FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Life in a Day

Life in a Day

DOKUMENTARFILM: USA, 2011
Regie: Kevin Macdonald
Darsteller: Menschen wie Du und ich

STORY:

Ein Tag auf der Erde.

KRITIK:

Was passiert, wenn YouTube auffordert, den 24. Juli 2010 weltweit festzuhalten und einzusenden? Ein einzigartiges Kaleidoskop über das Leben. Mit all seinen Facetten: Geburt, Liebe, Enttäuschung, Krankheit, Freude, Armut, Reichtum, Tod.

Aufgerufen waren damit alle, die eine Kamera in der Hand halten konnten. Und einige, die das noch nie getan haben. 80.000 Videos kamen so zusammen. Der Reiz bestand natürlich darin, dass nichts geplant werden konnte. Niemand konnte wissen, was passiert, und was davon wiederum festgehalten wird. So sind dann im Film einzigartige Einstellungen enthalten, voller Schönheit, Klarheit, Wahrheit. Momente voller Zärtlichkeit, die nicht inszeniert werden können und den Slogan Best Day ever unterstreichen.

Aber natürlich sieht man auch kurze Momente vom Unglück, das weltweit geschieht. Die bekannten, etwa die Katastrophe von Duisburg, denn die Loveparade war eben an jenem Tag. Und die unbekannten, etwa der Alkoholiker, der direkt nach dem Aufwachen zur Flasche greift. Oder die für mich schockierendste Aufnahme, die Hinrichtung einer Kuh, in deren Augen man die Angst zuvor erkennt.

LIFE IN A DAY ist also nicht ein Film, sondern unzählige gleichzeitig. Ein cinematografisches Experiment, das natürlich sehr dokumentarisch, aber auch eben sehr langweilig hätte werden können. Es ist daher ein Kunstgriff des Films, sich das Material nicht nur anzueignen und durch einen bestimmten Auswahlfilter auszusuchen, sondern es bisweilen auch zweckentfremdend zu nutzen. So sieht man kleine Geschichten, die natürlich so nie geschehen sind, weil Aufnahmen aus aller Welt kombiniert wurden.

Andererseits wird so selbst Banales wie die morgendliche Toilette durch die Montage verbindend. Zweifellos ist der Film daher letztendlich inszeniert und auch angreifbar. Regisseur Kevin Macdonald und Cutter Joe Walker setzen verschiedenste Stile intuitiv zusammen, orientieren sich an Gemeinsamkeiten und zeitlichen Zusammenhängen und kombinieren Dinge, die unterschiedlicher kaum sein können. Sie kommen damit zu erstaunlichen Ergebnissen, denen man entweder als beschönigend ablehnen oder als lebensbejahend zustimmen kann. Und sie entwickeln dabei eine Universalsprache, die jeder versteht, ohne auch nur einen Satz verstehen zu müssen.

Allerdings betrachten wir die Welt mit amerikanischen Augen: Afghanistan bildet einen kleinen Schwerpunkt, der militärische Einsatz wird dabei nicht in Frage gestellt, dafür sieht man tanzende Soldaten. Sexualität ist stattdessen tabu, ein flüchtiger Kuss und ein Geständnis, gay zu sein - damit ist eins der wichtigsten Themen der Menschheit wohl kaum ausreichend vertreten. LIFE IN A DAY umschifft aber die Gefahr, bloßen Selbstdarstellern eine Plattform zu bieten. Und dort, wo sie dann doch auftauchen, bilden sie eine spektakuläre Abwechslung zum gewöhnlichen Leben. Aber egal, welchen Aspekt man nun bevorzugt, LIFE IN A DAY ist ein facettenreicher, schöner Film, der einen Blick auf die Welt wirft, wie es ihn bislang nicht gegeben hat.

Und es ist nicht leicht, sich dem Sog, den er dabei entwickelt, zu entziehen.
Der Film ist bei Rapid Eye Movies auf DVD erschienen.

Life in a Day Bild 1
Life in a Day Bild 2
Life in a Day Bild 3
Life in a Day Bild 4
Life in a Day Bild 5
Life in a Day Bild 6
FAZIT:

Mit den Worten des Koreaners, der mit dem Fahrrad um die Welt radelt: "When I close my eyes, I can see all the different people in the world. I can feel it, I can touch it, I can see it."

WERTUNG: 8 von 10 einzigartigen Momenten, weltweit
TEXT © Marcel
Dein Kommentar >>
FlorianD | 02.11.2011 15:58
Den Film kann man sich in voller Länge und legal hier ansehen:

youtube.com/movie?v=JaFVr_cJJIY&feature=mv_sr
Marcel | 02.11.2011 16:25
Das ist durchaus richtig und auch so gewollt, schließlich stammen die Ausschnitte ja von YouTublern. Allerdings hat die DVD einige sehr sehenswerte Extras, die es nicht in den Film geschafft haben (mein Highlight: das schweigende Ehepaar aus Rimini), und außerdem unterstützen wir mit dem Kauf der DVD das verdienstvolle Lable Rapid Eye Movies, das uns schon so manche Perle für den deutschsprachigen Markt erschlossen hat und dies mit unserer Unterstützung hoffentlich auch noch lange tun.
FlorianD | 02.11.2011 17:16
Jupp, vor allem die intro Asia Edition ist gelungen, weil nicht (aber leider doch fast) nur Japan und Korea vertreten sind. Besonders über den heurigen Brillante Mendoza Nachschlag hab ich mich gefreut: Kinatay auf DVD veröffentlicht und Lola im Kino. Und am 18.11. bingt Rapid Eye endlich wieder eine Ausgabe von Tetsuo für den deutschsprachigen Raum.
>> antworten
opiumtea | 30.10.2011 03:03
Also bei einigen Punkten muss ich dir widersprechen, ich finde keinesfalls dass der Film einen amerikanischen Standpunkt einnimmt, zumindest nicht spürbar. Viel eher ist er eine Verschachtelungen von Momenten, die jeder von uns kennt verbunden mit Orten, Menschen, Kulturen und Ereignissen, die man vielleicht noch nie gesehen hat. Eine Ode an das Leben, ein Versuch etwas einzufangen und widerzugeben was eigentlich gar nicht möglich ist. Insofern ist ihnen das gut gelungen finde ich. Man sieht gewisse Ähnlichkeiten und dennoch auch die Differenzen. Ausserdem mochte ich die Unverblümtheit, dass sie z.b den New Yorker zeigen, der seiner Oma erzählt, dass er schwul ist und später dann jemanden, der sagt, dass er Angst vor Homosexualität hat, weil es eine Krankheit ist. Insofern ist dieser Film sehr dokumentarisch, er urteilt nicht, sondern zeigt nur die Aspekte, die es gibt. Auf jeden Fall sehenswert.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.