FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Stirb langsam 4.0

Stirb langsam 4.0

ACTION: USA, 2007
Regie: Len Wiseman
Darsteller: Bruce Willis, Justin Long, Maggie Q

STORY:

Eine Bande von Bösewichtern legt die USA mittels Super-Hacker-Angriff lahm, aber sie haben ihre Rechnung ohne John McClane gemacht.

KRITIK:

Stirb Langsam 4.0 steht zum dritten Teil der Serie, genauso wie der zweite zum ersten Teil, ein größere, teurere, wesentlich seelenlosere Kopie ohne begnadeten britischen Weltstar als charismatischen Bösewicht.

Das Problem ist aber gerade dieser Vergleich, der schon beim Regisseur anfängt. Nichts gegen Len Wiseman persönlich, aber Underworld 2, den ersten hab ich nicht gesehen, war wohl der schlechteste Film, der mir die letzten Jahre im Kino unter gekommen ist, da war sogar Ghostrider ein Meisterwerk dagegen.

So weit, so gut. Aber mehr ist da leider nicht. Gut, es ist ein Actionfilm, da muss nicht mehr sein. Aber in Stirb Langsam 1 und 3 war trotzdem viel mehr da, beide Filme waren mit einer so wohltuenden Exzentrik ausgestattet, die hier einfach fehlt, die sprichwörtliche kleine Portion Wahnsinn, die jegliche Kreativität mit sich bringen sollte. Len Wiseman hat das einfach nicht drauf, er entpuppt sich als exzellenter Handwerker, aber eben nur als Handwerker. Dass mir also keiner diesen abgedroschenen Blaufilter, der über dem ganzen Film liegt, und den wir (schnarch) aus allen zur Zeit laufenden möchtegerndüsteren Fernsehserien angefangen von Coldcase bis <>CSI New York als visuelle Handschrift missversteht!!!!

Zweiter kleiner Wermutstropfen ist die "Entwicklung" des Charakters (oh Mann, das hier ist offensichtlich eine Actionfilmkritik von einem richtigen Nerd;-). Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass der Showdown in Stirb Langsam 3 etwas deplaziert gewirkt hat? Genau, der war nämlich anfangs nicht so gedacht, den hat man nachgedreht, weil das ursprüngliche Finale eigentlich in einem ungarischen Kaff in einer Bar stattfand, wo Bruce Willis und Jeremy Irons noch einmal "Simon Says" spielten nur, das diesmal Willis das Sagen hatte und das schließlich damit endete, dass Irons ins Gras biss.

Diesen Showdown hat man dann doch nicht genommen, weil er im Widerspruch zum Charakter des Helden stand, McClane wirkte in dieser Szene zu kalt, zu übermenschlich, es wurde seinem Typus nicht gerecht. Tja, diese Szene nahm den ganzen vierten Teil vorweg. John McClane ist eine unbesiegbare Kampfmaschine geworden, nicht umsonst erinnert der Showdown im vorliegenden Film nicht wenig an True Lies. Stirb Langsam 4.0 fängt zwar wie ein Bruce Willis-Actionfilm an, endet aber wie ein Schwarzenegger-Actionfilm.

Und noch eines: Ich möchte ja wirklich niemandem den Spaß verderben, aber in einer Szene lässt der Film sämtliche Grenzen des guten Geschmacks hinter sich (und das ist NICHT positiv gemeint): Und zwar jene Szene, in der Bruce Willis Maggie Q vermöbelt. Mich hat daran weniger die Tatsache gestört, dass er gegen eine Frau kämpft und sie dabei schlägt - ich meine, wir leben im einundzwanzigsten Jahrhundert - wohl aber, dass er sie als "asiatische Schlampe" bezeichnet und das gleich mehrmals. Diese Szene ist so richtig primitiv und hat sich eigentlich in unzumutbaren Maße sowohl frauenfeindlich als auch rassistisch angefühlt. Das war wirklich ein Tiefpunkt, der nicht nötig war.

