FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Nymph()maniac

Nymph()maniac

OT: Nymphomaniac
DRAMA: B/D/DK, 2013
Regie: Lars von Trier
Darsteller: Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Stacy Martin, Shia LaBeouf, Christian Slater, Jamie Bell, Uma Thurman, Willem Dafoe

STORY:

Kapitel 1: The Compleat Angler
Kapitel 2: Jerôme
Kapitel 3: Mrs. H
Kapitel 4: Delirium
Kapitel 5: The Little Organ School
Kapitel 6: The Eastern and the Western Church (The Silent Duck)
Kapitel 7: The Mirror
Kapitel 8: The Gun

KRITIK:

The most sexual Film Ever Made? I beg your Pardon? Lars Von Triers brandneue Komödie ist eine verschmitzte moralische Lehrgeschichte, ein intellektuelles Duell und die feine Coming of Age-Beobachtung einer körperlich determinierten Panik-Suche nach individuellem Ausdruck und nach persönlicher Auskerbung in einer Welt der Second Hand-Erfahrungen und Avatare.

Forget the Bullshit über eine Trilogie der Depression! Sieht man seine letzten drei Filme überhaupt als Trilogie, ist es ein Triptychon über die Traumata des menschlichen Triebwesens innerhalb des Beengungsspaliers unseres neo-repressiven und politisch korrigierenden Zeitalters. Behandelte da der nach wie vor missverstandene ANTICHRIST als Onkel Larschens letztes großes Meisterstück Ego, Selbstsucht, Aggression und der bis auf ein paar schöne Sphären und Bilder leider ziemlich dröge MELANCHOLIA die Fallsucht, Passivität und Verlorenheit des neo-modernen Menschen, lädt NYMPHOMANIAC zutiefst feuchtfröhlich und verschlagen spirituell zu einer Sinnsuche über Sexualität als letztes Refugium der körperlichen Auslebbarkeit. Da geht´s dann aber eher um FUCK CLUB im Sinn von FIGHT CLUB, Erdung, Lebensgier, keine Daseinsabwendung.

Klar kennt man den getriebenen Passionsgang der Hauptfigur schon irgendwie aus BREAKING THE WAVES. Aber hier ficken sich gnadenlos beide Weltbilder im horizontalen Zweikampf ohne Gewinner, Apollo und Dionysos, zu oft auch falsch als männlich und weiblich oder als "Master and Servant" konnotiert.

Die Fickerfahrungen raisonierende Little Miss Pasolini Charlotte Gainsbourg versus Old Dirty Man Peter Greenaway alias Seligmann Stellan Skarsgaard, der ständig die Vögel-Anekdoten durch die Kulturgeschichte querassoziierende, impotente Bourgeois versus die Proleten-Jeanne D´Arc zur heiligen Vagina.

Zusatzkenntnisse über Ingmar Bergman und Tarkowskij sind auch schwer zu empfehlen um das Kino-Puzzle voll zu enträtseln. Und bloß nicht vom Vintage Seventies-Sexploitation-Look täuschen lassen. In seinem höchst vergnüglichen hasensprüngigen Erzähl-Parcours aus hochintellgentem Hirn-Porno und subversivem Geblödel, seiner Episodenhaftigkeit und unerwarteten Komödiantik ist NYMP()MANIAC im Trier-Werk wohl RIGET/THE KINGDOM am nähesten. Nur ohne Geister. Außer denen in der Hose.

Only RAMMSTEIN hätt nicht sein müssen: Die hab ich auch Good Ole David Lynch nie verziehen. Und wenn der Film etwas beendet, dann die infamen Gerüchte über Lars Von Triers Frauenfeindlichkeit. Denn niemals wie sonst sagt NYMP()MANIAC, ganz Pasolini im Herzen, schlussendlich eines aus: MÖSE SIEGT!

Nymph()maniac Bild 1
Nymph()maniac Bild 2
Nymph()maniac Bild 3
Nymph()maniac Bild 4
Nymph()maniac Bild 5
FAZIT:

In diesem Sinne: "Perhaps the only difference between me and other people is that I've always demanded more from the sunset. More spectacular colors when the sun hits the horizon."

