FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Blank City

Blank City

DOKUMENTARFILM: USA, 2010
Regie: Céline Danhier
Darsteller: Jim Jarmusch, Debbie Harry, Steve Buscemi, Richard Kern, John Waters

STORY:

Mitte der 70er-Jahre ist die Stadt New York bankrott und Teile Manhattans bereits verfallen. Die Lower East Side gleicht mit ihren Ruinenhäusern einem Kriegsschauplatz. Die lebensgefährliche Gegend ist von Junkies und von Künstlern bewohnt. Für wenig oder gar keine Miete kann man hier wohnen und mit wenig oder gar keinem Talent Kunst, Musik und Film machen. Wenn man nicht sowieso gleich alles auf einmal ausprobiert, versucht man sich am liebsten in dem Bereich, von dem man am wenigsten versteht. In der der Musik entstehen so Punk und New Wave, im Bereich des Films entwickeln sich zuerst das No Wave Cinema und später das Cinema of Transgression.

KRITIK:

Der Dokumentarfilm BLANK CITY (2010) der Französin Céline Danhier ist eine Zeitkapsel in ein längst verschwundenes New York, das wild und gefährlich, aber auch ungemein kreativ war. Wie in Berlin nach der deutschen Wiedervereinigung nutzten unzählige Freaks, Kreative und Lebenskünstler die Möglichkeit mit wenig oder gar keinem Geld zu leben und einfach zu machen, worauf sie gerade Lust hatten. Selbst das Filmmaterial für die billigen 8-bzw. 16-Millimeter-Filme wurde oft geklaut. Statt mit Schauspielern zu arbeiten fragte man nach Warhol-Art seine Freunde, ob sie spontan bei einem Film mitmachen wollten. Kommerz war strengstens verpönt, technisches Können teilweise bereits verdächtig. Authentizität und Spontanität waren alles.

Eine Gruppe von ca. 600 Künstlern und anderen Verrückten lebte und feierte gemeinsam in den Abbruchhäusern der Lower East Side. Die Drogen und das Feiern waren wichtig, um bei täglicher Lebensgefahr abends auch entspannen zu können. Zwischendurch entstand eine Unzahl an Kunst, die gar keinen Anspruch hatte Kunst zu sein. Die Protagonisten dieser Bewegung sahen sich am Punkt Null der Westlichen Zivilisation. Nihilismus mischte sich mit Hedonismus, Lebensmüdigkeit mit Lebensfreude. Folgerichtig waren die zahllosen zu dieser Zeit entstandenen Filme "No Wave" Cinema, zumeist ohne echten Inhalt und erst recht ohne Botschaft, schnell und schlecht herunter gekurbelt. Man zeigte diese Filme in der Lower East Side für 2 $ Eintritt. Schaffte es einmal ein Streifen bis in eines der Schmuddelkinos in der 42sten Straße, so wurde dies als großer Durchbruch gefeiert. Denn alles nördlich dieses verrückten Mikrokosmos war bereits Up-Town und somit eine ganz andere Welt.

BLANK CITY ist eine einzige, übervolle Wundertüte, aus der ein wüstes Stakkato aus Film- und Interview-Schnipseln herausquillt. Der Film macht die besondere Energie und den Wahn der Zeit spürbar und gibt immer wieder kurze Einblicke in ein verblüffend reichhaltiges Filmschaffen, das heute zum größten Teil bereits vollkommen vergessen ist. Einzig der Filmemacher Jim Jarmusch ist auch noch heute berühmt. Aber wer kennt die Namen wichtiger Wegbegleiter und Wegbereiter wie Amos Poe und Eric Mitchell? Wer kennt heute noch Lydia Lunch, der großen Muse und dem IT-Girl der Bewegung gehört? Vielleicht hat man gerade noch etwas von der provokativen Porno-Trash-Kunst eines Richard Kern (FINGERED, 1986) gehört. Aber wer kennt heute noch andere wichtige Vertreter des Cinema of Transgression wie Nick Zedd, der Filme mit so klingenden Titeln wie THEY EAT SCUM (1975) gedreht und das Manifest der Bewegung verfasst hat?

Interessanterweise betrachteten die Protagonisten des No Wave Cinema sich selbst als bereits zweite Welle von unabhängigen Filmemachern in New York. Die erste Welle kam bereits in den 60ern mit Andy Warhol und seiner Factory und den Filmschaffenden um Jonas Mekas. Doch zu Zeiten der Jungen Wilden des No Wave und Cinema of Transgression gehörte Warhol schon längst zum kulturellen Establishment der Stadt. Darüber hinaus gab es natürlich noch John Cassavetes (SHADOWS, FACES), den Urvater der amerikanischen Independentfilm-Bewegung, der weiterhin zusammen mit einem kleinen Kreis von Freunden unabhängige Filme in New York realisierte. Doch auch Cassavetes´ wie improvisiert wirkenden Werke waren im Vergleich zu den bekennenden Dilettanten des No Wave bereits außerordentlich ausgefeilt und damit wohl auch altbacken. Dazwischen, daneben und danach Namen wie Rainer Werner Fassbinder, Jean-Michel Basquiat, Patti Smith, Talking Heads, Madonna. Anfang und Ende eines kulturellen Umsturzes und Neubeginns. Fetzen aus einer Zeit, bevor New York immer sicherer, kommerzieller und langweiliger wurde.

Blank City Bild 1
Blank City Bild 2
Blank City Bild 3
Blank City Bild 4
Blank City Bild 5
Blank City Bild 6
FAZIT:

Céline Danhiers Dokumentarfilm BLANK CITY erweckt das wilde New York der späten 70er und der frühen 80er zu neuem Leben. Punk, No Wave, New Wave und Cinema of Trangsgression tanzen ihren Tanz auf dem Vulkan, bevor der ganze Laden aufgrund akuter Überhitzung in die Luft fliegt und die heutige, geglättete Corporate-City zurücklässt.

WERTUNG: 7 von 10 neue Wellen, die keine sein wollten
TEXT © Gregor Torinus
Dein Kommentar >>


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.