FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Drei

Drei

DRAMA: D, 2011
Regie: Tom Tykwer
Darsteller: Sophie Rois, Sebastian Schipper, Devid Striesow

STORY:

Sagen wir's geraderaus: Simon (Sebastian Schipper) und Hanna (Sophie Rois) haben beziehungstechnisch schon einmal bessere Tage erlebt. Die beiden Mittvierziger sind ihr halbes Leben zusammen, der Alltag ist quälende Routine, das Thema Kinder erledigt und Sex gab's seit Menschengedenken nicht mehr. Und dann taucht da plötzlich Adam (Devid Striesow) auf. Der Mann kann einfach alles: Singen, tanzen, Vorträge über Stammzellenforschung halten, Motorrad fahren, Fußball spielen, Theaterabende genießen, mit Männern und mit Frauen schlafen. Diese Vielseitigkeit kommt sowohl Hanna als auch Simon zugute …

KRITIK:

Nach seinen eher zwiespältig aufgenommen Großproduktionen DAS PARFUM und THE INTERNATIONAL hat Tom Tykwer wieder einen verhältnismäßig kleinen Film in Deutschland realisiert. Und es ist sein bester seit LOLA RENNT geworden. Mindestens.

DREI ist im Grunde eine RomCom, eine Beziehungskomödie. Aber eine Beziehungskomödie für Menschen, die keine Beziehungskomödien mögen.

Stellt Euch Michel Houellebecq als bisexuellen Romantiker vor, der seine Kampfzone auf Berlin Mitte ausweitet, wo er sich mit Woody Allen und Atom Egoyan trifft, um gemeinsam die ganz großen Themen abzuhandeln: Große Gefühle. Liebe. Sex. Krankheit. Tod. Existentielle Dramen und Katastrophen. Kunst. Politik. Mehr Sex.

Und ein Happy End, das einen vielleicht nicht wirklich überrascht, aber doch Respekt abringt für die Überzeugungskraft, mit der Tykwer seine Vision vom Zusammenleben und Lieben im 21. Jahrhundert präsentiert.

Auch wenn viel gesprochen wird, ist der Film doch meilenweit entfernt von der biederen Geschwätzigkeit des deutschen Beziehungskinos. Im Gegenteil: Die Explizität einiger Szenen würde glatt die Einordnung des Films in unsere beliebte Hardcore-Rubrik rechtfertigen. Doch was viel wichtiger ist, als dem Publikum unvermittelt deftige Sex- oder Schockszenen in die Netzhaut zu knallen: Tom Tykwer ist einfach ein herausragender Erzähler, der etwas zu sagen hat, der Geschichten aus dem echten Leben erzählt.

Seine bisweilen gefürchtete bildgestalterische Kreativität ist ihm ebenfalls geblieben: Um das sprichwörtliche Chaos des Lebens im 21. Jahrhundert zu verbildlichen, verwendet Tywker Schwarz-Weiß-Aufnahmen, Traumsequenzen, Split-Screens und diverse andere visuelle Gimmicks, die er häufig, aber sinnvoll einsetzt. Nämlich ohne vom Wesentlichen, also von der Geschichte abzulenken.

Ein schöner, durchaus anspruchsvoller, emotional mitreißender, aber auch sehr unterhaltsamer Film also, über den ich jetzt nicht mehr viele Worte verlieren möchte, außer: Unbedingt ansehen!

Drei Bild 1
Drei Bild 2
Drei Bild 3
Drei Bild 4
Drei Bild 5
FAZIT:

Erotische Beziehungs-Tragikomödie a la Tom Tykwer: Bisweilen leicht akademisch, aber unterhaltsam, explizit, mutig und vollgepackt mit großen Emotionen. Wer Woody Allen, Atom Egoyan und Michel Houellebecq gleichermaßen schätzt, sitzt in der ersten Reihe. Alle anderen können sich zumindest auf seinen besten Film seit LOLA RENNT freuen.
In diesem Sinne: "Du musst dich von deinem deterministischen Biologieverständnis verabschieden!"

WERTUNG: 8 von 10 Coming Outs
Dein Kommentar >>
lalilulelo | 21.01.2011 01:19
ahh harald, weil du ja so ein fleißger gartenbaukinobesucher bist und ich jetzt so super nett drauf bin geb ich dir folgenden tipp: geh doch mal wieder hin und schau dir "film socialisme" an. ach ja, würd echt supergern dein kritik dazu lesen.
lol
ps: ich warte immernoch auf robocop
Harald | 21.01.2011 07:36
Danke für den Hinweis, aber der Godard-Experte in unserer Redaktion ist der werte Kollege Ralph. Robocop dauert noch. Erst kommt Predator.
lg, H.
Ralph | 21.01.2011 12:23
Wow, ich hab nicht mal mitbekommen, dass der läuft. Socialisme, ich komme!!!! :-)
Nic | 21.01.2011 16:14
der ralph braucht ne gehaltserhöhung ;)
>> antworten
Nic | 16.01.2011 15:31
sieht so aus als hätte tykwer das geld gebraucht. hat nichts neues/interessantes zu bieten.
Harald | 16.01.2011 15:37
hast du den Film gesehen?
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.