FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Die Schlange im Schatten des Adlers

Die Schlange im Schatten des Adlers

OT: Se ying diu sau
ASIAN FILMS: Hongkong, 1978
Regie: Yuen Woo-Ping
Darsteller: Jackie Chan, Siu Tien Yuen, Jang Lee Hwang, Lung Chan

STORY:

Chien Fu ist der etwas naive, aber gutherzige Hausbursche in einer Kung-Fu-Schule. Aus Barmherzigkeit versorgt er einen Bettler mit Essen und Trinken. Dieser lehrt ihm zum Dank seltsame Tanzschritte und Handbewegungen und verschwindet. Chien Fu kommt dahinter, dass er so eine Kung-Fu-Technik lernt, die sich in späterer Folge als die Schlangentechnik herausstellen sollte, die nur einer kann: Pei Ching Yeng, polizeilich gesuchter Rebell. Chien Fu sucht den Bettler, findet ihn und lässt sich von ihm durch harten Lektionen in der Schlangentechnik ausbilden.

Bald wird ein hervorragender Kämpfer aus ihm, doch die Anwendung dieser Technik lockt die Verfolger, die "Geheimpolizei der Adlerklaue" unter der Führung von Len Yün auf die Spur von Pei Ching Yeng. Vorerst kann dieser flüchten, aber er hinterlässt dem Hausburschen ein Buch mit der gesamten Schlangentechnik darin. Dieses Buch wird allerdings zerstört, doch als der verzweifelte Chien Fu seine Katze namens "Tiger" bei einem erfolgreichen Kampf gegen eine Kobra beobachtet, entwickelt er durch die Imitation der Katzenbewegungen die "Tigerprankentechnik", mit deren Hilfe er Pei Ching Yeng im Kampf gegen die "Adlerklauen" zur Seite stehen kann.

KRITIK:

Vor vielen Jahren, wenn man so ca. um 16:30 Uhr aus einer Straßenbahn schaute, die die Wiener Gürtel-Straße entlang fuhr, konnte man Seltsames beobachten. Die Türen eines dort beheimateten Kinos flogen auf und (männliche) alte Kinder und junge Erwachsene kamen im Shaolin-Stil auf den Gehsteig herausgeflogen.

Doch dann irgendwann Ende der 1970er, Anfang der 1980er wurde es noch "stranger". Sie kamen nicht mehr gesprungen, sondern wankten wild in die Luft boxend heraus, so als hätte ihnen irgendjemand Hochprozentiges unter die Popcorn gemischt. Des Rätsels Lösung war erstens ein Kino namens "Abazia", in dem ausschließlich Martial Arts, damals noch Eastern geheißen, gespielt wurde und zweitens, solange sie noch sprangen, war Bruce Lee (und Konsorten)-Time, als sie nur mehr taumelten waren es die absurden, actionreichen und gagbestückten "Drunken Master"-Filme.

Aber egal, weder die Straßenbahn noch das Kino gibt es mehr. Dafür einen, der zwar jetzt auch schon in den Jahren ist, aber noch immer gut im Geschäft: Jackie Chan. Und besprochener Film ist jener, der ihm den Durchbruch verschaffte. Und auch, wenn es keiner der unzähligen Filme ist, die der "Drunken Master"-Reihe zugezählt werden (wobei die Zuordnung so oder so schwierig scheint), ist es der erste, der die Formel all dieser Filme vorgab. Der erste echte DRUNKEN MASTER (SIE NANNTEN IHN KNOCHENBRECHER) kam im gleichen Jahr heraus mit absolut der gleichen Besetzung und der gleichen Regie und auch der gleichen Formel. Siu Tien Yuen (oder Simon Yuen, je nach Schreibweise) gab den trinkfreudigen Meister Pei Ching Yeng, eine Rolle, die er noch dreimal gespielt hat, bis er 1979 (nicht an der Adlertechnik) verstarb, unter anderem in DRUNKEN MASTER.

Jackie Chans Charakter Chien Fu sollte uns noch oft begegnen, auch wenn er dann immer anders hieß. Nicht zu "Drunken Master" trotz exakt gleicher Formel gehörend, wäre da zum Beispiel ZWEI SCHLITZOHREN IN DER KNOCHENMÜHLE und eben den jungen Original-Drunken Master Wong Fei Hung (ein chinesischer Arzt, Rebell und legendäre "Robin Hood"-Gestalt) in DRUNKEN MASTER und zwanzig Jahre später den alten in (no na net) DRUNKEN MASTER II. Yuen Woo-Ping ist bis heute aktiv, neben "Die Schlange ..." und "Sie nannten ihn Knochenbrecher" geht auch manch anderer Klassiker auf sein Konto.

Was könnte man noch Seltsames berichten? Ah ja, die Filmmusik. Angeblich unteralt das originale "Oxygene 2" vom Synthie-Großmeister Jean Michel Jarre die Trainingssequenzen. (Ich glaub ja an eine Asia-Kopie, denn Jarre hätten die sich nie leisten können.) Der Titelsong selbst stammt von Space und heißt "Magic Fly", auch das ein wahrer Synthie-Klassiker. DVDs oder BluRays gibt es in den verschiedensten Edition mit den unterschiedlichsten Covers, in mal mehr oder weniger geschnittenen Fassungen.

Am beeindruckendsten ist vielleicht die Szene gegen Schluß, wo sich das verhungert wirkende Jackie Chan-Männchen nur durch Atemtechniken seine Muskeln aufbläst, dass die Schwarzeneggers dieser Welt dagegen ziemlich armselig wirken.

Die Schlange im Schatten des Adlers Bild 1
Die Schlange im Schatten des Adlers Bild 2
Die Schlange im Schatten des Adlers Bild 3
Die Schlange im Schatten des Adlers Bild 4
Die Schlange im Schatten des Adlers Bild 5
Die Schlange im Schatten des Adlers Bild 6
Die Schlange im Schatten des Adlers Bild 7
FAZIT:

Die Formel: Looser + alter, weiser und betrunkener Mann + Trainingsmethoden frisch aus der Folterkammer + Brachial-Prügelfilm-Synchro + spektakuläre Comedy-Action = 90 Minuten Spaß á la DRUNKEN MASTER. Unterm Strich wirkt man metrosexueller, wenn man das Kino verlässt.
In diesem Sinne: "Wenn man ein Messer schmeißt, soll man vorher zielen lernen. Oder man lässt es bleiben."

WERTUNG: 7 von 10 tänzerisch veranlagten Teetassen
TEXT © Erich H.
Dein Kommentar >>
Nico | 05.10.2011 09:22
oh, als kleiner Stöpsel so oft gesehen!
Ein Juwel!
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.