FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Das Schloss im Spinnwebwald

Das Schloss im Spinnwebwald

OT: Kumonosu-jô
EASTERN-KLASSIKER: J, 1957
Regie: Akira Kurosawa
Darsteller: Toshirô Mifune, Isuzu Yamada, Minoru Chiaki

STORY:

Dem Samurai Washizu erscheint bei seiner Rückkehr von einer erfolgreichen Schlacht ein Geist, der ihm unter anderem prophezeit er werde einmal dem Fürsten nachfolgen und Herrscher der ersten Festung sein. Als erste Elemente der Prophezeihung sich beginnen zu erfüllen, drängt ihn seine machtgierige Frau dazu den Fürsten zu ermorden....

KRITIK:

"Das Schloss im Spinnwebwald" ist sicher einer der herausragendsten Film des mit herausragenden Filmen nicht gerade geizenden japanischen Meisterregisseurs Akira Kurosawa, der als erster japanischer Regisseur vom Westen anerkannt und gewürdigt wurde und somit dem japanischen Kino das Tor nach Europa und in die USA öffnete.

Das mag daran liegen, dass Kurosawa erstens einen zumindest damals einzigartigen Regiestil hatte, indem er mit großen Brennweiten, simultan mit mehreren Kameras filmte und vielen Kamerafahrten und überlebensgroße Bildkompositionen eingebettet in die herrlichsten Stimmungen in seine Filme einbaute.

Zweitens wurde Kurosawa sehr von der westlichen Kunst beeinflusst, ein Grund weswegen er von japanischer Seite oft kritisiert wurde, was seine Filme für das westliche Publikum eben zugänglicher machte. So verfilmte er Shakespeare und Dostojewskij, machte Remakes von Western mit seiner besonderen Art der Japanisierung dieser Stoffe.

"Das Schloss im Spinnwebwald" ist eine Adaption von Shakespeares "Macbeth". Kurosawa übernahm allerdings nur dessen Handlung und fügte ein paar Storyelemente dazu um den ganzen Stoff filmischer zu gestalten.

Und das ist ihm großartig gelungen. Toshiro Mifune spielt sich wie immer die Seele aus dem Leib, seine "Lady Macbeth" intrigiert ihren Gatten hemmungslos an die Macht, beängstigend intensiv dargestellt von Isuzu Yamada, das ganze in betörenden schwarz-weiß Bildern, die einen so schnell nicht mehr loslassen.

Hervorzuheben ist die Szene in der Washizu von seinen Soldaten fallen gelassen wird und von ihnen mit Pfeilen attackiert wird. Diese Szene wurde mit echten Pfeilen und ohne Stuntdouble gedreht, denn "die Angst auf Mifunes Gesicht sollte echt sein" während neben ihm die Pfeile einprasseln...

Das Schloss im Spinnwebwald Bild 1
Das Schloss im Spinnwebwald Bild 2
Das Schloss im Spinnwebwald Bild 3
FAZIT:

Hochspannung in einem Film von 1957, da kommen nicht viele Regisseure in Frage. Akira Kurosawas MacBeth-Adaption zählt sicher zu seinen besten Filmen und braucht sich in Sachen Unterhaltungswert und Inszenierungsniveau hinter keinem heutigen Film verstecken. Großartiges Filmerlebnis!!!!

WERTUNG: 9 von 10 blutverschmierten Händen
TEXT © Ralph Zlabinger
Dein Kommentar >>
Nico | 20.10.2008 14:01
Ich Trottel hab es versäumt die Meisterwerksammlung zu erwerben, als sie noch brave 89 Euro kostete...
Der Preis wird Monat für Monat schwindliger... :(
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.