FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Irreversibel

Irreversibel

OT: Irréversible
DRAMA/EXPERIMENTALFILM: FRANKREICH, 2002
Regie: Gaspar Noé
Darsteller: Monica Bellucci, Vincent Cassel, Albert Dupontel, Jo Prestia

STORY:

Die bildschöne und aufreizend gekleidete Alex (Monica Bellucci) geht mit ihrem neuen Freund Marcus (Vincent Cassel) und ihrem Exmann Pierre (Albert Dupontel) in Paris auf eine Party. Als sich Marcus dort völlig zukokst und mehr um andere Frauen als um Alex kümmert, verlässt diese vorzeitig den Ort. In einer Straßenunterführung wird sie Zeugin, wie ein Zuhälter (Jo Prestia) sich mit einer transsexuellen Prostituierten streitet, um kurz darauf selber von dem Mann angefallen, brutal anal vergewaltigt und ins Koma geschlagen zu werden.

Als Marcus und Pierre ein wenig später ebenfalls die Party verlassen, gelangen sie an den Tatort und sehen, wie Alex mit einem völlig verstörten Gesicht von Sanitätern auf einer Bahre davongetragen wird. Durch einen Hinweis zweier zwielichter Gestalten gelangen sie auf die Spur des Zuhälters "El Tenia" (der Bandwurm). Ihre nächtliche Suche nach dem Übeltäter führt sie in den Schwulen-SM-Klub "Rectum", wo sie verzweifelt nach El Tenia suchen, da insbesondere Marcus Alex um jeden Preis rächen will ...

KRITIK:

…VORSICHT- SIE BETRETEN DIE GEFAHRENZONE:

DIESE KRITIK IST EIN EINZIGER GROSSER SPOILER ! ! !

... und in diesem Klub folgt das eruptive Finale von IRREVERSIBEL: Marcus und Pierre spüren einen Mann auf, den sie für El Tenia halten. Doch Marcus' grenzenlose Aggression schlägt sofort auf ihn zurück: Der Mann wirft ihn zu Boden, bricht ihm brutal den Arm und beginnt ihn anal zu vergewaltigen. Daraufhin greift sich der zuvor eher besonnener erscheinende Pierre einen Feuerlöscher und schlägt damit so lange auf den Kopf des Aggressors ein, bis dieser nur noch eine undefinierbare breiige Masse ist. - Das Ganze ist in einer ungeschnittenen, statischen, einen größtmöglichen Realismus erzeugenden, Einstellung gefilmt...

… Und damit beginnt der Film!!! - Denn wie der zwei Jahre zuvor erschienene MEMENTO (2000) von Christopher Nolan, läuft auch Gaspar Noés zweiter Spielfilm IRREVERSIBEL aus dem Jahre 2002 in chronologisch umgekehrter Reihenfolge ab. Wir sehen also immer zuerst die Auswirkungen bestimmter Aktionen, bevor uns der Grund für die (oftmals extrem drastischen) Handlungen gezeigt wird. Verbunden werden die einzelnen, in sich vorwärts laufenden Handlungssegmente durch einzelne, durch Benoît Debies´ völlig entfesselte, unaufhörlich kreisende Kamera erzeugte Zeittunnel.

Gaspar Noé treibt dieses zunächst rein formale Spiel konsequenterweise so weit, dass der Film sogar mit dem Abspann beginnt. Zusätzlich sind auch noch einzelne Buchstaben innerhalb des Textes spiegelverkehrt. Dann beginnt der Textblock selber während des Ablaufens der Credits nach rechts wegzukippen und stimmt den Betrachter somit schon mal auf die folgenden kreisenden Kamerabewegungen, den Blick eines allwissenden und alles sehenden Erzählers, ein.

Bei einem zeitlichen Abstand von fast 10 Jahren zur Entstehungszeit von IRREVERSIBEL sind dem Betrachter solche Spielereien mit dem zeitlichen Ablauf eines Films natürlich wesentlich vertrauter, als zur Zeit seiner Premiere in Cannes. Inzwischen ist es gerade auch innerhalb des Mainstreamkinos zu einem geradezu inflationär angewandten Kniff geworden, eine an und für sich oft banale Handlung durch eine durcheinandergewirbelte Chronologie im Handlungsablauf scheinbar interessanter zu gestalten.

