FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Mad Foxes - Feuer auf Rder

Mad Foxes - Feuer auf Räder

OT: Los Violadores
TRASH: SCHWEIZ/SPANIEN, 1981
Regie: Paul Grey
Darsteller: Eric Falk, José Gras, Laura Prennica, Sally Sullivan, Peter John Saunders, Brian Billings

STORY:

Hals gerade legal gewordene Geliebte wird vor der Entjungferung von einer Bande von Nazi-Rockern vergewaltigt und Hal bekommt ordentlich was auf die Glocke. Irgendwie stört ihn das so ein bisschen, darum versammelt er seine Karatekumpels um den Nazi-Rockern auch mal so ordentlich die Fresse voll zu hauen. Denen wiederrum passt das irgendwie gar nicht und weil Gewalt ja bekanntlich Gegengewalt erzeugt, jagt schließlich mal der eine den anderen und worum's dann eigentlich noch gleich ging weiß schon lange keiner mehr.

KRITIK:

Wie’s doch manchmal so gehen kann. Da versauert seit Jahren ein Film auf der Einkaufsliste, ohne dass man sich doch endlich – trotz, sich durch mehrfacher Veröffentlichung, bietende Gelegenheiten – mal überwindet, die Scheibe auch wirklich mit nach Hause zu nehmen. Und dann, eines schönen Tages, fast aus heiterem Himmel, knallt einem El Cheffe Ladstättero das Ding auf den Schreibtisch. „Los, du Wurm, du Made. Besprich das oder ich mach dir den Eric Falk!“ – man merkt schon, der Umgangston im Filmtipps.at-Hauptquartier ist geprägt von sozialer und sittlicher Abstumpfung bedingt durch übermäßigen Gewaltfilmkonsum.

Da meine Wunden vom letzten Falk’schen Anfall des Cheffes allerdings immer noch nicht ganz verheilt sind – „Nein, Boss, nicht die Hydra, nicht die Neunschwänzige schon wieder! Ich mach‘s schon, ich mach ja schon!“ entrinnt es mir angsterfüllt –, tue ich natürlich sofort wie mir geheißen und schmeiß die Scheibe ins Abspielgerät und mich auf die Couch. Meine Doktorarbeit über die sozial-ethische Desorientierung als Konsequenz exzessiver Konsumierung moralemanzipierter, atypisch abseitiger cineastischer Konsumware bei Mitarbeitern verfassungsignorierender staatlicher Prüfstellen kann ja schließlich warten.

Und, siehe da. Eine Träne rinnt meine Wange herab. Nicht ob der Angst vor dem fanatisch, fast gebetsmühlenartig vor sich hinmurmelnden – irgendwas von wegen Glitzern oder so – Harald, der sich zum wiederholten Male in seinem abgedunkelten 100 qm2 Chef-Büro alle vier Teile von Twilight gleichzeitig reinzieht. Nein, eine Träne rinnt meine Wange herab, ob des Glücksgefühls, das sich anschleicht und mich langsam überwältigt, angesichts der ungeahnten, filmischen Offenbarung als die sich MAD FOXES – FEUER AUF RÄDER, und das mir als schundophilem Cinepathen, entpuppt.

Ein solch schundiges Werk von derart moralfernem Charakter ist mir schon lange nicht mehr untergekommen – und schon gar nicht finanziert aus dem Portemonnaie unseres allseits geschätzten und geliebten Onkel Erwins – auch wenn der mit dem Film nicht viel zu tun haben wollte und so unkreditiert im Hintergrund blieb. Letztlich hat er STINGRAY 2 (Alternativtitel) dann doch unter seine Fittiche genommen und ihm eine Veröffentlichung unter seinem ABCDVD-Label spendiert.

