FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Blutsfreundschaft

Blutsfreundschaft

DRAMA/SATIRE: A, 2009
Regie: Peter Kern
Darsteller: Helmut Berger, Harry Lampl, Melanie Kretschmann, Manuel Rubey, Heribert Sasse

STORY:

Auf den Straßen Wiens hetzt eine Nazi-Partei gegen "Neger" und Schwule. Der 16-jährige Alex gerät in die Fänge der rechten Schläger und muss untertauchen. Ein alter Mann mit dunkler Vergangenheit (Helmut Berger) nimmt ihn bei sich auf. Langsam kommen der Alte und der Junge einander näher…

KRITIK:

"Soziale Wärme statt Woarme." Ich dachte, ich muss gleich kotzen, als mir vor ca. drei Wochen dieses Inserat in der Sonntagspresse entgegen prangte. Wenig später hätte ich mich ohrfeigen können. Eine Film-Werbung, was sonst? Reingefallen. In die Gutmenschen-Erregungsfalle getappt. "Virales Marketing für Dummies" nicht gelesen. Respekt, die Werbekampagne für BLUTSFREUNDSCHAFT war nicht von schlechten Eltern.

Und der Film? Zugegeben, ich kannte kaum etwas von Peter Kern. Vor zig Jahren habe ich seinen "Heimatfilm" 1. APRIL 2021 - HAIDER LEBT gesehen. Der Film kam zu einem Zeitpunkt, als Haider-Erschießungsfantasien gerade sehr en vouge waren. Wir erinnern uns vielleicht an die hysterische Erregung über Gerhard Roths Roman DER SEE oder den legendären Verbal-Ausrutscher von Stermann und Grissemann, der den beiden Entertainern beinahe das Karriere-Rückgrat gebrochen hätte. Nun gut, diese Sache hat sich bekanntlich erledigt.

Peter Kern also. Der letzte freie Radikale unter den heimischen Filmemachern (Zitat Profil). Wer der Mann ist und was er zu sagen hat, lest ihr am besten hier nach.

BLUTFREUNDSCHAFT ist, wie wohl jeder von Peter Kerns Filmen, unter prekären Bedingungen entstanden. Leider sieht man ihm das kaum vorhandene Budget auch ein bisschen an - aber so grottenschlecht, hundsmiserabel und "zum Fremdschämen", wie sich die üblichen Spießer und Kampfposter in diversen Foren ausrotzen, ist der Film nun wirklich nicht.

BLUTSFREUNDSCHAFT ist ein einziges Paradoxon von einem Film - und das ist keineswegs abwertend gemeint. Der Film ist zugleich brutal UND feinfühlig, hyper-realistisch UND surreal, ernsthaft UND polemisch, körperlich UND poetisch, Kunst UND Trash.

Der brachiale Skinhead-Film ROMPER STOMPER mag ebenso Pate gestanden haben wie schwule Coming of Age-Dramen und diverse NS-Parodien. Wenn man Vergleiche ziehen möchte: Peter Kerns Kino ist schwuler als Fassbinder, dilettantischer als Schlingensief und wüster als Franz Novotny - der den Film auch produziert hat.

Traurig nur, dass kaum jemand den eigentlich ur-wienerischen, aus Schmerzen und Leid geborenen Humor des "Hackler-Bohemien aus der Großfeldsiedlung" (Zitat FM4) wirklich versteht. Ich war der Einzige im Saal, dem hin und wieder ein Lachen ausgekommen ist. Über die groteske Dummheit des alten Mannes. Über die kranke Idiotie der jungen Skinheads. Und über die clownesken Nebenrollen: Schon mal Jazz-Gitti als "Päpstin" gesehen?

BLUTSFREUNDSCHAFT ist schwule Lovestory, Schuld und Sühne-Drama und grotesk übersteigerter Nazi-Trash in einem. Sprich: Nicht gerade ein Film für den Massengeschmack mit seiner Konditionierung auf "Logik" und oberflächliche Perfektion. Wer wie ein Spürhund nach Logikfehlern sucht, wird sicherlich schnell fündig. Siehe die oben erwähnten Kampfposter. Wer aber bereit ist, die innere Schönheit eines formal nicht perfekten Films zu entdecken, wird BLUTSFREUNDSCHAFT als lohnenden Kinoabend verbuchen. Allein schon das Wiedersehen mit dem gefallenen Weltstar Helmut Berger ist die Kinokarte wert.