Und auf den ersten Blick scheint auch IRREVERSIBEL diesem Muster zu folgen. Denn wenn man sich all die technischen Kniffe, das Spiel mit der umgekehrten Chronologie und die beiden extrem drastischen Gewaltszenen einmal weg denkt, dann bleibt von diesem Film tatsächlich fast nichts mehr übrig. - Aber dies ist eben nur das Ergebnis, das sich bei einem sehr oberflächlichen ersten Blick ergeben mag. Denn IREVERSIBEL ist einer der bis heute sehr raren Filme, bei denen das Spiel mit der Chronologie der Ereignisse tatsächlich zu einem Mehrwert führt, den der Film auf andere Weise gar nicht hätte erzielen können.

Auf sein reines Handlungsskelett reduziert - und viel mehr als ein solches ist in IRREVERSIBEL auch tatsächlich gar nicht vorhanden, ist dies nicht viel mehr als ein ziemlich banales Rape&Revenge-Movie nach Schema F. Dazu passt auch die zweite, noch drastischere Szene des Films: die fast zehnminütige in Nahaufnahme und erneut ungeschnitten gezeigte brutale Vergewaltigung von der durch Monica Bellucci verkörperten Alex. Doch gerade diese Szene, die gleich im mehrfachen Sinne das wahre Herzstück des Films bildet, zeigt ganz eindeutig, dass Gaspar Noé mit IRREVERSIBEL nicht wirklich vorrangig einen narrativen Film erschaffen wollte.

Denn ebenso wie in der Szene im "Rectrum" zielt auch hier die gesamte Inszenierung eindeutig darauf ab, jede mögliche Distanz zum Geschehen vollkommen zu verunmöglichen und uns stattdessen soweit, wie nur irgendwie möglich quasi physisch in die Charaktere eintauchen zu lassen. Und gerade auch deshalb sind diese beiden Szenen von einer kaum erträglichen Intensität. So werden wir durch die während der Szene im Schwulen-Klub unaufhörlich im Raum umherirrende subjektive Kamera selbst zu den Protagonisten, und erleben im wahrsten Sinne des Wortes hautnah deren mehr als zweifelhaftes Tun.

Dieses Gefühl der tatsächlich körperlichen Nähe wird in der Vergewaltigungsszene auf die absolute Spitze getrieben. Dort sehen wir sowohl den Täter und sein Opfer in größtmöglicher Nähe in einer statischen Unteransicht und werden in der fast zehnminütigen Szene nicht nur Zeugen, sondern quasi Mittäter bei der unerbittlichen körperlichen und seelischen Erniedrigung und letztendlich Fast-Vernichtung von Alex. Aber auch damit ist es noch nicht genug: Diese Fußgängerunterführung ist nicht der gewöhnliche, kahle, graue und verwahrloste Ort, wie wir in aus fast jeder Großstadt kennen. Stattdessen ist gerade dieser Handlungsplatz extrem stilisiert und gerade das für solch eine Unterführung ungewöhnliche rote Licht rückt diesen deutlich in die Nähe des zu Beginn gezeigten SM-Klubs.

Es war die Kritikerin Leslie Felperin, die in ihrer Besprechung von IRREVERSIBEL in "Sight and Sound" zuerst darauf hinwies, dass der gesamte Film eine geradezu sadomasochistische Beziehung zum Betrachter aufbaue. Ihr zufolge bedeute diesen Film anzusehen, automatisch sich ihm zu unterwerfen. Und selbst sie als Frau könne trotz aller bewussten moralischen Abscheu nicht vermeiden, gerade bei dieser Vergewaltigungsszene zugleich eine Art von sadomasoschistischer Anziehung zu empfinden. Und vielleicht ist es gerade dieses heimliche Potential von IRREVERSIBEL, uns ansonsten niemals bewusst eingestandene Impulse spüren zulassen, die dafür sorgen, dass uns dieser Film so sehr mitnimmt, uns einerseits schockiert, aber zugleich auch fasziniert.

Und noch einmal zurück zum Prinzip der zeitlichen Inversion: Während die drastische Darstellung einer Vergewaltigung in einem Film vom Schlage eines LAST HOUSE ON THE LEFT (1972) als Erklärung bzw. als Vorwand für die nun gerechtfertigt erscheinen, folgenden, ebenfalls extrem drastischen Racheakte herhalten muss, lässt sich ein solcher Zusammenhang in IRREVERSIBEL nicht mehr zufriedenstellend herstellen. Da wir bereits zu Beginn Zeuge des finalen Racheaktes werden, fehlt uns dessen innere Legitimation. Und als der Film dann in seiner Mitte endlich das auslösende Moment zeigt, haben wir bereits so viele irritierende zusätzliche Informationen erhalten, dass die Dinge im Nachhinein sogar noch schlimmer und ungerechtfertigter erscheinen, als zuvor.

