FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
The Beyond / Geisterstadt der Zombies

The Beyond / Geisterstadt der Zombies

OT: E tu vivrai nel terrore - L'aldilà
HORROR: I, 1981
Regie: Lucio Fulci
Darsteller: Catriona MacColl, Cinzia Monreale, David Warbeck

STORY:

New Orleans, 1927: Ein fackeltragender Lynch-Mob bricht ins Hotel "7 Doors" ein und nagelt einen Mann an die Wand, um den Unglücklichen anschließend mit ungelöschtem Kalk zu übergießen.
50 Jahre später schickt sich eine junge Frau aus New York an, das baufällige Hotel wieder zu eröffnen. Doch die Renovierungsarbeiten werden von mysteriösen Unfällen und schauerhaften Phänomenen überschattet. Als Lisa hinter das Geheimnis der sieben Tore kommt, ist es bereits zu spät ...

KRITIK:

Der italienische Filmemacher Lucio Fulci, der es in seiner wechselvollen Karriere auf insgesamt 56 Regiearbeiten brachte, verdankt seinen legendären Ruf einer Phase, die von 1979 bis 1982 dauerte. In jener Zeit schenkte uns der Maestro jene vier großen Zombiestreifen, die der hochgeschätzte Kollege Chris ehrfurchtsvoll die "Vier Evangelien" nennt.

WOODOO - DIE SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL, DAS HAUS AN DER FRIEDHOFSMAUER und GEISTERSTADT DER ZOMBIES. Jeder für sich ein unsterblicher Klassiker des Splatterkinos.

DIE GEISTERSTADT DER ZOMBIES. EIBON - DIE 7 TORE DES SCHRECKENS. ÜBER DEM JENSEITS. THE BEYOND. THE CITY OF THE LIVING DEAD. Egal, unter welch poetischem Verleihtitel der Film auch vertrieben wurde: Im Fandom herrscht Einigkeit, dass L'ADILDA (so der italienische Originaltitel) den absoluten Höhepunkt im Schaffen des Meisters markiert.

THE PSYCHIC mag vielleicht spannender sein, WOODOO inhaltlich stringenter oder der berüchtigte NEW YORK RIPPER (noch) blutgetränkter. Doch was Atmosphäre anbelangt, schlägt L'ADILDA sie alle um Längen. Als hätten sich die Herren David Lynch, Luis Bunuel und H.P. Lovecraft im Keller eines Leichenschauhauses getroffen, um einen Alptraum in den Farben Blutrot, Madenbraun und Leichengiftgrün zu malen.

Apropos: Das Gemälde, an dessen Fertigstellung der unglückliche Maler im Vorspann auf schmerzhafte Weise gehindert wird, dieses Gemälde mit der unheimlichen, leichengesäumten Nebellandschaft gibt bereits einen Vorgeschmack darauf, welches Schicksal den Protagonisten blühen wird.

Doch bis zum wahrhaft kunstvollen, ja poetischen Ende wird noch allerhand passieren in diesem surrealen Meisterstück von einem Splatterfilm, der wie selbstverständlich eine klassische Geister-Geschichte mit dem Zombie-Mythos kreuzt. Zwischen Säure-Attacken, Vogelspinnen-Invasionen, Holzsplittern und dekorativ platzenden Schädeldecken absolviert auch der Meister selbst einen Gastauftritt: Fulci spielt einen Beamten der Stadtverwaltung, der pflichtbewusst auf die korrekte Einhaltung der Mittagspause pocht. Mahlzeit!

Von diesem kleinen Insider-Joke abgesehen herrscht aber ein fast schon heiliger Ernst in diesem Evangelium nach Fulci. Die kunstvolle Gothic-Stimmung des Films findet sich auch in der Musik wieder. Der Score von Fabio Frizzi ist der perfekte Soundtrack für schlaflose Nächte und somnabule Spaziergänge entlang der Friedhofsmauer.