Offiziell als Produzent aufgeführt wird Hans R. Walthard – in den Credits aufgeführt als John R. Woodhand – und damit auch jener Spezi der zusammen mit Paul Grey das Drehbuch für diese Trashgranate aller erster Güte verbrochen hat. Woodhand oder Walthard war bereits früher für einschlägige Produktionen mitverantwortlich, die eindeutig Onkel Erwin zugeschrieben werden können. So war er zum Beispiel Production Manager – oder so – am Set von JULCHEN UND JETTCHEN, DIE VERLIEBTEN APOTHEKERSTÖCHTER – einem dieser Softsexer bei denen Onkel Erwin selbst Hand anlegte. Bei dem ebenfalls ‘81 erschienen SECHS SCHWEDINNEN AUF IBIZA arbeitete Woodi Walthard schließlich ein weiteres Mal mit Eric Falk zusammen, denn die sechsischen Schwedinnen auf Urlaub erschienen nur wenige Monate nach den Verrückten Füchsen – Regie führte im Übrigen wieder ein gewisser Paul Gray.

Der graue Paul seines Zeichens lungerte auch am Set von Dietrichs GEFANGENE FRAUEN rum, an dem Eric Falk ja, wenn auch nur kurz, die Peitsche schwingen durfte. Die Musik – die im Übrigen, dass erwähne ich bereits mal an dieser Stelle, mal verdammt gut ist – stammt unter anderem, so zum Beispiel das verflucht eingängige Titellied Easy Rocker, von der Schweizer Rock-Gruppe KROKUS.

So viel zur Schweizer Fraktion der Produktion, gedreht wurde kostengünstig in Spanien – ohne Spezi Jess Franco allerdings, denn: Kein Knast, kein Franco, hehe – mit einiger spanischer Unterstützung. Für die Dialoge erhielt der laut IMDb 2002 verstorbene Melvin Qinones einen Eintrag im Vorspann – zweifelhafte Ehre, irgendwie – arbeitet aber, wie eine ganze Menge anderer an diesem Film beteiligte Leutchen, bereits zuvor für Erwin und kümmerte sich um die Dialoge für Gefangene Frauen sowie später – 1982 nämlich – für die Dietrich-Produktion HEIßER SEX AUF IBIZA. Die Hauptrolle in diesem irrwitzigen Ritt durch alle uns aus Ninja-Filmen bekannten Dimensionen des Schwachfugs spielte schließlich der Spanier – mit eigener Facebook-Seite, lol – José Gras also known as Robert O’Neil, wahrscheinlich am ehesten bekannt aus Bruno Matteis HELL OF THE LIVING DEAD. Zumindest die in Credits und Drehbuch angeführte Hauptrolle.

Denn eins ist ja wohl mal klar – glasklar – es kann nur einen geben, der die wahre Hauptrolle spielt. Und in diesem Film der Filme ist das der einzigartige, der unnahbare, der gigantische, der behaarte Eric Falk. His Falkness, that is. Und der ist ja nun erst Recht kein Unbekannter, und dürfte mit Onkel Erwin locker per du sein, bedenkt man, in wie vielen Filmen er bereits für den gewitzten Geschäftsmann/Filmemacher Dietrich mit seinem besten Stück in diversen Biberbauen auf Entdeckungstour gehen durfte – man kann ja nie wissen was einen erwartet in unerschlossenen und dichten Buschlandschaften.

Mit diesem Film nun haben wir Eric Falks Opus Magnum vorliegen. Nie war er haariger, nie war er nackter, nie war er expressionistischer. Falk muss eine ganze Menge Spaß am Set gehabt haben – wenig verwunderlich, schließlich bekam er eine Jungfrau spendiert, hrhr –,  denn mit welcher Freude der Meister der Peitsche hier seinen kleinen Erich durch die Landschaft wedelt ist unübertroffen und überträgt sich selbstredend auf den Zuschauer. His Falkness sprüht förmlich vor Energie und brennt ein so nie gesehenes Feuerwerk an Schauspielkunst ab. Gratious overacting that is natürlich, aber was anderes will man doch schließlich gar nicht erwarten. Wenigstens einer, der wusste was für einen Mist die gesamte Mannschaft da verbrochen hat. Objektiv betrachtet natürlich. Doch wer vermag es schon ein Werk wie LOS VIALODORES also known as MAD FOXES – FEUER AUF RÄDER also known as STINGRAY 2 objektiv zu betrachten. Wer will das? Denn MAD FOXES ist für den misogynen Rape’n’Revenge sowie den Biker-Film das was PLAN 9 FROM OUTER SPACE für den Sci-Fi-Film ist, das was DAS FRAUENLAGER DER NINJA für den Ninja-Film. Das ultimative Schauwerk.