Und genau darauf zielt Gaspar Noés "Spiel" mit der Umkehr der zeitlichen Reihenfolge ab: Obwohl der Film gegen Ende - also am chronologischen Anfang - scheinbar einen versöhnlicheren Ton anzuschlagen beginnt, wird hier nie wirklich etwas besser, sondern ganz im Gegenteil alles immer nur noch schlimmer. So werden uns die Protagonisten, insbesondere Marcus, mit der Zeit nicht wirklich sympathischer. Hatte man zu Anfang noch vermutet, dass dieser wahrscheinlich einen triftigen Grund für seinen Quasi-Amoklauf im "Rectrum" haben muss, so wird im Verlaufe der Handlung immer deutlicher, dass gerade ihn eine - wenn auch indirekte Mitschuld - an der katastrophalen Entwicklung der Ereignisse trifft.

Aber auch die zum Schluss gezeigte Idylle bekommt weit mehr als einen fahlen Beigeschmack, da wir zu diesem Zeitpunkt bereits wissen, dass diese mit der Zeit vollkommen zerstört werden wird. Doch auch vor dem Anfang der Geschichte gibt es einen weiteren Anfang. Da verwandelt sich das Idyll im Grünen in einen wilden Wirbel, um sich schließlich in ein reines Stroboskopblitzen aufzulösen. Und in diesem reinen Pulsieren erscheint bzw. entsteht eine Galaxie, unsere Milchstraße, von der wir inzwischen wissen, dass sie, wie auch das gesamte Universum, irgendwann einmal wieder in sich selbst zusammenstürzen wird. Und da erscheint es dann auch nicht mehr als eine banale Plattitüde, wenn sich ganz zum Schluss ein letzter agitatorischer Satz in den Bildschirm brennt: "LE TEMPS DESTRUIT TOUT" - Die Zeit zerstört alles!!!

SIE VERLASSEN JETZT DIE GEFAHRENZONE: SPOILERENDE ! ! !

Irreversibel Bild 1
Irreversibel Bild 2
Irreversibel Bild 3
Irreversibel Bild 4
Irreversibel Bild 5
Irreversibel Bild 6
Irreversibel Bild 7
Irreversibel Bild 8
FAZIT:

IRREVERSIBEL ist ein Film wie ein Wirbel unerbittlicher Schläge ins Gesicht des Betrachters, ist ein provokatives Meisterwerk reinen Kinos, ist ein gleichermaßen abstoßendes, wie faszinierendes filmisches Experiment, ist ein Film, den man keineswegs mögen muss, denn man jedoch unmöglich ignorieren kann, ist ein Film, den man einmal gesehen haben muss, aber nicht so schnell wieder sehen wollen wird, ist ein Film, der wenn man ihn trotz allem dann doch noch ein weiteres Mal sieht, nur weiter an Faszination gewinnt.

Wer den Selbst-Versuch wagen will: IRREVERSIBEL ist soeben in einer Neuauflage bei Universum erschienen ...

