FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Ex Drummer

Ex Drummer

DRAMA: B, 2007
Regie: Koen Mortier
Darsteller: Dries Van Hegen, Sam Louwyck, Norman Baert

STORY:

Kinderzimmer-kompatible Casting-Bands sehen anders aus: Sänger Koen ist Nazi, drogensüchtig und Serien-Vergewaltiger, Gitarrist Ivan beinahe taub und der schwule Bassist Jan kann seinen Arm kaum bewegen. Zusammen sind sie "The Feminists". Zum großen Durchbruch, der nie kommen wird, fehlt noch ein Drummer: Den vakanten Posten besetzt der erfolgreiche Popliterat Dries, der sichtlich Spaß daran hat, die groteske Loser-Truppe zu manipulieren und gegeneinander auszuspielen...

KRITIK:

Die belgische Punk-Farce Ex Drummer ist die neueste Veröffentlichung der angesehen KinoKontrovers-Reihe - und nach dem etwas zahmen schwedischen Beitrag Ich bin neugierig auch wieder eine, die dieser Bezeichnung alle Ehre macht.

Der Film sei - Zitat - "das Zelluloid nicht wert, auf das er kopiert wird". Dieser freundliche Kommentar der flämischen Filmkommission spricht wohl für sich - bzw. für den Film, dem in seiner Heimat jede finanzielle Förderung verweigert wurde. Und das, obwohl Belgien an sich ein sehr fruchtbarer Boden für kontroverses Kino ist - man denke an Werke wie Mann beißt Hund oder Calvaire...

Der Film basiert auf einem Roman des belgischen Schriftstellers Herman Brusselmans, der sich gerne zum "Public Enemy #1" stilisiert. Alkoholismus, Drogenexzesse, sexuelle Ausschweifungen, Leere und Entfremdung sind seine zentralen Motive - lauter Themen also, mit denen man sich in konservativen Kreisen wenig Freunde macht. Sein Buch gilt eigentlich als unverfilmbar. Eine erstaunliche Leistung des Regie-Neulings Koen Mortier, der offensichtlich eine Abwechslung von seinem Brotberuf als Werbefilmer suchte.

Ganz über seinen Schatten springen kann er dabei allerdings nicht: Der Film fängt die morbide Aura sozialer Verelendung in gewollt räudigen Bildern ein, die aber doch irgendwie synthetisch und manieriert wirken. Mit fortschreitender Laufzeit treten die krampfhaft kreativen Regieeinfälle (Kopfstand-Kamera, Bilder im Rückwärtsgang etc..) aber in den Hintergrund. Das tut dem Film gut.

Ex Drummer spielt auf der untersten Stufe der sozialen Hackordung, in einem Milieu, das nicht einmal für Unterschichten-Sender RTL2 als Zielgruppe infrage kommt: Die Protagonisten vegetieren in zugemüllten Abbruchhäusern vor sich hin, saufen, nehmen Drogen, schlagen sich zum Spaß die Schädel blutig. Sehr zum Amusement des zynischen Schriftstellers Dries (das Alter Ego des Autors?), der in seinem schicken Apartment über den Dächern der Stadt eine risikolose Luxus-Existenz führt. Aus purer Langeweile gibt er sich mit dem "Abschaum" ab, spielt seine Bandkollegen gegeneinander aus und sieht grinsend zu, wie sie sich gegenseitig fertig machen. Man gönnt sich ja sonst nichts...

Ex Drummer ist das, was gutbürgerliche Medien gerne einen "Skandalfilm" nennen: Unablässig wird geflucht, geprügelt, gevögelt, vergewaltigt, am Ende auch gemordet. In seiner Darstellung expliziter Gewalt und sozialer Verelendung geht Ex Drummer viel weiter als der oft als Vergleich strapazierte Trainspotting.

Höhepunkt des krassen Treibens dürfte wohl eine anale Vergewaltigung mit einem 50-cm-Gemächt sein, dessen Besitzer ehrfurchtsvoll "Großer Schwanz" genannt wird. Und der finale Amoklauf in Egoshooter-Perspektive dürfte selbst hartgesottenen Freunden gewaltorientierter Unterhaltung ein unangenehmes Drücken in der Magengrube bereiten.

Die Ab 16 -Freigabe kann wohl nur ein Druckfehler sein - oder haben die Zensurbeamten nur die ersten zwanzig Minuten gesehen?

Den Zynismus-Vorwurf lässt Regisseur Koen Mortier übrigens nicht gelten. Der Film sei nicht zynisch; er erzählt von Zynismus, von manipulativen und gefährlichen Machtmenschen. "Deswegen spielt er auch im absoluten sozialen Elend: Denn für diese Menschen gibt es keine Möglichkeit, diesen Mechanismen zu entkommen." Das gesamte Interview bitte im Booklet nachzulesen. Kaufpflicht besteht sowieso.

Die DVD aus der "Kino Kontrovers"-Reihe von Legend ist ungekürzt. Als Bonus gibt's wie gewohnt ein Booklet mit einem filmwissenschaftlichen Essay von Marcus Stieglegger. Auf der zweiten Disc gibt's das obligate Making Of und zwei Kurzfilme von Koen Mortier.

Ex Drummer Bild 1
Ex Drummer Bild 2
Ex Drummer Bild 3
Ex Drummer Bild 4
Ex Drummer Bild 5
Ex Drummer Bild 6
FAZIT:

Eine "Kino Kontrovers"-Veröffentlichung, die dieser Trademark mehr als gerecht wird: Der belgische Film Ex Drummer begleitet drei Underdogs bei ihren tragikomischen Versuchen, als Punk-Band aus ihrem tristen Dasein auszubrechen. Was als schwarzhumorige Groteske beginnt, steigert sich zu einem verstörenden filmischen Albtraum, der Tabus im Dutzendpack bricht - und das, ohne selbstzweckhaft oder ausbeuterisch zu wirken. This is definitely hardcore!

WERTUNG: 8 von 10 Zwangsjacken
Dein Kommentar >>
Ralph | 14.05.2008 22:57
Also bei Kino Kontrovers Veröffentlichungen kann ich mich ja meistens beherrschen, weil wenn ich Sozialhardcore brauche genügt der Konsum der Nachrichten. Aber bei Ex Drummer konnt ich mich dann doch nicht zurückhalten, denn die Inhaltsangabe ließ großartiges vermuten. Und ich muss sagen, alles in allem ein beinharter, origineller und künstlerisch wertvoller Film über einen Haufen "Hinnige"(falls man das so schreibt). Auch von mir klare Empfehlung!!!!
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.