FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
The Number 23

The Number 23

THRILLER: USA, 2007
Regie: Joel Schumacher
Darsteller: Jim Carrey, Virginia Madsen

STORY:

Walter Sparrow befindet sich auf direkten Weg in den Wahnsinn: Nicht nur, dass er gerade ein Buch liest, dessen Inhalt eine nahezu identische Kopie seiner Lebensgeschichte zu sein scheint - das Buch handelt auch noch von der mystischen Zahl 23, die ihn immer mehr in ihren Bann zieht.

KRITIK:

Es gibt zweifellos Filme, die es schaffen, rund um eine Zahl eine fesselnde Story aufzubauen und den Zuseher damit tatsächlich in ihren Bann ziehen. Das Thriller-Meisterwerk Seven sei hier als Paradebeispiel genannt. Natürlich braucht es auch regelmäßig Gegenbeispiele, damit man sich bewusst wird, wie gut doch so mancher Film gewesen ist und warum man sich selbigen immer wieder gerne ansieht - und da hätten wir The Number 23 als Beispiel.

Es mag daran liegen, dass es schlicht schwieriger ist bis 23 als nur bis 7 zu zählen - aber ganz unter uns: ich glaube nicht.

Aber es wäre ja nicht so, als hätte man es nicht erahnen können - immerhin sitzt mit Joel Schumacher ein wahrer Könner des Zerstörens großer Mythen am Regiestuhl - er hat Tim Burtons Batman-Filme nachhaltig durch seine eigenen geschädigt, und selbst vom Phantom der Oper konnte er seine Finger nicht lassen. Und auch aus 8 MM hätte wohl sogar Steven Spielberg einen guten Film machen können.

Seltsam, dass er trotz seines mäßigen Talents doch zahlreiche namhafte Filme auf seiner Liste hat. Vielleicht ist er einfach ein Regisseur, der das Mainstream-Herz gut treffen kann - leicht verdauliches, effekthascherisches, klischeegetränktes Hollywood-Zeug, das zumindest in handwerklicher Hinsicht über B-Movie-Niveau deutlich hinausgeht.

Immerhin muss ich ihn für Phone Booth (deutscher Titel: Nicht auflegen!) in Schutz nehmen - hier hat er aus schwieriger Vorlage sehr viel herausgeholt und seinen besten - und leider oft unterschätzten - Film abgeliefert. Aber da wären wir dann wohl beim Thema mit den blinden Hühnern und den Körnern ...

Was bleibt zu The Number 23 zu sagen? Schumacher bemüht sich redlich, das Mystische an der titelgebenden Zahl herauszuarbeiten und den Zuschauer genauso wie Hauptdarsteller Carrey in den Bann der Zahl zu ziehen. Mehr als die üblichen Stilmittel (schnelle Kamerazooms, Bewegungs-unschärfe, Geisterstimmen) fallen ihm aber nicht ein - und somit fällt das gesamte Konzept des Films.

Dass auch die Schauspieler nicht wirklich überzeugt waren, ist unschwer an deren eher gelangweilten Spiel zu erkennen. So plätschert der Film bis zur Schlusswendung recht gemächlich dahin, tritt nebenbei in das eine oder andere leider allzu glitschig-grausliche Plot-Fettnäpfchen - und bietet selbst am Ende so viel Faszination wie ein Rosamunde Pilcher-Abend in ORF2.

Und apropos ORF ...

The Number 23 Bild 1
The Number 23 Bild 2
The Number 23 Bild 3
The Number 23 Bild 4
FAZIT:

... wer versehentlich in den letzten Tagen ORF1 für die ZiB eingeschalten hat und heute noch unter Folgeschäden leidet, die neuerdings die dort aufspielende, schlechteste Laienschauspielerversammlung der 2. Republik verursacht - der wird in "The Number 23" vergleichsweise wahrlich herausragende schauspielerische Leistungen finden - und auch ein Drehbuch, das sich - trotz aller Schwächen - seinen Namen verdient hat. Wer also durch eine fatale Gewohnheits-Fehlbedienung der Fernsteuerung heute noch Schüttelfrost und Angstzustände hat, darf sich gerne vom Arzt ein Kinoticket zu The Number 23 verschreiben lassen. Ein richtig guter Film wäre nämlich vermutlich vorerst zu viel für die angegriffene Filmfanseele.