WERTUNG: 9/10
Gast-Kritik von Paul Poet
Dein Kommentar >>
Matze | 26.10.2014 18:14
"Und wenn der Film etwas beendet, dann die infamen
Gerüchte über Lars Von Triers Frauenfeindlichkeit."
Du hast rein gar nix gerafft. LvT ist und bleibt ein
Spaten und ein misogyner dazu.
>> antworten
Mascha | 09.03.2014 12:55
Was soll denn das bitte für eine Kritik sein - da fand
sich wohl jemand selbst sehr geil ;)
>> antworten
Hoermi | 08.03.2014 21:35
Na, da will aber einer seine Gscheitheit ganz besonders zur Schau
stellen was? Ich hoffe, ich kann bei euch wieder Kritiken lesen, die
sich wirklich mit dem Film beschäftigen und nicht mit Hirnwichse
>> antworten
mtz | 04.03.2014 23:13
Was ist denn das für eine unnötige Hipster-Rezension?
Auf das Wort eurer Schreiber konnte ich mich mal verlassen, aber das hier konnt ich fast nicht durchlesen ohne was zu zerschlagen.
>> antworten
Patrasch | 03.03.2014 11:02
Feuchtgebiete für Erwachsene. Ich hätte nicht gedacht, dass der so tiefgründig und philosophisch, sogar lustig, ist. (alleine schon die Szene mit Uma Thurman, grotesker gehts nimmmer), Eigentlich war ich auf zwei Stunden "Rassiges Riesengerammle und Geschlechtsteile in HD eingestellt.
Bei dem Film stimmt eigentlich alles, sogar Rammstein passt! 9/10
Harald | 03.03.2014 13:22
Ich fürchte, "rassiges Riesengerammle" lassen LvTs Antidepressiva nimmer zu. Hab eher einen fickphilosophischen Diskurs erwartet und auch bekommen. Großer Film. Und Rammstein passt immer - in Filmen.
>> antworten
Ralph | 23.02.2014 22:13
Die Musik war gut. Das war der erste Satz, der mir nach dem Film eingefallen ist. Wohl auch, weil ich diese Kritik zuerst gelesen hab. Ja, sorry, ich mag Rammstein. ;-)

Ansonsten:
Unterhaltsam? Eher gepflegte Langeweile. Aufregend? Nö. Verstörend? Wohl kaum. Erotisch? Mitnichten. Künstlerisch wertvoll? Dass ich nicht lache. Ein Ärgernis? Nicht einmal das. Intellektuell stimulierend? Für Vierzehnjährige vielleicht. Originell? Vielleicht, wenn man noch nie einen Film gesehen hat.
Dieser Film war nicht einmal pseudo, er war einfach nur tot. Vielleicht die Absicht des Regisseurs? Kann ich nicht beurteilen.

Unterm Strich: Zwei Stunden, die ich dann doch lieber woanders angelegt hätte. Dass Lars Von Trier zu diesem Thema einfach gar nichts (neues/ aufregendes/ verstörendes/...) zu sagen hat, war so wohl nicht zu erwarten...
Ralph | 23.02.2014 22:16
Ach ja: Ich hab nur Teil 1 gesehen. Ich weiß, dass man natürlich den ganzen Film ungekürzt sehen sollte, um ihn wirklich zu beurteilen. Aber große Lust hab ich jetzt keine mehr dazu...
Marcel | 23.02.2014 23:52
Der verstörende Part kommt in Teil 2, sagen wir, zumindest sollte er es sein. Allerdings ist der zweite Teil der schlechtere von beiden. Und der kältere. Und je länger er dauert, auch der, tja, blödere.
Harald | 24.02.2014 06:30
Der dicke Lars polarisiert weiterhin. Gut so.
Harald | 25.02.2014 18:08
Hier wird sehr ausführlich diskutiert:
fm4.orf.at/stories/1733986/
>> antworten
Fedi | 22.02.2014 13:19
Rammstein makes everything better. It's the Nutella of music.
>> antworten
Djan | 22.02.2014 04:39
Schöne Rezension!
Ziemlich "beatpoetisch " geschrieben :-)
>> antworten
Djan | 22.02.2014 04:39
Schöne Rezension!
Ziemlich "beatpoetisch " geschrieben :-)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.