Fulcis Stamm-Kameramann Sergio Salvati, ein Garant für visuelle Qualität, experimentiert ausgiebig mit Zooms und Tiefenschärfen und zaubert dabei Bilder auf die Leinwand des Heimkinos, für die das Wort ATMOSPHÄRISCH in fetten Versalien geschrieben werden muss. Ein klassischer Zombiefilm, ein - ja, ich wiederhole mich - absolutes Meisterwerk, für das jede andere als die Höchstnote einer Gotteslästerung gleich käme. Amen.

The Beyond / Geisterstadt der Zombies Bild 1
The Beyond / Geisterstadt der Zombies Bild 2
The Beyond / Geisterstadt der Zombies Bild 3
The Beyond / Geisterstadt der Zombies Bild 4
The Beyond / Geisterstadt der Zombies Bild 5
The Beyond / Geisterstadt der Zombies Bild 6
The Beyond / Geisterstadt der Zombies Bild 7
FAZIT:

Mit THE BEYOND hat Lucio Fulci, der große Surrealist unter den italienischen Blut- und Beuschel-Filmern der 70er und 80er einen Film geliefert, der unzählige Fans bekehrt und zu Gläubigen gemacht hat. Ein heiliger, unsterblicher Klassiker des Splatterkinos.
In diesem Sinne: "And you will face the sea of darkness and all therein that may be explored."

WERTUNG: 10 von 10 Vogelspinnen
Dein Kommentar >>
Marcel | 03.11.2011 23:30
Wie, den hatten wir noch nicht in Stein gemeißelt? Welch Frevel! Klare Ansage, von Fulcis Zombie-Quadrologie der beste. Wegen meiner Arachnophobie habe ich mit einer Szene etwas Schwierigkeiten (und dann diese Fiepgeräusche...). Ziemlich rücksichtslos gegenüber dem Zuschauer ist auch, dass der Film nach 2/3 einfach in eine völlig andere Richtung kippt. Bliebe noch die Puristenfrage - muss der Prolog in Sepia oder in Farbe sein?
Chris | 04.11.2011 05:42

Der Purist nennt natürlich beide Fassungen sein Eigen; sowohl den
Prolog in Sepia als auch den in Farbe. Nur den Schwarz/weiß-
Fauxpas der ersten Arrow-Auflage (mittlerweile ja vom Label
korrigiert) lehnt er ab. ; ))
Zum Film: Was soll ich sagen? Außer hochverdienten 10 von 10 mit
Schlamm und Haaren gefüllten Badewannen... In seinem Genre ist
L'ALDILA eben unsterblich und Frizzis Filmmusik ("Voci dal nulla"!)
ein gänsehautmachender Evergreen unter den
Horrorfilmsoundtracks. PS: Schöne Kritik! PPS @ Marcel: Den hatten
wir noch nicht, weil bis gerade eben noch keiner seine Ehrfurcht in
Worte kleiden konnte... : ))
Mauritia M. | 04.11.2011 08:51
So ist es. Chris und ich hatten ja schon mehr als ein Mal überlegt, ob wir uns an die Fulci-Evangelien wagen soll(t)en...
Danke, Harald :)
Erich H. | 04.11.2011 09:25
Ich favorisiere ja "Das Haus ...", gebe aber zu, dass gerade dieser im Übrigen toll besprochene einer der wenigen Filme waren, wo mir schlecht wurde. Da ist doch diese Szene mit dem Blinden, oder verbuxle ich da grad was. So oder so, auf alle Fälle sicher einer der wenigen Filme, die sich Zombiefilme nennen dürfen.
Gregor | 06.11.2011 23:09
@ Marcel: "Ziemlich rücksichtslos gegenüber dem Zuschauer ist auch, dass der Film nach 2/3 einfach in eine völlig andere Richtung kippt."

Und ich dachte schon, das wäre Inspiration..."

Fette Kritik, fetter Film. 10/10 für alle beide!!! ;-)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.