WERTUNG: 5 von 10 plus 8
TEXT © Bernhard König
Dein Kommentar >>
rene | 22.05.2007 11:56
Ich fand den Film klasse....er hat von vorne bis hinten Sinn gemacht, nach mehrmailigen gukcen, entdeckt man nopch so einige details und gefesselt hat der film mcih jedenfalls...ihc bin ei zimelicher thriller fan und muss sagen das die Auflösung im nachhinein nciht sonderlich "einzigartig" ist, aber in dem Film so am besten funktioniert, andere Lösungen wären mehr bei den harren herbeigezogen udn wären wahrschinelich nohcmehr zerissen worden. Carrey spielt sehr sehr SEHR gut , symphatisch und damit schaut man auch gerne zu...wie gesagt. ICh liebe diesen Film.
>> antworten
Bernhard | 17.04.2007 10:40
Stimmt, Falling Down wollte ich im Review auch noch erwähnen, ist dann aber irgendwie untergegangen. Wirklich guter Film, wie Phone Booth teilweise auch unterschätzt, aber trotzdem sind wir dann bei 2 von 22 Filmen, die über Durchschnitt sind. Ich kenne dafür aber auch keinen wirklich schlechten Film von ihm, aber das ist halt der Mainstream-Vorwurf. Seine Filme sind zu massenkompatibel, um wirklich gut zu sein - IMHO.
>> antworten
Ralph | 17.04.2007 00:38
Ich fand 23 auch ganz gut. Der Film war erstaunlich düster und visuell sehr beeindruckend, der Schlusstwist auch sehr interessant, aber das Bemühen die Hauptfigur trotz allem noch als geläutert und bereuendend darzustellen hat dann viel zerstört. Und Joel Schuhmacher muss ich auch verteidigen, der hat auch schon ganz coole Filme gedreht, Falling Down mit Michael Douglas zum Beispiel, also Schwamm über die Batman Filme von ihm, die waren tatsächlich eine Zumutung. Un den deutschen "23" mit August Diehl fand ich eigentlich nicht besonders, gehört für mich neben "Mullholland Drive" und "Pulp Fiction" wohl zu den meistüberschätztesten Filmen der letzten Zeit. Aber bevor ich jetzt hier Hasskommentare kriege ;-), ich finde diese drei Filme eh ganz gut, aber nicht wirklich herrausragend.....
Harald | 19.04.2007 08:31
Hasskommentare gibt's hier keine, wir haben uns alle ganz doll lieb :-)
Andreas | 09.05.2007 11:01
ich finde pulp fiction auch überschätzt. :-)
er ist gut, aber soooooo gut auch wieder nicht
>> antworten
Patrasch | 15.04.2007 20:07
...also ich fand 23 recht nett! vor allem die Szenen in der "Parallelwelt"...gegen die schauspielerischen Leistungen könnte ich auch nichts sagen (der "böse" J. Carrey!) ; und der "gute" hat auch öfters mal einen Scherz auf Lager...sehenswert bis gut! 7,5/10
Bernhard | 16.04.2007 00:00
Kommt vielleicht nicht so rüber, aber prinzipiell fand ich den Film schon ok - aber ich sehe es gerade bei so einem Thema als wichtig an, dass der Film es schafft, zu fesseln - und das gelingt meiner Meinung nach überhaupt nicht - was schade ist, weil der Stoff Potential gehabt hätte.
Jasi und Claudia | 04.03.2012 23:57
Jim Carrey spielt ur überzeugend!! Ein spektakulärer Film,
sensationeller Nervenkitzel. Bis zum schluss auf die folter
gespannt!! Sehr zu empfehlen!
>> antworten
Bernhard | 15.04.2007 16:34
Ich bilde mir ein, ihn gesehen zu haben - kann mich jetzt aber nicht genau erinnern. Werde beim nächsten Videothek-Besuch daran denken - dort profitiert man bei der Filmwahl auch mehr von einer so tollen Sache wie Autonomie (im Gegensatz zu Gruppenbesuchen im Kino ;-))
Bernhard | 15.04.2007 16:35
Siehst, so durcheinander bin ich wegen "Mitten im 8en", dass ich nicht mal mehr den Reply-Link finde ;-)
>> antworten
Harald | 15.04.2007 16:20
Mein Tipp: Die 8 Euro fürs Kinoticket sparen und stattdessen aus der Videothek den deutschen Paranoiathriller 23 - Nichts ist wie es scheint holen. Der war wirklich spannend und unheimlich.
Andreas Berger | 15.04.2007 20:39
23 ist meiner ansicht nach überhaupt einer der besten deutschen filme (zusammen mit luther) überhaupt...vielleicht solltma mal ein review schreiben...
Harald | 16.04.2007 07:23
@Andreas: Ja, bitte!
Gerti | 17.04.2007 09:19
Luther - einer der besten deutschen Filme?
Harald | 17.04.2007 22:19
ja, warum hier Luther steht, wundert mich auch... aber an 23 gibt's nix zu rüttleln. Wobei ich als besten deutschen Film ever Lola rennt nennen würde, gefolgt von Crazy und Requiem. Knallhart war auch nicht übel.
Andreas | 18.04.2007 08:31
ja, finde luther wirklich gut gemacht für einen deutschen film (technik, ausstattung, usw). außerdem spielen fines und ustinov sehr gut.

und das die story bei luther so ist, wie sie ist, muss auch so sein - schließlich ist es ein historendrama und im gegensatz zu 300 ohne unnötiges pathos...
Ralph | 21.04.2007 17:32
Was lese ich hier, die besten deutschen Filme Lola rennt und so....? Die sind cool, da sag ich gar nix, aber was ist mit Wim Wenders, Frank Beyer, Werner Herzog oder Fassbinder? Junge Padawans, ihr habt noch viele Filme anzusehen...;-)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.