FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Drecksau

Drecksau

OT: Filth
DRAMA/KOMÖDIE: GB, 2013
Regie: Jon S. Baird
Darsteller: James McAvoy, Jamie Bell, Imogen Poots, Eddie Marsan

STORY:

So ein rassistischer Mordfall in der Vorweihnachtszeit, der kann einem schon mal den Tag versauen. Besonders wenn man sich auf den Wochenend-Trip auf die Hamburger Reeperbahn gefreut hat. Und sollte die wohlverdiente Beförderung auf sich warten lassen, muss eben nachgeholfen werden: Niemand spinnt so elegante Intrigen, schläft so unverfroren mit den Frauen der Kollegen und schüttet anderen so lustige Pulverln in die Getränke wie Sergeant Bruce "Der Deckhengst" Robertson ...

KRITIK:

Ein lieber Bekannter, der sich berufsmäßig sehr viele Filme ansieht, während ich im Büro sitze, hat mich gewarnt: Nein, FILTH (DRECKSAU) sei kein guter Film. Viel zu sehr verheddere sich der Regisseur in einer gewollt schrillen Nineties-Pop-Inszenierung, die mit dem Versuch, das Erfolgsrezept von TRAINSPOTTING anno 2013 noch einmal zu melken, einen gewaltigen - und gewaltig nervenden - Bauchfleck hinlegt.

Tatsächlich ist die Buchvorlage von Irvine Welsh, die ich damals praktisch in einem Zug verschlungen hatte, manischer und völlig unverfilmbarer Wahnsinn, an dem eigentlich jeder noch so talentierte Regisseur scheitern müsste. Ich hab mir lange überlegt, wer diesen tobenden Irrsinn von einem Kriminalroman, der eine ultra-vulgäre Fäkalsprache zur Kunstform erhebt und einen Bandwurm (!) als Erzähler einführt, einigermaßen krampffrei auf die Leinwand bringen könnte. Ben Wheatley möglicherweise. Dann würde der Film wohl A FILTHY FIELD IN SCOTLAND heißen und am /slash-Festival laufen ...

Die gute Nachricht: Der liebe Bekannte C. irrt ausnahmsweise; FILTH - Der Film ist nicht der befürchtete zweitklassige TRAINSPOTTING-Aufguss und auch mehr als nur eine 90-Minuten-Version von Prodigys berüchtigtem "Smack my Bitch-Up"-Video.

Nun gibt es ja nichts Dümmeres und Nerdigeres, als stur die Unterschiede zwischen Buch und Verfilmung aufzulisten und jede noch so kleine Abweichung als Verrat an der Literaturvorlage zu brandmarken. Aber genau das mache ich jetzt.

Dass Bruce, so heißt die titelgebende Drecksau im Film, seinen Kollegen und angeblich besten Freund nicht nach Amsterdam, sondern nach Hamburg verzarrt, werte ich als kleines Zugeständnis an die deutschen Co-Produzenten. Damit hat der Film auch einen Grund, Nenas "99 Luftballons" anzuspielen, was ja nie eine schlechte Idee ist, wie man aus BOOGIE NIGHTS weiß.

Schwerer wiegt hingegen, dass das Mordopfer vom Afro-Amerikaner zum japanischen Gaststudenten mutierte. Und dass damit ein nicht ganz unwichtiges erzählerisches Detail - nämlich das Mordmotiv! - einfach verschwindet. Fast unmöglich, näher auf diese Thematik einzugehen, ohne Entscheidendes zu spoilern. Nur so viel: Dass die Polizei gut beraten wäre, den Mörder in den eigenen Reihen zu suchen, wie es das Buch suggeriert, das schien den Filmemachern dann doch ein wenig zu brisant. 

Der Roman von Irvine Welsh war ja auch ein wütender und polemischer Rundumschlag gegen einen als rassistisch, korrupt und exzessiv gewalttätig empfundenen Polizeiapparat. Die schottische Polizei versuchte damals gar (erfolglos), eine Verfügung gegen das Buch zu erwirken. Im Film aber wird die strukturelle, sozusagen system-immanente Polizeigewalt auf eine Einzelperson reduziert. Damit folgt der Film jener konservativen Sichtweise, wonach Polizeiübergriffe nicht systemisch bedingt wären, sondern stets die Schuld von einzelnen Beamten sind. Die berühmten "Schwarzen Schafe" halt, die es immer schon gegeben hat, jo mei, gegen die man leider nix machen kann ...

Trotzdem muss man unterm Strich ein positives Fazit ziehen. Erstaunlicherweise gelingt es Regisseur Jon S. Baird recht gut, die unbändige erzählerische Energie und den finsteren Witz der Vorlage in den Film zu übertragen. Selbst der Bandwurm hat es in den Film geschafft - wenn auch nur als Zitat. Seine Rolle als kommentierendes Gewissen übernimmt der irre Psychiater Dr. Rossi.