Wimmelt es doch nur so von Karate…öhm, -Vollpfosten die auch in ihrer Freizeit im Keikogi rumhampeln, wenn sie nicht gerade oben ohne in vollgestopften Wohnzimmern – äh, Verzeihung, Dojos natürlich… nicht zu verwechseln mit Jojos, die gibt’s bei MAD FOXES nicht – Übungen von zweifelhafter Authentizität nachgehen. Und abends kann man ja dann ruhig mal ‘nen paar Nazi-Rocker aufmischen, denn was kann es Schöneres geben als abends ‘nen paar Nazi-Rockern wunderbar die Beerdigung im Amphitheater zu vermiesen und das geplante Saufgelage in den ULTIMATIVEN Kampf zwischen Gut und Böse zu verwandeln. Wenn man so als Karatehampel dabei von Eric Falk die Fresse vollbekommt, ist das auch nicht so schlimm. Schließlich kann man dem Boss der Nazi-Rocker ja schön den Plaste-Schniedel abschneiden… und ihm zu Essen geben – that’s one fine day.

Und auch den Nazi-Rockern geht’s gut, können die doch nackt schlafen und mit Maschinengewehren dämliche Karatetypen umnieten, nachdem man sie schon mit Handgranaten in tausend Stücke – oder so – gerissen hat. Und natürlich darf man lässige Gesichtsbehaarung tragen, und mit Jungfrauenblute rumsauen und lustige Bomben bauen und… und… und Hakenkreuzbinden tragen.

Hakenkreuzbinden, die mal Hakenkreuze drin haben und mal nicht. Ja, richtig gelesen; es wäre Horror für jedes Scriptgirl, für jeden Continuity-Freak, denn wenn eins in diesem Film einer Kontinuität folgt, dann die, dass die Hakenkreuzbinden keiner folgen – obwohl ich den Grund für das Verschwinden und wieder Auftauchen der gehakten Kreuzbinden ausmachen konnte. Immer dann, wenn ein Außendreh anstand – für den mit allergrößter Wahrscheinlichkeit niemand auch nur daran dachte eine Drehgenehmigung einzuholen –, entschied man sich die Hakenkreuze lieber abzudecken… kam bestimmt nicht so gut an bei der spanischen Bevölkerung der 80er – und auffällig genug waren fünf Vollpfosten in Vollpfosten-Uniformen mit Maschinengewehren mit Sicherheit auch so schon.

Ihr merkt, es geht abgedreht zu bei MAD FOXES – FEUER AUF RÄDER und um ein Drehbuch zu verbrechen – Verzeihung, zu verzapfen… äh, schreiben – in das all diese verrückten Verrücktheiten, die selbst für manchen 70er/80er-Trasher reichlich abgedreht sind, brauchte es denn ganze drei Leutchen. Und drei richtige Spezialisten noch dazu, denn so viel misogyne, sexsistische und vor allem unreflektierte Gewalt in ein Drehbuch zu packen, in dem nichts, aber auch gar nichts passt, das ist schon eine große Meisterleistung.

Besonders der Mut der drei sollte dabei gewürdigt werden, denn so ein Verbrechen am guten Geschmack einem Produzenten vorzulegen – und wenn’s Onkel Erwin ist –, das verlangt schon Eier in der Hose. Nachträglich können wir uns nur glücklich schätzen, dass Grey und Walthard sich dazu überwanden, denn somit haben wir – die werte Trashgemeinde – einen Film jenseits aller Vorstellungskraft geschenkt bekommen. So rein mit angeschaltetem Moralempfinden ist das schon eine ganz schön heftige Nummer, die uns Onkel Erwin und Konsorten hier vorgesetzt haben – härter noch als echte KL-Aufnahmen in Naziploitation-Reißern.

Die Rache die Hal üben will, könnte man meinen, schließlich vermittelt uns das der Film noch zu Beginn, gilt den Rockern für die Vergewaltigung Babsys. Im Übrigen bekommt man in dieser Szene das Gefühl, Eric Falk hätte noch nie Sex gehabt und mal erzählt bekommen haben, man müsse dabei wie ein amphetaminabhängiges Kaninchen auf einer Frau rumzucken – einer der vielen Gründe, die diesen Film eigentlich verwerflich machen, muss man doch ob der bizarren Darbietung bei einer Vergewaltigung lachen… etwas das man eigentlich nicht tun sollte.

