FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Das Mdchen mit der Peitsche

Das Mädchen mit der Peitsche

OT: Kitten with a Whip
PULP: USA, 1964
Regie: Douglas Heyes
Darsteller: Ann-Margret, John Forsyth

STORY:

Der angehende Senator David Stratton (John Forsyth) staunt nicht schlecht, als er eines morgens ein süßes, blondes Schneewittchen mit Teddy im Arm (Ann-Margret) in seinem Bettchen findet, welches ihm eine rührselige Story auftischt. Doch das Schneewittchen ist nicht so harmlos, wie es scheint. Vielmehr hat die 17-Jährige Judy gerade einen Raubüberfall mit Mordversuch hinter sich und wird steckbrieflich gesucht. Stratton verfällt bald ihrem Zauber, ohne zu wissen, worauf er sich eingelassen hat.

KRITIK:

KITTEN WITH A WHIP hält sich nicht lange mit irgendwelchen Erklärungen auf, sondern beginnt noch vor dem Titelvorspann mit einer Verfolgungsjagd. Es geht sofort zur Sache und es ist alles drin, was in den 60er Jahren noch anrüchig war und wovor es die wohlhabende Mittelschicht zu schützen galt - kriminelle Jugendliche, angedeuteter Sex mit Minderjährigen, Gewalt und Erpressung.

Dabei schlägt KITTEN auch schon mal harte 180-Grad-Haken, um zum gewünschten Effekt zu kommen. Das lässt zwar die Logik etwas verschämt im Raum stehen, steht aber einem Pulp-Reißer ganz gut zu Gesicht. Und das "Kätzchen mit der Peitsche" ist in Wahrheit natürlich weder ein Schmusekätzchen, noch hat sie eine Peitsche. Ann-Margret ist eher eine Femme fatal im Baby-Doll-Gewand. Und sie weiß sich durchaus in Pose zu setzen.

Das ist zwar aus heutiger Sicht alles jugendfrei, aber 1964 waren die Zeiten noch anders. Da langte es, sich lasziv auf dem Boden zu wälzen und Bossa Nova zu hören, um die Hormone der männlichen Zuschauer zum kochen zu bringen. Was Judy eigentlich im Schilde führt, wird jedoch nie ganz deutlich, sie pendelt ihre Situation immer wieder neu aus, Freund und Feind wechseln bisweilen von jetzt auf gleich die Seiten.

Allerdings ist auch das Verhalten des angehenden Senators nicht ganz zu ergründen. Entweder er strotzt vor Naivität, Judys Spiel mit seinen Gefühlen nicht zu durchschauen, oder er leidet unter einem Helfersyndrom - was ihn als Politiker ehren würde. Wahrscheinlich aber ist einfach schwanzgesteuert und damit in guter Gesellschaft.

Trotz seiner eindeutig kommerziellen Ausrichtung punktet der Film mit einigen gelungenen Einstellungen und outet dadurch seine Vorbilder: der abstrakte Titelvorspann orientiert sich nicht nur zufällig an den Arbeiten von Saul Bass, das Motel am Ende dürfte zuvor Bates Motel geheißen haben, und optisch wird mehrfach Orson Welles TOUCH OF EVIL zitiert, vor allem natürlich bei der Flucht nach Mexiko. Passenderweise entlehnt dann KITTEN auch gleich Henry Mancinis coolen Latinjazz-Soundtrack, den ich aus meinem Vinylschrank mal wieder hervorzaubern sollte.

Man merkt das Bemühen, etwas mehr zu sein, als man eigentlich ist - was natürlich nicht immer funktioniert und dadurch einen ganz eigenartigen Charme hat. Fast könnte man meinen, den Regisseur noch Anweisungen ins Megafon brüllen zu hören - BIGGER! BIGGER ANN! Punkten kann der Film daher auch durch seinen unfreiwilligen Humor und einigen völlig sinnlosen Dialogen. "They drop the bomb tomorrow, so why worry? Who cares?"

Aha. Ähm, Bomben?? Haben die was geraucht? Oder hat Ann-Margret die Sinne vernebelt? Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für die virtuellen Kumpels vom Mystery Science Theater, die es sich nicht nehmen lassen, vom Universal-Logo bis zu Ann Margrets BH wirklich alles zu kommentieren. Vermutlich haben sie es damit im Alleingang geschafft, den Film vor dem Vergessen zu bewahren.

Das Mädchen mit der Peitsche Bild 1
Das Mädchen mit der Peitsche Bild 2
Das Mädchen mit der Peitsche Bild 3
Das Mädchen mit der Peitsche Bild 4
Das Mädchen mit der Peitsche Bild 5
FAZIT:

Der Inbegriff des Pulps: KITTEN WITH A WHIP ist ein Low-Budget-Reißer in Reinkultur. Bemüht dreckig, unfreiwillig komisch, aber sehr unterhaltsam. "Oh David, everything's so creamy! Oh, kill me quick! I never had it so good"

WERTUNG: 6 von 10 Looney-Tunes-Kätzchen
TEXT © Marcel
Dein Kommentar >>


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.