Die tragische Seite der Hauptfigur baut Baird überraschend stark aus. Ja, dieses kranke Durch-und-durch-Charakterschwein hat auch ein hilfsbereites, ein menschliches Gesicht, das sich in unerwarteten Momenten zeigt. Wie so oft sind es starke Frauenfiguren - die Kollegin Amanda (Imogen Poots, zuletzt in THE LOOK OF LOVE) und die alleinerziehende Mutter Mary (Joanne Froggatt) - , die an die Rest-Humanität in der Drecksau appellieren und - so sieht es zumindest aus - zum Rettungsanker werden könnten.

Gerade in diesen Momenten, in denen eine unerwartete Dosis an menschlicher Wärme ins Spiel kommt, könnte man glatt Mitleid mit dieser psychisch defekten, getriebenen Figur bekommen. An dieser Stelle ein großes Lob an den fantastischen Hauptdarsteller. Als Comicfilm-Skeptiker kannte ich ja James McAvoy bislang nicht wirklich; möglicherweise eine schwere Bildungslücke meinerseits.

Zurück zum Thema. Eine Rettung wird der Drecksau aber nicht zuteil; Läuterung oder gar ein Happy End: Ausgeschlossen. Die Abwärtsspirale dreht sich immer schneller, die Schinge um den Hals der Drecksau zieht sich unaufhaltsam zu, bis zum bitteren Ende ...

... bei dem sich der Film leider inszenatorisch mutwillig ins Knie schießt. Ich will nicht spoilern, aber direkt an das niederschmetternde Ende so ein halblustiges schweinisches Animationsfilmchen draufzuknallen, das tut weh. Und hat mich brutal aus der Stimmung rausgerissen. Als würde irgendein ach-so origineller DJ-Kasperl direkt nach einem Radiohead-Song das Kinderlied vom Wolf und den Schweinchen spielen ...

Drecksau Bild 1
Drecksau Bild 2
Drecksau Bild 3
Drecksau Bild 4
Drecksau Bild 5
Drecksau Bild 6
FAZIT:

Erstaunlicherweise kommt der Film DRECKSAU der Tonlage der eigentlich unverfilmbaren Buchvorlage näher, als ich es für möglich gehalten habe. Grelles, lautes, mit allen Mitteln um Aufmerksamkeit heischendes britisches Popkino, das die Grenzen des guten Geschmacks weit hinter sich lässt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. 

WERTUNG: 7 von 10 zertretenen Brillen
Dein Kommentar >>
ghostdog | 22.07.2015 12:52
James McAvoy ist in seiner Rolle als kaputter Bulle einfach eine Wucht und macht Harvey Keitel ("Bad Lieutenant") seinen Platz als fiesester Bulle der Filmgeschichte streitig!

Mir gefällt "Drecksau" sogar besser, da der Film einen wirklich dreckigen Humor besitzt!

Ich liebe diesen Film! 5/5
>> antworten
derwr | 24.07.2014 18:58
hi,
SUPER!!

Erst einmal ein großes großes danke schön an diese internetseite und die verfasser der filmkritiken. in 90% der fälle kann man sich echt jeden ab 7/10 geben.

nun zum film. einfach nur geil, so unglaublich bitterböse und abartig schwarz, ist das streckenweise noch schwarzer humor...haha
der beste film den ich seit ewigkeiten gesehen habe. nicht unbedingt vom gesamtpaket her, allerdings bleibt er sich bis zum itteren ende treu, bzw. verblüfft doch tatsächlich noch.

9/10 Stufen zum Wahnsinn.

ps:Buch in bestellung
>> antworten
Bartel | 11.12.2013 06:59
Habe selten eine Verfilmung gesehen die sich derartig sklavisch an ihre Vorlage hält. Was im Falle von FILTH durchaus positiv gemeint ist. Lustig auch das der Trip nach Amsterdam aus dem Buch im Film einen Ausflug nach Hamburg weichen muss.
Ist das jetzt wohl für den Engländer hipper? Die Drogen scheinen zumindest die gleichen zu sein.
Harald | 11.12.2013 08:49
Er kommt der Vorlage viel näher, als zu vermuten gewagt hätte. Aber die Auflösung des Mordfalls gerät für meinen Geschmack zu sehr ins Hintertreffen. Die ganze Wahrheit gibt ja dem Buch einen extrem ungemütlichen, sinisteren Touch. Da kann der Film leider nicht mit.
>> antworten
Armin | 08.12.2013 21:05
Ich fand den Film großartig. Einer der besten Filme, die ich heuer gesehen habe und definitiv die beste schauspielerische Leistung von McAvoy. 8/10 horse cocks.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.