FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Event Horizon - Am Rande des Universums

Event Horizon - Am Rande des Universums

OT: Event Horizon
SCI-FI/HORROR: USA/UK, 1997
Regie: Paul W. S. Anderson
Darsteller: Laurence Fishburne, Sam Neill, Joely Richardson

STORY:

Im Jahr 2047 bricht eine kleine Rettungsmannschaft auf um das sieben Jahre vorher verschwundene Schiff "Event Horizon" zu bergen. Erst kurz vor ihrer Ankunft wird der Crew von Dr. Weir mitgeteilt, dass auf der "Horizon" ein neues Antriebssystem getestet wurde, was bereits das Misstrauen der Besatzung weckt. Kaum einen Fuß in das zu bergende Schiff gesetzt und schon ist klar, dass das Misstrauen berechtigt war.

KRITIK:

Mit "Event Horizon" inszenierte Paul W. S. Anderson, der einem wahrscheinlich eher als Regisseur von Resident Evil und Gatte von Milla Jovovich bekannt ist, einen Science-Fiction Film. Doch was als Sci-Fi beginnt, wird schnell zu einer klassischen Haunted-House-Geschichte, nur in die Zukunft verlegt und entwickelt sich in der letzten halben Stunde gar zu einem Slasher.

Das verwunschene Haus ist in diesem Fall die "Horizon" und da die Rettungscrew wiedermal blöd genug ist sich so aufzuteilen, dass jeder möglichst alleine und halluzinierend durch die dunklen Gänge des Raumschiffs wandelt, wird eine Spannung aufgebaut, welche durchaus an den Bildschirm fesselt.

Wobei es aber leider immer nur die Atmosphäre ist, die einem am Bildschirm hält, die Charaktere selbst bleiben zu flach, als dass eine Identifikation entstehen könnte. Besonders bei Captain Miller (Laurence Fishburne, der zwei Jahre später in Matrix Morpheus spielte) fällt dies besonders auf, da er den typischen aufopfernden Filmhelden mimt, am meisten stören jedoch die Auftritte von Cooper (Richard T. Jones), der an eine schlechte Version von Chris Tucker in Rush Hour erinnert und mit seinen Sprüchen oft unfreiwillig komisch erscheint. Einzig Dr. Weir (Sam Neill) überzeugt, wobei man seinen seelischen Konflikt stärker hätte inszenieren sollen, damit er endgültig im Gedächtnis bleibt.

Daher vermisst man später, wenn es blutiger wird, die Toten auch nicht so sehr. In diesem blutigen Part wird man stark an Hellraiser erinnert und ansonsten gibt es noch Vivisektionen und ausgekratzte Augäpfel. Was ekelhaft klingt, ist aber so inszeniert, dass die Kamera immer im richtigen Augenblick abwesend ist und kann so auch von Personen mit nicht allzu starkem Magen konsumiert werden.

Das Ende des Films wirkt eher aufgesetzt und verleitet fast schon zum Augenverdrehen, doch obwohl auch dieser Punkt wieder negativ klingt, schafft es Event Horizon allein schon durch seine Atmosphäre zu überzeugen.

Am Schluss sei noch gesagt, dass das Privileg fehlerhafte lateinische Sätze zu verwenden, einzig Meisterwerken wie Das Leben des Brian vorbehalten ist. Doch anscheinend ist es zu viel verlangt zwei Worte im selben Numerus aufzuschreiben (Stellt euch hier ein arrogantes Augenverdrehen des Autors vor).

Event Horizon - Am Rande des Universums Bild 1
Event Horizon - Am Rande des Universums Bild 2
Event Horizon - Am Rande des Universums Bild 3
Event Horizon - Am Rande des Universums Bild 4
Event Horizon - Am Rande des Universums Bild 5
FAZIT:

Atmosphärischer Weltraumhorror mit flachen Charakteren und Anleihen an Alien und Hellraiser, deren Niveau jedoch nicht angekratzt wird. Empfohlen für Fans von Geisterhausgeschichten, denen ein bisschen Blut und Splatter nichts ausmacht.

WERTUNG: 7 von 10 Augäpfeln
TEXT © Dorian Pirpamer
Dein Kommentar >>
Hans-Christian | 01.05.2011 14:41
Ich fand den Film athmosphärisch sehr gelungen. Aber ich steh' eh mehr auf Filme mit weniger bumm-päng. Auch das Ende hat mich ziemlich ins Bockshorn gejagt. Für mich 8 von 10.
>> antworten
Bernhard | 01.05.2011 00:35
Mir gehts ein wenig wie Ralph ... hatte den Film in großartiger Erinnerung, beim 2. und 3. mal hingegen kam nicht mehr dieses beklemmende Gefühl auf das ich mir erwartet hätte bzw. in Erinnerung hatte. Ab der Hälfte schwächelt er leider immer mehr. Aber 7/10 geht trotzdem in Ordnung IMHO ;)
>> antworten
Chris | 26.04.2011 17:30
Seit seiner Veröffentlichung Ende der 90er habe ich ihn mir nun
mittlerweile dreimal angesehen. Und ich muss sagen, dieser Film ist
(zumindest bei mir) mit den Jahren wie ein guter Wein gereift. Beim
dritten Mal hat er mich dann überzeugt. Andersons Bester bislang,
der streckenweise schön atmosphärisch und auch beklemmend ist.
Nur manchmal macht man dem Mainstream ein paar
Zugeständnisse zuviel. Trotzdem ziehe ich EVENT HORIZON jeder
Resident Evil-Verfilmung vor! 7 von 10 Dr.Weir(d)s
Federico | 26.04.2011 20:13
Naja, "Andersons Bester" - das sagt jetzt nicht umbedingt viel aus^^
Ralph | 26.04.2011 20:27
Hab den Film auch vor kurzem zum drittel Mal gesehen.
Aber bei mir war es umgekehrt: Ein eigentlich ziemlich
ernüchterndes Erlebnis...
Johannes | 27.04.2011 08:14
Ich ziehe so gut wie jeden Film den Resident Evil-Verfilmungen vor. Sogar Alone in the Dark 2.