Blutsfreundschaft Bild 1
Blutsfreundschaft Bild 2
Blutsfreundschaft Bild 3
Blutsfreundschaft Bild 4
Blutsfreundschaft Bild 5
Blutsfreundschaft Bild 6
FAZIT:

Der Film zur skandalisierten Werbekampagne: Ein keineswegs perfekter, aber wahrhaftiger Bastard aus schwuler Liebesgeschichte und Nazi-Drama mit einer Extraportion politisch unkorrekten Humors. Ein bewußt unintellektuelles Bauch-Kunstwerk, das sich über Demagogen, Aufhetzer und Rechte lustig macht - und prompt von der (Dumm-)Linken hierzulande angefeindet wurde. Sehr österreichisch, das Ganze.
In diesem Sinne: "A echter Österreicher entschuldigt sich niemals. Für nichts und bei niemandem. Vastehst, Kamerad?"

WERTUNG: 7 von 10 blutige Messer
Dein Kommentar >>
Oliver | 16.11.2011 10:09
Ageblich 06.01.2012
>> antworten
Benita | 28.02.2011 10:01
Ich find den Film nirgends, würd ihn aber wirklich sehr gerne sehn... Wisst ihr ob es da ne DVD gibt? Und wenn ja, wo man sie findet? Hab schon überall geschaut, Amazon, Müller, Saturn, Libro, aber nichts gefunden =/
Harald | 28.02.2011 12:49
Leider, es gibt noch keine DVD.
Möglicherweise macht es Sinn, den Regisseur persönlich zu kontaktieren. (peterkern.net) Er gilt als sehr freundlicher Mensch, vielleicht kann er dir weiterhelfen.


Benita | 07.03.2011 09:13
Werd ich machen, danke =)
>> antworten
Valentin | 14.11.2009 21:45
Also ich konnte diesen Film so garnichts abgewöhnen. Die angesprochenen Logikfehler sind katastrohpal, die Figuren ohne jede klasse ( der " Protagonist" ist nicht nur sehr schlecht gespielt sondern die ganze Person ist unrealistisch und arg zusammengeschustert ). Ich weis nicht was sich der Kritiker denkt aber nur weil der Film soviele themen anschneidet ( für die Sozialpornogucker und die Schwuchtelvoyeure ) hat er doch keine 7/10 verdient, vorallem in Zeiten wo man sich dank eines Götz Spielmann oder Michael Haneke als Österreicher in puncto Filme mehr als sehen lassen kann. Wenn ich einen PornoDramaActionKomödieThriller mach krieg ich dann automatisch 10/10. Vieleicht kenn ich mich mit Filmen nicht so gut aus wie der Filmkritiker, aber ich sehe absolut nicht wo diese 7/10 Wertung verdient sein soll.
Harald | 15.11.2009 13:06
Interessant, dass du mich als "Filmkritiker" siehst. Ich bin eher der Filmliebhaber, der gerne seine Eindrücke beschreibt - hobbymäßig und ohne professionellem Anspruch. Ich besitze auch kein wahnsinniges theoretisches Filmwissen (kürzlich nur 40% in einem Facebook-Filmquiz ;-) Mich hat der Film einfach auf einer ganz bestimmten Bauch- bzw. Gefühlsebene angesprochen. Da geht's mir nicht um Logik oder Plausibiltät. Ich mochte die Liebesgeschichte (dafür muss man nicht schwul sein - bin ich auch nicht) und fand das Dahinscheiden der Helmut Berger-Figur extrem berührend. Die Skin-Szene mit ihren grauslichen Gewaltritualen ist, so vermute ich zumindest, sehr realistisch gezeichnet. Und Peter Kerns Humor - den offenbar niemand versteht - mag ich auch. Deshalb 7/10.
valentin | 20.11.2009 02:30
Ok dann von Filmliebhaber zu Fiomliebhaber =). Also welche Liebesgeaschichte meinst du ? Der junge ist doch nicht wirklich schwul ( zumindest kommt es nicht 100 % raus da er ja afu dieses mädel steht ) und die "lebensretter szene" is vieleicht rührend aber doch wirklich nicht plausibel erklärt und diese ganze vergangenheitsstory wirkt für mich überhaupt zusammengesetzt und konstruiert. Und komm schon die Szene am schluss. Symbolisch ja. Sinvoll? um himmels willen nein ! Das war schlimmer als Holywood in meinen Augen =). Insgesamt hatte der Film gute Ansätze ( die Nazi Szene ist realistisch und bedrohlich rübergekommen, und die Verzweiflung der Hauptfigur wurde vom Regisseur gut eingefangen auch wenn der Schauspieler selbst wie jemand aus der Knickerbockerbande gewirkt hat =). Trotz allem auch wenn ich den Film nicht mag ( wirklich so garnicht ) respektiere ich deine Meinung und schätze deine Leidenschaft für Filme, aber diesen kann ich wirklich nicht unbedingt weiterempfehlen.
Harald | 20.11.2009 06:58
Danke! Lang lebe die Meinungsvielfalt.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.