FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Kung Fu Panda

Kung Fu Panda

ANIMATION: USA, 2008
Regie: Mark Osborne, John Stevenson
Darsteller: Jack Black, Angelina Jolie, Jackie Chan, Dustin Hoffmann

STORY:

Der (Achtung wienerisch;-) gefüllte Panda Po lebt mit seinem Vater im mittelalterlichen Fabelchina ein kleinbürgerliches Nudelsuppenfamilienbetriebsdasein, träumt aber in Wahrheit davon ein großer Kung Fu Krieger zu werden. Tja, man sollte hie und da etwas aufpassen, denn manche Träume neigen dazu wahr zu werden...

KRITIK:

Poetik, so nennt sich die Lehre von der Dichtkunst. Von den alten Griechen entwickelt, siehe Aristoteles gleichnamiges Werk, weiter über die deutsche Aufklärung, etwa Gotthold Ephraim Lessing, Schiller und Goethe, Martin Opitz (Von der deutschen Poeterey) über die Archetypentheorie des Carl Gustav Jung bis zu moderneren Drehbuchgurus (etwa der real existierende Robert McKee aus dem Film ADAPTION).

Sie alle versuchen zu beschreiben wie perfekte Dichtkunts auszusehen hat, wenn auch mit unterschiedlichen Motiven, die einander letztlich doch ziemlich ähnlich sind. Schiller interessierte sich für die ästhetische Erziehung des Menschen, C.G. Jung benutzte sie um seinen Patienten ihre innere Balance wiederzugeben (und vielleicht haben Filme und Bücher eine ähnliche Wirkung) und Robert McKee möchte eine Anleitung geben, wie Drehbuchautoren möglichst viel Kohle scheffeln, was nur durch gute Drehbücher gelingt, die dem Publikum gefallen.

Und jetzt werden sich viele Leute fragen, was das mit KUNG FU PANDA zu tun hat und ich werde antworten: Unglaublich viel. Denn KUNG FU PANDA ist der Glücksfall eines nach Hollywoodarchetypenpoetikkatalog hergestellten Baukastenmodulfilmes, der einfach so perfekt ist, dass man ihm seine vollkommene Konstruiertheit einfach verzeihen muss. Da werden verschiedenste Motive, Figuren und Kulturen scheinbar wüstest zu einem erstaunlich homogen und bekömmlich wirkenden postmodernen Allerlei-Brei zusammen gemixt, dass es schon wieder eine Freude ist.

Der übergewichtige Versager Po, sein mittelmäßiges und völlig unaufregendes Umfeld, seine idealistischen Träume davon ein Krieger zu sein, durch die Welt zu ziehen und das Böse zu bekämpfen, seine Fresssucht, die ihn andauernd übermannt und dazu das schönste Schüler-Meister-Verhältnis seit Krieg der Sterne, welches in einer der zauberhaftesten Kinoszenen gipfelt, die es wohl jemals gegeben haben muss, nämlich als Po und sein Meister Shifu um ein paar Dim Sums mit ihren Esstäbchen kämpfen.

Der Meister hat verstanden, wie er einen Zugang zu seinem dicken, faulen, nichtsnutzigen Schüler findet und umgekehrt. Acht Jahre sitzen die meisten von uns in der Schule ohne das zu erleben. Aber dafür ist das Kino nun einmal da. Und dafür nimmt man diese scheinbar schon zu klischeehaften Motive dieses Filmes in Kauf, denn sie fügen sich zu einem einzigen Nerd- und Verlierernasstraum zusammen. Sie holen uns für 90 Minuten aus unserer traurigen Alltagswelt und lassen uns zu Helden werden. Harry Potter, Luke Skywalker, Spiderman, Rocky und jetzt eben auch Kung Fu Panda...

FAZIT:

KUNG FU PANDA ist ein so perfekter und sympathischer Formelfilm, dass er schon wieder vor Originalität sprüht und meiner Meinung nach eines der Meisterwerke unter den aktuellen Animationsfilmen ist. Kinomagie ist garantiert!

WERTUNG: 8 von 10 Drachenkriegern
TEXT © Ralph Zlabinger
Dein Kommentar >>
Ava. | 05.03.2011 21:19
naja nicht besonderes eigentlich, zugegeben Unterhaltungwert hat der Film schon, desshalb 6/10
>> antworten
Randle P. McMurphy | 15.04.2010 13:33
Kung Fu mit einem Panda ?
Klingt komisch - sobald man aber die ersten 5 Minuten
Trommelfeuer auf seine Lachmuskeln überstanden hat
weiß man das es es wert war den Film auf DVD zu kaufen.

9/10 Schüsseln Kung-Fu-Suppe
>> antworten
themel | 05.09.2009 00:17
stimme zu und geh sogar auf 9/10
>> antworten
Nic | 04.09.2009 13:09
etwas verspätet aber doch :)
sehr gelungen - 8/10
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.