Chris | 27.04.2011 16:58
Auch wieder wahr. RESIDENT EVIL 2 als Film war wirklich eine
extrem taube Nuss. Wenn ich daran denke wie viel Spaß und
Schrecken mir RESIDENT EVIL 2 (& Nemesis) auf der Playstation
gemacht haben, könnte ich heute noch kotzen, wenn ich an die
Verfilmung denke. Den letzten RESIDENT EVIL-Film habe ich mir
gar nicht mehr angetan...
Dorian | 28.04.2011 23:03
@Ralph: Danke

Ansonsten muss ich sagen, dass ich die Resident Evil-Filme vorziehe, sie aber keinesfalls mit Event Horizon vergleichen würde, da sie eher unterhalten als fürchten.
Johannes | 29.04.2011 16:06
Pff, die Resident Evil-Filme funktionieren ja nicht mal als Trash.
Bernhard | 01.05.2011 00:32
Hey, nichts gegen Resident Evil! Ich mein ... Milla?? Ali?? :))

Wenn man die jetzt nach FILMKUNST bewerten möchte hingegen, ihr wisst schon das ganze Tamtam mit Niveau, Tiefgang, Charakterentwicklung, das was niemanden interessiert wenns ein Film mit MILLA ist ...

... ja dann würd ich sagen dass der erste Film gar nicht SO schlecht war, also "ansehbar", Apocalypse hingegen war dann unfassbar miserabler Bullshit, den man sich selbst wegen Milla nicht nochmal ansehen kann ... und Extinction war dann immerhin wieder halbwegs erträglich. Immerhin gabs dann ja auch Ali als Bonus.

Afterlife habe ich noch nicht gesehen, aber ich bin ganz sicher der ist auch wieder großes Kino :))
Federico | 02.05.2011 08:38
worst zombies ever, die RE Filme können von mir aus scheißen gehn...
Marcel | 03.05.2011 10:48
Worst Zombies Ever??? Also, ich will RE sicher nicht qualitativ loben, aber zu den Machwerken eines Bruno Mattei ist dann doch noch ziemlich viel Luft.
Federico | 04.05.2011 09:16
So, jetzt muss ich googeln, ich bin eindeutig zu jung....okay. Die Qualität der besagten Filme mögen fragwürdig erscheinen, aber die Zombies schaun bei Mattei allein' von den Bildern ganz ordentlich aus. Außerdem - RE ist wohl das einzige an Zombies, was der Mainstream-Filmgeher da zu Gesicht bekommt und diese (vor allem im ersten Teil) schlampig gestylten und CGI versuechten Bestien braucht kein Mensch. (Natürlich gibt's schlechteres aber, das is schon so underground, das beachte ich hier nicht) :)
>> antworten
Federico | 26.04.2011 14:45
Joah, der war ganz okay, aber die DVD hab ich mittlerweile schon weiterverschenkt. 6/10 da man sich den Film ohne weitere Schmerzen anschaun kann^^
>> antworten
Harald | 26.04.2011 10:22
war ein interessantes Erlebnis, Event Horizon damals als einziger Zuseher im längst verblichenen Wiener Kolosseum-Kino.
Finde, dass der Film ziemlich perfide und effizient mit Urängsten spielt. Und die Splatterei am Ende war schon eher härterer Tobak in den sonst so weichgespülten Nineties.
Johannes | 26.04.2011 13:15
Hat mir auch ganz schön Angst eingejagt, damals. *g*
Ralph | 26.04.2011 20:26
Ich hab mich auch sehr gefürchtet.
>> antworten
Ralph | 26.04.2011 08:37
@Dorian: Schöne(s) Review. Sehe ich auch so. Ich
hätte noch einen Punkt abgezogen, aber egal. Latein
hab ich halt nie gelernt...

@Andreas: Schau dir den Film nochmal an, dann reden
wir drüber. ;-)
Andreas | 28.04.2011 07:35
ich hab den film nun schon sicher dreimal gesehen, ein weiteres mal ansehen würde nichts ändern. ich finde einfach die beklemmende atmosphäre gut, der horror spielt sich im kopf des betrachters ab, meine hohe wertung bleibt. - aber ich hab ja auch latein gehabt. :-)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.