FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Florence Foster Jenkins

Florence Foster Jenkins

KOMöDIE, DRAMA: UK, 2016
Regie: Stephen Frears
Darsteller: Meryl Streep, Hugh Grant, Simon Helberg

STORY:

Die wahre Geschichte der Florence Foster Jenkins. Amerika in den 1930er/1940er-Jahren. Die sehr wohlhabende Musik-Mäzenin (Meryl Streep) ist verheiratet mit dem mittelmäßig begabten englischen Schauspieler St. Clair Bayfield (Hugh Grant). Seit Jahrzehnten schon leidet sie unter Syphilis und St. Clair verbringt jede Nacht in seinem eigenen Apartment mit seiner Geliebten. Dennoch führen die beiden eine überaus glückliche Ehe. Florences große Leidenschaft ist das genauso begeisterte wie untalentierte Singen von Arien - am Klavier begleitet vom ehrgeizigen jungen Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und zum großen Amusement der feinen Gesellschaft.

KRITIK:

Wer sich mit "Florence Foster Jenkins" eine skurrile Parodie auf die schlechteste Sängerin aller Zeiten erwartet, wird sich "wundern, was alles möglich ist". Auch ich war vor dem Lesen diverser Kritiken auf Schenkelklopfen eingestellt, erinnere ich mich doch gut daran, wie uns in meiner Kindheit meine klassikbegeisterte Tante öfters die Arie der Königin der Nacht aus Mozarts "Die Zauberflöte", gesungen von Florence Foster Jenkins, vorgespielt hat und wir uns dazu königlichst amüsiert haben.

Aber der große Stephen Frears belehrt uns eines Besseren. Der fast manisch aktive britische Regisseur liefert schließlich seit Jahrzehnten mit schöner Regelmäßigkeit Filme zum Gernsehen, gerade weil sie das Gegenteil von Gefällig sind (Ich sage nur "Gefährliche Liebschaften" - einer meiner alltime Favourites; "High Fidelity", mit dem er es schafft die Handlung aus England nach Chicago zu verlegen, ohne dass der Charme der Buchvorlage dabei verloren geht; natürlich "The Queen" und zuletzt der mir sehr nahegegangene "Philomena" - ebenfalls eine wahre Geschichte).

Und so ist "Florence Foster Jenkins" eine Lektion in Warmherzigkeit. Frears verknappt die Geschichte auf einen kurzen Zeitraum und steigt in dem Moment ein, als Foster Jenkins nach einer längeren Pause beschließt, wieder ein Konzert geben zu wollen. Teile ihrer (relativ tragischen) Vorgeschichte erfahren wir über Erzählungen. Dass sie bereits in jungen Jahren von ihrem ersten Ehemann mit Syphilis infiziert wurde und von da an eine Perücke tragen musste. Dass ihr Vater ihr ein großes Vermögen hinterließ, dabei aber ihre Ambitionen als Sängerin ganz und gar nicht guthieß. Und wie sie schließlich St. Clair kennen lernte, mit dem sie aufgrund ihrer Krankheit eine rein platonische, aber überaus innige Liebe verband.

Zum Lachen gibt es natürlich auch einiges. Aber es ist jedes Mal ein herzliches Lachen, und man schämt sich niemals fremd, trotz der schauderhaften Sangesdarbietungen. Das ist natürlich auch dem wunderbaren Ensemble zu verdanken. Meryl Streep ist einmal mehr die Beste. Kaum vorzustellen, wie schwierig es für eine hervorragende Sängerin wie Streep gewesen sein muss, so konsequent daneben zu singen. Man kann nicht anderes, als sich in ihre Florence zu verlieben. Was auch daran liegt, dass man sie vor allem durch St. Clairs liebende Augen sieht. Hugh Grant liefert dabei den Beweis, was in ihm steckt, wenn er mal zur Abwechslung den RomCom-Autopiloten ausschaltet. Ebenfalls entzückend ist Simon Helberg mit seiner hinreißenden, minimalistischen Mimik als Florences etwas einfältiger und naiver musikalischer Begleiter.

Die Tatsachen, dass die wahre Florence Foster Jenkins grundsätzlich musikalisch durchaus begabt war, als Kind sogar als Klavierwunderkind galt, ihr jedoch vom Vater eine Gesangsausbildung verweigert wurde und, dass durch die damaligen Behandlungsmethoden gegen Syphilis wahrscheinlich ihr (zum Singen so wichtiges) Gehör und ihr zentrales Nervensystem geschädigt wurden, machen diese filmische Rehabilitation umso dringlicher.

Wer nach dem Film eine Seelenverwandtschaft spürt, sollte übrigens "1. Wiener ,Ich kann nicht Singen' Chor" googeln.

Florence Foster Jenkins Bild 1
Florence Foster Jenkins Bild 2
Florence Foster Jenkins Bild 3
Florence Foster Jenkins Bild 4
Florence Foster Jenkins Bild 5
Florence Foster Jenkins Bild 6
FAZIT:

Einer Frau, die Musik über alles geliebt hat und dabei dennoch der Treppenwitz ihrer Zeit war, setzt Stephen Frears ein herzerwärmendes Denkmal mit tollen Schauspielern. Ein Film, den man sich über die Feiertage, wenn man will, auch gut mit den Eltern und Großeltern anschauen kann. Denn die momentane Welt ist ohnehin schon zynisch genug.

WERTUNG: 9 von 10 Perücken
Dein Kommentar >>


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.