WERTUNG: 10 von 10 Schläge mit dem Feuerlöscher ins zermanschte Gesicht
TEXT © Gregor Torinus
Dein Kommentar >>
Federico | 22.05.2011 18:07
Technisch brilliante Filmkunst mit einer etwas zu platten "Message" die Herr Noé mit einer etwas zu offensiven Methode dem Zuschauer reinhammern will. Etwas weniger Phrasendrescherei hätt' dem Film echt nicht geschadet - dennoch ein böses, finsteres Meisterwerk, mit albtraumhaften Sequenzen, die man nicht mehr vergisst. 9 von 10 Kameraumdrehungen.
>> antworten
armin | 20.05.2011 19:59
schönes fazit. könnte man meiner meinung nach 1:1 für menschenfeind übernehmen. allerdings keine 10 von 10 und eine spoilerwarnung am anfang wäre ganz nett.
Marcel | 21.05.2011 21:52
Ja, ich wollts nicht sagen, aber ich finde auch, dass sehr viele Details über den Inhalt vorweggenommen werden. Mir persönlich zu viel.
Harald | 21.05.2011 23:35
Aber den Film kennt doch eh schon jeder. Und die Review hat ja mehr den Charakter einer Analyse. Was wiederrum erfordert, genauer auf den Inhalt einzugehen.
>> antworten
eva | 27.04.2008 14:21
Nachrag 0 von 10. der Fim ist das Material nicht
wert.
>> antworten
eva | 27.04.2008 14:20
Also ich fand diesen Film einfach nur unglaublich
banal. Er hat bei mir nichts absolut nicht
ausgelöst. Bei der Gewaltigungsszen hab ich null
Mitleid oder irgendwas für Frau Belucci
entwickelt.
Meiner Meinung lag das vor allem an der
entsetzlich beschissenen künstlerisch
ambitionierten Inzenierung von Herrn Noé.
Am meisten aufgeregt hat mich die Szene wo
Frau B. auf dieser Party in ihrem viel zu kurzen
Kleid mit steifen Nippeln total geil tanzt. Was
anderers sollte diese Szene, als den Zuschauer,
die Zuschauerin aufzugeilen? Herr Noé inszeniert
Frau B. als nicht anderes als ein geiles Stück
Fleisch, ein Sexobjekt. Nicht anderes. Die platten
Dialoge aus dem Rest des Films, tragen auch
nicht dazu bei, dass ich als Zuschauer irgendwie
eine Vorstellung von der menschlichen Person
hinter dem Stück Fleisch bekomme. Einen
Mensch, dessen Schicksal in der
darauffolgenden Tunnelszene mir nahegehen
könnte. stattdessen dachte ich nur, naja
geschieht ihr ja recht.
Also bitte, wie Frau Belucci dann halbnackt
aufreizend durch diesen Tunnel stakst, das ist
einfach nur dumm. Welche Frau macht sowas
bitte?
Als ich nach dem Film auf dem Weg nachhause
war, hatte ich eine unglaubliche Wut in mir, als
Frau, hat mich dieser Film einfach nur
unglaublich beleidigt, und ich betone nochmal,
es lag nicht an der achso "krassen
Vergewaltigungsszene", die den achso coolen
Kunstgriff macht, dass die "entfesselte Kamera"
zum ersten Mal stillhält. (Im übrigen fand ich die
Kameraführung nach 10 Minuten obernervig und
halte sie für einen Manierismus, den Herr Noé
aber wohl für besonders kunstgriffig hält.)
Der Gipfel des Dummdreisten war dann noch das
achso tiiiiefgründige Ende, La temps detruit tout!
Oh la la M. Noé! Da muß man erst mal drauf
kommen! Die heile Welt am Ende des Films, und
dann noch dieser hochphilosophische Satz als
Essenz. Da hat man jetzt mal echt was zum
nachdenken. Toll!

Im übrigen halte ich mich nicht für abgestumpft,
was die Darstelllung von gewalt angeht.
Pasolinis Salò hat bei mir das geschafft, was
dieser mickrige als Kunstfilm getarne perverse
Sch+++ von Herrn Noé wohl auch wollte.
jasmin | 21.10.2010 11:46
Ich finde den Film sehr sehenswert. Er regt zum denken an und schockiert.

Was ich aber noch viel schockierender finde ist diese Bewertung. Diese Szene in der Monika B. leicht bekleidet tanzt sollte vielleicht gerade die Gefühle hervorrufen, dass manch einer denkt sie ist ja selbst Schuld, um aber im gleichen Augenblick über seine eigenen Gedanken schockiert zu sein. Wie kann man nur so eine Aussage machen (geschieht ihr recht), sollen wir etwa wieder zurück zu den Zeiten als der Rock 10 cm übers Knie langen musste. Wer so was sagt hat den Film nicht verstanden. Keiner hat so was verdient, auch bin ich der Überzeugung, dass egal wie man gekleidet ist wenn man einem Schwein über den Weg läuft kann das jedem passieren.

Monika B. spielt ihre Rolle für mich völlig überzeugend, und die Erzählform des Filmes ist genial. 9 von 10 Punkten
>> antworten
truthan | 18.12.2007 00:05
filmtechnisch sehr interessant und speziell. gerade dieser "vom ende um anfang" -filmablauf. aber eben, nicht zu vergleichen mit "scarry movie oder mister bean..."definitiv kein film, den man sich mit freunden am wochenende ansieht
>> antworten
truthan | 17.12.2007 23:59
einfach zu krank diese szene... nur für hartgesottene zu empfehlen und die sind noch viel kränker
>> antworten
carlos | 09.07.2006 04:56
pois sou solteiro e quero assistir esse filme
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.