Doch weiter geht’s: Hal rächt also im Prinzip Babsy, doch dann hört man nie wieder was von ihr – den gesamten Film über. Nicht ein bisschen. Doch es kommt noch besser, denn nach geglückter Rächung und Entmannung des Nazi-Rocker-Anführers – warum die dem die Nudel abschneiden ist mir sowieso ein Rätsel, immerhin hat ja Stileto Babsys Jungfräulichkeit genommen – zieht Hal los und parkt seinen Stingray flugs in der nächsten Dame. Im Prinzip könnte so der Eindruck entstehen Hal hätte nicht Babsy gerächt sondern seine ihm geraubte erste Nacht mit dem lieben Mädchen von nebenan – mit der sich Hal, ich glaube das sollte erwähnt werden, zu eben geplanter Entjungferung vor 8 Jahren verabredet. Stattfinden sollte das Ganze an Babys 18. Geburtstag – you do the math.

Danach zieht Hal dann los und pimpert alles was bei drei nicht auf Beinen ist. Dabei stets verfolgt von den restlichen Nazi-Rockern, nun angeführt von Stiletto. Wo deren Anführer sich rumtreibt – man weiß es nicht, wahrscheinlich liegt der mit Babsy im gleichen Hotelzimmer. Was nun noch folgt ist eine Aneinanderreihung von Logik- und Handlungslöchern, wie ich sie noch nicht in einem Godfrey Ho-Film gesehen habe… höchstens bei Thomas Tang.

Aber - und jetzt kommt das große und wichtige Aber – dabei wird es nie auch nur eine Sekunde langweilig. Na gut, eine klitzekleine Länge gibt’s dann doch, während Hal mit seiner neuen Schnalle allem Anschein nach glückliche Wochen, wenn nicht gar Monate auf dem Gut seiner Eltern verbringt, bevor den Rockern wieder einfällt, dass sie ja eigentlich noch eine Rechnung mit so ‘nem Typen offen haben. Mit klitzeklein meine ich jedoch keine fünf Minuten und schon geht’s wieder rund und das sowas von. Ich habe mich selten in letzter Zeit so absolut fantastisch bei einem Film amüsiert, wie das bei dem Trashüberflieger MAD FOXES – FEUER AUF RÄDER der Fall war. Dazu gesellen sich eine miserable Kameraführung, so mancher Kniff scheint bei Jess Franco abgeschaut worden zu sein – Fokus ist hier das Zauberwort und Filmen durch Gegenstände hindurch – ein hundsmieserabler Schnitt und gratious over- und underacting soweit das Auge reicht. Außer Eric Falk selbstverständlich – der hat’s einfach drauf.

In diesem Sinne: „Neeeein! Niemand durfte erfahren ich bin ein Eunuch! Darum habe ich diese Alles vernichtende Bombe gebaut!“

Bester Schlusssatz aller Zeiten – und gleichzeitig die Erklärung, was der Bandenchef die ganze Zeit über so getrieben hat – gefolgt von der besten Explosion aller Zeiten. Ehrlich. Michael Bay kann einpacken. Aber sowas von.

Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 1
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 2
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 3
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 4
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 5
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 6
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 7
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 8
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 9
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 10
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 11
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 12
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 13
Mad Foxes - Feuer auf Räder Bild 14
FAZIT:

Wohoo, das war ein wilder Trip voller Sex und Gewalt, sexueller Gewalt und allem was dazwischen liegt. Eric Falk latscht nackt durch einen Film fernab jeglicher Konventionen – seien sie filmisch oder gesellschaftlich. Unreflektierte Gewalt wohin das Auge blickt, ohne Erklärung, ohne Sinn und Verstand. Alles Dank eines Drehbuchs, das aus Fehlern besteht mit einigen ganz kleinen Einschlägen wahren Handwerks auf die Leinwand gebracht mit Onkel Erwins Kohle von den größten Pappnasen seit Joe D’Amato. Ein Film auf den der Spruch „So schlecht, dass es schon wieder gut ist“ passt wie auf kaum sonst einen Film. Ich habe es gefunden, Eric Falks Magnus Opum. Und kann einen neuen Film der Liste meiner persönlichen Lieblingsfilme aller Zeiten hinzufügen: MAD FOXES – FEUER AUF RÄDER, dem PLAN 9 FROM OUTER SPACE, dem FRAUENLAGER DER NINJA des Rape’n’Revenge-Krawallfilms.

