FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Die Reisen des jungen Che

Die Reisen des jungen Che

DRAMA: USA, 2004
Regie: Walter Salles
Darsteller: Gael Garcia Bernal, Rodrigo de la Serna, Mia Maestro

STORY:

Der Film erzählt vom jungen Ernesto, später besser bekannt als "Che" Guevara, und seinem Jugendfreund Alberto Granado, die gemeinsam auf Reisen gehen und dabei den gesamten südamerikanischen Kontinent durchqueren…

KRITIK:


Das Verfassen von KRITIKen ist oft gar nicht so einfach: Über manche Filme könnte ich endlos schreiben, ohne mich vorher bzw. nachher mit der Materie des Gesehenen auseinandersetzen zu müssen. Dann sehe ich Movies, die, nach Recherche, ebenfalls gut evaluierbar sind. Schließlich und endlich gibt auch noch die spezielle Sorte, die schon während bzw. nach dem Betrachten ein Chaos in meinem Schädel hinterlässt und wo es selbst nach ausgiebigster Recherche schwierig ist, darüber zu schreiben, geschweige denn, diesen Film zu kritisieren. Dieses Gefühl des totalen Gedankenkollapses in meinem kleinen Köpfchen ist übrigens genreunabhängig, könnte mir also im Prinzip bei jedem Film passieren, was zum Glück nicht der Fall ist. Dennoch hat es mich gerade bei "Die Reisen des jungen Che" wieder mal getroffen. Deshalb möchte ich auch kurz meine Gedanken in Schlagworten auflisten, die ich nach der Filmbetrachtung hatte: "Wunderschöne Bilder. Viel zu lange. Ganz gute Schauspieler. Viel zu lange. Stellenweise wirklich gut. Viel zu lange. Irgendwie hapert es mit der Synchronisation. Aber teilweise schon sehr gewaltig und aussagekräftig. Viel Schall und Rauch. Warum sind meine beiden Sitznachbarn eingeschlafen? Und warum wollte ich knapp vor Schluss schon auf die Uhr sehen? Aber diese Bilder waren schon toll. Dokumentation? Roadmovie? Wahre Begebenheit oder Fiktion? Beides? Viel zu lange! Aber stimmig. Leider auch viel Pathos. Lange… Puh…!"

Meine Meinung zum Film war also geteilt, wobei sich die Schwächen teilweise schon während des Sehens abzeichneten und auch nachher relativ klar waren. Doch ich möchte mit Positivem beginnen: Wunderschöne Bilder: Ja, in der Tat! Dieser Film ist zumindest optisch ein Traum und glänzt mit Bildern, die einem vor Bewunderung den Mund offen stehen lassen. Gewaltig! Und vor allem wunderschön, die Landschaft Südamerikas.

Ganz gute Schauspieler: Ja, die Schauspieler agieren wirklich gut und überzeugend, vor allem - tragend - der Hauptdarsteller Gael Garcia Bernal als Che und Rodrigo de la Serna als Alberto. Wenngleich ich anmerken muss, dass die Figur des Alberto - Gott sei Dank - mit jener des Ernestos vollkommen kontrastiert. Also zwei Freunde, mit derselben Absicht (in der Leprastation im Amazonas zu helfen), aber die ansonsten komplett unterschiedlich sind. Der junge Che wirkt in diesem Film wie ein "Gutmensch": Er will helfen, ist zuvorkommend, sagt immer bedingungslos die Wahrheit. Alberto hingegen ist ein Aufschneider, ein Frauenliebhaber, der auch mal ganz gern in die Lügenkiste greift, wenn es ihm nutzt. Vor allem zu Beginn des Films, der eher leicht und - wie die jungen Abenteuer beim Start ihrer Reise - unbeschwert ist, wird dieser Unterschied der beiden Männer sichtbar und dieser sorgt auch für manch' unterhaltsame und witzige Szenen. Doch im Laufe der Reise, in der sie sich mit miserablen Wetterbedingungen, Geldmangel und einem oft defekten Motorrad herumschlagen, werden sie auch mit Ungerechtigkeiten gegenüber der lateinamerikanischen Bevölkerung konfrontiert. Vor allem, nachdem sie ihr kaputtes Motorrad abstellen und zu Fuß weiterreisen, ändert sich die Stimmung des Films. Ernesto - aus gutem, wohlhabenden Haus stammend - spürt eine Veränderung in sich, als er mit armen, unrecht behandelten oder mittellosen Menschen in Kontakt kommt.

Hier offenbart sich eine Schwäche des Films, wirkt doch der Aufenthalt in der Leprastation etwas konstruiert. Um es überspitzt darzustellen: Ernesto, der spätere große Che, trifft in der Station ein, ist mit den Regeln dort nicht einverstanden und schon nach kürzester Zeit sind einige davon gebrochen. Glatt! Der Gipfel wird schließlich erreicht, wenn Ernesto trotz seines Asthmaleidens im Dunklen den Amazonas durchschwimmt, da er seinen Geburtstag mit den Leprakranken verbringen möchte. Nochmals zur Verdeutlichung: Den Amazonas, den mächtigsten und wasserreichsten Fluss der Erde!

Auch wenn der Film auf dem biographischen Roman "The Motorcycle Diaries" basiert, so wirken einige Szenen, wie zum Beispiel die oben erwähnte, so unglaublich und eher wie "Geschichten", Gerüchte, wie man sie oft von berühmten Personen hört, man jedoch nicht weiß, ob diese wahr sind oder nicht. Andererseits muss ich mir die Frage stellen, was die Übersetzung "Die Reise des jungen Che" überhaupt mit dem Originaltitel zu tun hat? Sehr schwach, wie teilweise auch die Synchronisation der Dialoge. Und schließlich, als letztes Manko, möchte ich auch noch die Dauer des Films erwähnen. Diese ist nämlich einfach zu lang, denn nach etwa 110 Minuten wird es mühsam, den Film weiter anzusehen. Hier hätte man doch einfach nur einige Szenen, wie zum Beispiel die Motorradstürze und die daraus resultierenden Streits zwischen Ernesto und Alberto, oder die Suche der Reisenden nach Unterkunft und die sich daraus ergebenden Abenteuer (Jagd einer wütenden Horde Männer auf die beiden) streichen können.

FAZIT:

Nur bedingt empfehlenswert, da stellenweise einfach zu langweilig bzw. langatmig. Außerdem mehr schlecht als recht synchronisiert. Aber optisch ist der Film ein Traum!

WERTUNG: 6/10
Gastreview von Matthew
Dein Kommentar >>


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.