Gut, das mag sich jetzt alles nicht so toll anhören, aber wer sich an eben genannten Dingen nicht stört, also 99% des Publikums, der kann diesen Film, mit seiner tollen Action und seinem, durch gelungene Onelinern und Anspielungen auf die ersten Teile, guten Witz ( bis eben auf die eine Ausnahme) sicherlich sehr genießen.

Stirb langsam 4.0 Bild 1
Stirb langsam 4.0 Bild 2
Stirb langsam 4.0 Bild 3
Stirb langsam 4.0 Bild 4
Stirb langsam 4.0 Bild 5
FAZIT:

Spektakulärer Actionkracher, der sich aber eindeutig anders anfühlt als seine Vorgänger und an deren Charme nicht ganz anschließen kann. Macht aber trotzdem viel Spaß!!!!

WERTUNG: 7 von 10 Haaren auf Bruce Willis Glatzkopf
TEXT © Ralph Zlabinger
OK? MEHR DAVON:
Mehr denkwürdige Leinwand-Auftritte von Onkel Bruce auf FILMTIPPS.at
Sin City
Sin City
COMICVERFILMUNG: USA, 2005
10/10
Hostage - Entführt
Hostage - Entführt
THRILLER: USA, 2005
6/10
Stirb langsam
Stirb langsam
ACTION: USA, 1988
10/10
Alpha Dog
Alpha Dog
THRILLER/DRAMA: USA, 2005
6/10
Dein Kommentar >>
Ranger | 13.10.2009 22:15
Sicher kein schlechter Actionfilm aber als Die Hard - Nein!!!

Da fählt einfach was? Vl. sind es Bruces Haare oder einfach die typschen Die Hard Sprüche, die Zigarette? oder einfach weil die Computerstory zu lahm war?

6/10
>> antworten
Michi | 10.05.2009 02:13
Naja, ist zwar nun schon einige Zeit
her, aber ich muss was richtig stellen.
"Asiatische Schlampe" wird im ganzen
Film nicht gesagt. Er sagt nur einmal
so etwas wie "ich kenne schon einige
Schlampen..." (sowas in der Richtung)
und dann sagt er noch "Asiabraut".
Naja bin zufällig auf die Kritik
gestoßen und das hat mich gerade ein
wenig gestört. ;)
>> antworten
Bernhard | 29.06.2007 11:57
Ich habe die Szene mit der, wie Willis sagte, "asiatischen Kampfschlampe" eigentlich als Persiflage auf die ganze Martial-Arts-Schwemme der letzten Jahre empfunden ("Jetzt ist aber genug hier mit der ganzen Kung-Fu-Scheiße!") und weniger bis überhaupt nicht gegen Frauen oder Asiaten an sich gerichtet. Und mich darüber, als erklärter Martial-Arts-Gegner ;-), köstlich amüsiert. Und im Sinne der Gleichberechtigung sollten auch weibliche Bösewichte sich gerne wüste Beschimpfungen anhören müssen, nicht nur wir arme Männer ("Motherfucker") ;-))
Ralph | 30.06.2007 11:51
Ich hab das eigentlich ähnlich verstanden wie du. Als Willis sagte: Ich hab jetzt genug von dieser Kung Fu Scheiße musste ich heftigts grinsen und dachte mir der Mann hat recht, aber trotzdem hab ich den eben erwähnten Spruch, da er auch öfters kam, dann doch etwas unpassend empfunden. Vielleicht lag es auch an der Übersetzung.....
Bernhard | 01.07.2007 18:16
An der Übersetzung bestimmt, denn "Bitch" ist nunmal in Amerika ein Alltagswort wie bei uns "Scheiße". Während "Schlampe" bei uns - zumindest in zivilisierteren Familien ;-) - doch recht sparsam in Gebrauch ist und dadurch heftiger wirkt.
Was natürlich stimmt ist, dass es vermutlich etwas zu oft gesagt wurde (dass er sie ggü. dem Bösewicht nochmals so bezeichnet hat, war weder notwendig noch zu diesem Zeitpunkt weiterhin lustig).
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.