trotzdem guter Film. Ebenfalls 8/10
Frank Cotton | 20.05.2016 20:21
Spitzen Kommentar, geht in die Tiefe, regt zur Diskussion an.
Poko | 26.09.2016 22:08
In etwa wie dein Gesicht.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.