FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
In der Stille der Nacht

In der Stille der Nacht

OT: Still of the Night
THRILLER: USA, 1982
Regie: Robert Benton
Darsteller: Roy Scheider, Meryl Streep, Jessica Tandy, Joe Grifasi, Sara Botsford

STORY:

Ein frisch geschiedener Psychiater wird mit dem Mord an einem seiner Patienten konfrontiert. An und für sich keine große Sache, würde nicht kurz nach dem Tod eine geheimnisvolle Frau mit einem Gegenstand aus dem persönlichem Besitz des Opfers bei ihm aufkreuzen. Die Frau ist für den Psychiater bei weitem keine Unbekannte, in den Sitzungen mit dem Ermordeten ging es mehr als nur einmal um eben diese Frau, die ein düsteres Geheimnis mit sich herumschleppen zu scheint.

KRITIK:

Ein einsamer Mann, eine geheimnisvolle Frau und ein Mord. Das sind die klassischen Zutaten die es braucht für ein gefährliches Spiel.

Die Dinge scheinen klar zu liegen. Fast zu klar. Als geübter Zuschauer misstraut man dem natürlich. Und findet sich damit in der Position von Sam Rice, dem bieder wirkenden Psychiater, wieder. Auch er weiß, dass alles in eine bestimmte Richtung deutet. Und trotzdem kann er es nicht wahrhaben. Oder will es einfach nicht. Vielleicht weil er ihr schon längst verfallen ist. Schon bevor er sie überhaupt zum ersten Mal gesehen hat, war er ihr verfallen.

Das alles klingt schon sehr Hitchcock-like und tatsächlich macht Regisseur Robert Benton kein Geheimnis daraus, dass ihn das Werk von Hitchcock zu dem Film inspirierte. Benton, der sich in den 60er Jahren als Drehbuchautor in Hollywood einen Namen machte (Bonnie und Clyde) und später auch noch auf den Regiestuhl Platz nahm, gelang es eine wirklich spannende Hommage an den Großmeister zu schaffen. Als Zuseher rätselt man bis zum Schluss mit und gerät mehr als einmal in Versuchung an seinen Nägeln herumzuknappern.

Es gibt jedoch auch, vor allem zu Anfang des Films ein paar kleinere Abstriche. So wirken zu Beginn ein paar Schockeffekte, für die heutige Zeit, schon arg bemüht. Dafür wird der Film mit zunehmender Laufzeit immer besser und die Atmosphäre immer dichter.

Außerdem hat "In der stille der Nacht" mit seinen Hauptdarstellern ein weiteres Ass im Ärmel. Und was für eins. Meryl Streep gibt die unsichere Unschuld, der man aber genau deshalb auch alles zutrauen würde. Und Roy Scheider dem ihr mehr und mehr verfallenden Psychiater.

Es sind vor allem die Beiden und ihr gegenseitiges Spiel, das "In der stille der Nacht" auch nach all den Jahren (der Film hat jetzt fast schon drei Jahrzehnte auf dem Buckel) sehenswert macht.

Der Schluss selbst ist etwas, nun ja, sagen wir mal abrupt.

In der Stille der Nacht Bild 1
In der Stille der Nacht Bild 2
In der Stille der Nacht Bild 3
In der Stille der Nacht Bild 4
FAZIT:

Tolle Schauspieler, eine bedrückende Atmosphäre und eine stetig steigende Spannung: "In der stille der Nacht" bietet das, was man sich für ein Hommage an Hitchcock wohl erwarten kann. Obwohl der Film streckenweise nicht mehr ganz taufrisch ist und ein paar Längen aufweißt, ist das Werk von Oscarpreisträger Robert Benton (Kramer gegen Kramer) immer noch eine sehenswerte Angelegenheit.

WERTUNG: 7 von 10 blutenden Teddybären
TEXT © Gerti
Dein Kommentar >>
Chris | 20.04.2011 20:02
Wenn ich der werten Kollegin zu ihren Thriller-Wochen noch eine
Empfehlung geben dürfte: DER ENGEL MIT DER MÖRDERHAND (aka
PRETTY POISON). Habe ich letztens zum ersten Mal gesehen und er
hat mich ziemlich begeistert. Außerdem ist er derzeit extrem
günstig zu haben... : )
Gerti | 21.04.2011 17:48
Danke für den Hinweis. Ich werd mal nach dem Film Ausschau halten.
Marcel | 26.04.2011 12:34
Ähem, könnte bitte jemand eine Review zum Marathon Mann schreiben, wenn wir gerade bei Roy Scheider sind?
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.