FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Confessions / Gestndnisse

Confessions / Geständnisse

OT: Kokuhaku
THRILLER: JAPAN, 2010
Regie: Tetsuya Nakashima
Darsteller: Takako Matsu, Masaki Okada, Yoshino Kimura

STORY:

Kinder können grausam sein. Leise und mit ruhigen Worten erzählt die alleinstehende Lehrerin Yoko vorne an der Tafel von so einer Grausamkeit: Zwei Schüler in dieser Klasse haben ihre einzige Tochter getötet. Sie kennt die Mörder, sie kennt das Motiv, doch da sie weiß, dass diese aufgrund deren Minderjährigkeit nicht zur Rechenschaft gezogen werden können, kündigt sie anderwärtig eine Veränderung deren Leben an. Dies ist die erste Beichte. - Und der Beginn einer furchtbaren Bestrafung …

KRITIK:

Leise flimmert der Abspann vor mir und ich sitze, wie von einem gigantischen Gewicht zerschlagen, einem kleinem Häufchen Elend gleich, geschockt in meinem großen Sitzsack. Tetsuya Nakashima, der Meister für extrem abgefahrene, zuckerbunte Filme voller Irrwitz-Humor, Lebensfreude und Hoffnung (MEMORIES OF MATSUKO, KAMIKAZE GIRLS) hat sein neuestes Opus abgeliefert. Doch hier ist nichts bunt, nichts froh. Und Hoffnung gibt es für niemanden.

Man könnte sagen, Nakashima hat es geschafft, Akira Kurosawas Rashomon für das neue Jahrhundert zu adaptieren: KOKUHAKU (CONFESSIONS) zeigt die Geschichte eines Mordes, jeweils aus der Perspektive eines anderen Akteurs. Dadurch bekommt die Story eine jeweils andere Wendung, andere Hintergründe, andere Motive und so ist die Auflösung, in der sich dann alle Teile einem Puzzlespiel gleich vereinen, die wohl überraschendste und unerwartbarste Racheendlösung seit OLD BOY.

Doch während OLD BOY viele Momente von befreiendem Humor hat, möchte Nakashima dem Zuseher auf allen Ebenen mentale Schmerzen zufügen und so wird die Thematik mit etwas angegangen, das wohl auch noch die abgebrühtesten Psycho-Thriller-Fans noch bewegt: Gewalt von Kindern, Gewalt gegen Kinder. Kinder gegen Kinder. Und "gut" ist niemand. Außer das Mädchen, das in einem Schwimmingpool seinen ungerechten Tod gefunden hat und der Auslöser für alle Geschichten war.

Umso schlimmer wird alles dann auch noch durch das wie immer perfekte Screenplay von Nakashima. Wer seine Meisterwerke wie MEMORIES OF MATSUKO oder PACO kennt, weiß, dass es sich hier um einen der visionärsten Architekten von Bildkomposition handelt, den das aktuelle Kino überhaupt zu bieten hat. Aber Nakashima wäre nicht Nakashima, wenn er seinen coolen, abgefahrenen Zuckerlbunt-Stil einfach in jeden Film kopieren würde. KOKUHAKU ist durchwegs in dunklem, düsterem Blau und Grau gehalten, jede frohe Farbe wurde getilgt.

Das Interessanteste ist jedoch wohl, dass gut 70 Prozent des Films in Zeitlupe spielt (dergleichen war meines Wissens noch nicht da?) während die ruhigen, langsamen Stimmen der Beichtenden, ihre Beweggründe und Taten erzählen. Als Zuseher bekommt man dadurch das Gefühl einer Trance-artigen Hilfs- und Hoffnungslosigkeit, welches auch noch durch den perfekt zu diesen Bildern harmonierendem melancholisch-trostlosem Soundtrack von Radiohead und Boris ins Unermessliche gesteigert wird.

CONFESSIONS war im Land der aufgehenden Sonne der Kino-Überraschungshit des Sommers und auch der japanische Beitrag zum Oscar für den besten ausländischen Film, eine breite Distribution in Europa bezweifle ich jedoch aufgrund der extremen Thematik.
Das Wiener Top-Kino zeigt Confessions bzw. Geständnisse exklusiv in Österreich. Hingehen!

Confessions / Geständnisse Bild 1
Confessions / Geständnisse Bild 2
Confessions / Geständnisse Bild 3
Confessions / Geständnisse Bild 4
FAZIT:

Seelenzerstörender Trip durch menschliche Abgründe, grenzgenial gefilmt und vertont. Nichts jedoch für Zartbesaitete sowie Personen, die noch an das Gute im Menschen glauben möchten. Jetzt im Kino.

WERTUNG: 8 von 10 Schulmilch-Packungen mit besonderem Inhalt
TEXT © Andreas Berger
Dein Kommentar >>
thomas | 29.10.2011 10:23
Ein Japanisches Remake von Saat des Bösen ?
Andreas | 29.10.2011 10:53
ich weiß, dass die geschichte ähnlich rashomon aufgebaut ist. saat des bösen kenne ich leider nicht.

die inszenierung dürfte aber wohl auf alle fälle einzigartig sein
>> antworten
Davinkovitsch | 09.05.2011 22:25
Habe gerade die Hälfte des Trailers gesehen und sofort beschlossen, mir diesen Film unmittelbar zu bestellen! Danke für die tolle Kritik.
Federico | 10.12.2011 18:27
ja, so hab ich auch reagiert :)
>> antworten
Gregor | 22.02.2011 12:14
Muss ich sehen, klingt für mich nach 10 Punkten auf meiner persönlichen Skala...
Ralph | 22.02.2011 13:53
Da schließe ich mich gleich an. Obwohl mir das für die Höchstwertung sicher zu un"gut" ist.
Andreas | 22.02.2011 13:57
ja, für die hochstwertung hat der film ein bisschen zu wenig replay-wohlgefühl-möglichkeit. würde mir das ungern ein paar mal antun. fällt also unter die kategorie: toller film, mit dem man freunde schocken kann, den man sich aber nicht alleine nochmal anschaut.

(außerdem ist der anfang etwas zu träge und langwierig um in die hohen 9er gefilde zu kommen.)
Simon | 15.11.2011 03:05
also ich fand die ersten 30 minuten am besten
ist aber nur meine bescheidene meinung ;)

insgesammt 7 von 10 spezial geldbörsen
ghostdog | 06.08.2014 10:29
70 % des Films sind in Zeitlupe??? Welchen Film hat der Verfasser obiger Kritik da gesehen? Ich habe "Geständnisse" gestern zum zweiten mal gesehen und würde sagen, daß ca. 7 % des Films in Slo-Mo sind. Mehr nicht!

Abgesehen davon ist "Geständnisse" wirklich ein sehenswerter Film, der ohne großes Blutvergießen und graphische Gewalt für eine gepflegte Gänsehaut sorgt! 9/10
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.