FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
London to Brighton

London to Brighton

THRILLER/DRAMA: GB, 2006
Regie: Paul Andrew Williams
Darsteller: Lorraine Stanley, Johnny Harris, Georgia Groome

STORY:

Der kleine Zuhälter Derek hat 24 Stunden Zeit, seine Prostituierte Kelly und die minderjährige Joanne wieder aufzutreiben. Die beiden sind in Panik aus London geflüchtet. Wovor, das wird dem Zuseher erst nach und nach klar...

KRITIK:

"Der beste britische Film des Jahrhunderts", schrieb die Londoner Straßenzeitung The Big Issue. Darüber kann man streiten. Fakt ist aber: Regie-Debutant Paul Andrew Williams ist ein außergewöhnlicher Film gelungen, irgendwo zwischen hoch-emotionalem (Indie)-Drama und packendem Thriller. Die Lobeshymnen, mit denen LONDON TO BRIGHTON auf diversen Festivals abgefeiert wurde, sind ausnahmsweise wirklich gerechtfertigt.

Im britischen Kino macht ja derzeit eine neue Welle an - ich nenne sie mal "sozialrealistische Thriller-Dramen" - Furore. FOOT SOLDIER, HOOLIGANS - STAND YOUR GROUND und jetzt eben LONDON TO BRIGHTON. Natürlich hat keiner dieser wirklich spannenden und bisweilen harten und kompromisslosen Filme die heimischen Kino-Leinwände auch nur aus der Ferne gesehen.

Wie denn auch? Wo unsere Arthouse-Verleiher mit immer den selben stockbiederen Bildungsspießbürger-Dramen, in denen französische Frauen im Sommerkleidchen auf dem Fahrrad einen Korb voller Gemüse transportieren und alte Männer mit ihren Gärtnern Kalendersprüche austauschen, die Kinos verstopfen. Aber ich schweife ab...

Zurück nach London. Beziehungsweise Brighton. Zwischen diesen beiden Städten entspinnt sich eine sau-spannende Thriller-Handlung, die ziemlich geschickt in Rückblenden erzählt wird. Es geht um eine alternde Prostituierte, eine gerade mal 12-jährige Ausreißerin und einen Zuhälter, der von seinem Boss arg drangsaliert wird. Der Schnitt mit dem Rasiermesser durch seinen Unterschenkel war nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Qualen, die noch kommen sollten, falls er die beiden Frauen nicht findet. Warum ein halbes Dutzend Londoner Unterweltler hinter ihnen her sind, wird hier aber nicht gespoilert...

LONDON TO BRIGHTON will kein reißerischer, ach-so-cooler Posen-Thriller (hello, Quentin, hi, Guy Ritchie) sein, sondern von echten Menschen und echten Problemen erzählen. Konsequenterweise spielt sich alles in nicht eben privilegierten sozialen Schichten ab, im Milieu von Huren, Junkies und kleinen Gangstern - aber ganz ohne die mitunter aufdringliche Sozialarbeiter-Romantik, die die heimischen Arthouse-Filmverleiher so schätzen. Okay, ich hör schon auf... ;-)

Der Film ist sauber inszeniert, kommt ganz ohne inszenatorische Mätzchen aus, setzt auf Realismus (aber ohne deshalb sperrig oder gar fad zu sein), auf ein durchdachtes Drehbuch und starke schauspielerische Leistungen. Vor allem die 14-jährige Georgia Groome spielt ihre allererste Rolle mit einer Sicherheit, vor der man den Hut ziehen muss.

Okay, über den doch etwas aufgesetzten Twist am Ende wollen wir uns nicht weiter ärgern. Der Film wäre auch ohne dieses kleine Zugeständnis an mittlerweile obligatorische Genre-Konventionen ganz ganz groß geworden.

London to Brighton Bild 1
London to Brighton Bild 2
London to Brighton Bild 3
London to Brighton Bild 4
London to Brighton Bild 5
FAZIT:

Hervorragende Indie-Produktion aus England, die verschiedenste Genres (Mafia-Thriller, Drama, Sozialstudie) mühelos unter einen Hut bringt und dabei gleichermaßen spannend und emotional mitreißend bleibt. Es ist schon ein Jammer, dass derartigen Filmen im heimischen Kino keine Chance gegeben wird. Also, ab in die nächste Videothek!

WERTUNG: 9 von 10 selbst geschaufelten Gräbern am Autobahn-Parkplatz
OK? MEHR DAVON:
Mehr spannender Londoner Sozialrealismus auf FILMTIPPS.at
Die Hure
Die Hure
DRAMA: GB, 1991
8/10
Dirty Pretty Things
Dirty Pretty Things
DRAMA/THRILLER: GB, 2002
7/10
Dein Kommentar >>
Djan | 03.08.2011 07:18
"Bildungsspießbürger-Dramen, in denen französische Frauen im Sommerkleidchen auf dem Fahrrad einen Korb voller Gemüse transportieren und alte Männer mit ihren Gärtnern Kalendersprüche austauschen, die Kinos verstopfen."
hahahaha!!! auf den punkt getroffen!
>> antworten
toxic | 06.06.2009 12:26
Ich hab den Film nochmal mit Freunden gesehen, und obwohl ich schon alles wusste, war es fast noch intensiver als beim ersten Mal, und das Ende ist der Hammer.
Ich hab nicht den kleinsten Makel gefunden und deshalb muss ich mich korrigieren:
10 von 10 Zigaretten!
Also kaufen und ansehen!
>> antworten
toxic | 09.01.2009 15:20
Oh Mann, was für ein Film. Der war ja ma heftig. Die Thematik ist nicht leicht zu schlucken, und es sieht ECHT aus(der Hammer: Georgia Groome). Das Ende hat mir eigentlich besonders gut gefallen, denn alles andere wäre zu krass gewesen.

Guter Film.
9 von 10 Teddies aus dem Automaten
TillDeath | 05.10.2010 23:36
Tut mir leid, aber ich fand den Film schrecklich. Eigentlich freue ich mich seit 2-3 Monaten, dass ich diese Seite gefunden habe. Aber das ist die erste Kritik, der ich mal 0% zustimmen kann. Schauspielrisch schwach, Licht richtig schlecht, Score völlig lieblos und alles wirkt viel zu gewollt. Nach dem Motto: Wir machen jetzt mal nen krassen Film mti krassen Themen und die Umsetzung ist relativ egal. Komm wir nehmen den den un den Typ als Schauspieler und los gehts. Klar ist en Indie-Produktion aber dann muss wenigstens das Drehbuch stimmen.

Ich ende mit einem Zitat aus dem Film.... "Es ist vorbei... es ist endlich vorbei.!"

JUHU!!!!!!

4/10
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.