Danke Harald. Ohne dich wäre mein Leben um ein grandioses Filmerlebnis ärmer. Danke.

WERTUNG: 10 von 10 völlig irrational vergebenen Punkten. Wer widerspricht muss Eric Falk 'ne Intimrasur verpassen!
Dein Kommentar >>
Harald | 30.05.2013 11:05
Gerade entdeckt: Eine Mad Foxes-Rezension aus weiblicher
Perspektive:
hardsensations.com/2013/05/mad-foxes/
>> antworten
Chris | 08.03.2013 18:34
OMG...Er hat's tatsächlich getan: His FALKNESS auf Seite 1... ^^
Johannes | 08.03.2013 21:01
Oh ja! Harald, du bist mein Held! :-)
Harald | 08.03.2013 21:43
Blame it on Weltfrauentag.
>> antworten
Marcel | 05.03.2012 22:45
Was für ein geiles Stück Scheiße. Ich ziehe meinen imaginären Hut.
Johannes | 06.03.2012 21:15
*hehe*
>> antworten
Harald | 15.01.2012 14:59
Wunderschönes Review und eine höchst angemessene Würdigung dieses Meisterwerks, Kompliment.
Aber noch eine Frage, du Wurm: Bin ich und meine Peitsche wirklich so grausam zu euch? Ich meine, wir sind doch alle Method-Writer ...
Johannes | 15.01.2012 19:26
Nein, Harald. Du bist der beste Chef den man sich wünschen kann - und auf die Peitsche steh ich doch eh. ;)

@Btw, danke für die Blumen. :)
Chris | 17.01.2012 18:35
O my goddess! ^^ Beim letzten Screenshot - His FALKNESS als
Toilettennazi-Zappa auf seinem Falkenhorst thronend - fehlen mir
ehrlich gesagt die Worte... Das wäre der Seite 1-Shot to end all
Seite 1-Shots gewesen. ; )) PS: Geile Review, aber ob ich mich an
diesen Film jemals wagen werde, steht immer noch in den Sternen.
Harald | 17.01.2012 20:56
Er ist gut ;-)
Nein, ernsthaft: Natürlich nicht gut im Sinne von gut ;-) Aber ich hab ihn längst nicht ganz so dilettantisch und filmisch hundsmiserabel erlebt wie der geschätzte Kollege Johannes.
Finde durchaus, dass der Film einen gewissen Sog erzeugt und irgendwie auch den Spirit des Seventies-Terrorkinos atmet. Muttertag, Thriller - En grym film und Konsorten lassen zumindest härtegradmäßig grüssen.
Johannes | 18.01.2012 13:40
Im Kontext ist durchaus 70er Jaher Terrorkino zu finden. Was den Inhalt, allem voran das Drehbuch, angeht, ist MAD FOXES aber handwerklich deutlich schlechter als Thriller - der auch so seine Macken hat - und Muttertag. Dafür aber, und das macht's locker wieder wett, 10 Mal unterhaltsamer.

Zieh ihn dir rein, Chris. Du wirst es nicht bereuen. Alleine schon seiner Falkheit wegen. :)
toxic | 18.01.2012 15:58
Yo Chris, ich kann mich Johannes und Harald nur anschliessen. Diesen Film solltest du unbedingt gesehen haben. Ein Brüller! So einen Showdown hast du noch nicht gesehn! Ich vergebe 9 von 10 Trashbomben
Chris | 19.01.2012 17:26
Okay. Ich bin überzeugt. Mir schwant da so ein Triple Feature vor:
Opener: MAD FOXES, Headliner: DEAR GOD NO!, Special Guest:
DEADBEAT AT DAWN oder ROBOT NINJA... : )
Stiletto II | 17.10.2013 11:12
mad Foxes ist OPER!!!!
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.