FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
The Rum Diary

The Rum Diary

BIOGRAPHIE: USA, 2011
Regie: Bruce Robinson
Darsteller: Johnny Depp, Aaron Eckhart, Michael Rispoli, Marshall Bell, Giovanni Ribisi

STORY:

Puerto Rico 1959. Der junge Journalist Paul Kemp alias Hunter S. Thompson (gespielt von Johnny Depp) nimmt einen Job bei der amerikanischen Zeitung "Daily News" an. Mit langweiligen Interviews mit fetten Touristen und dem Verfassen von nichtssagenden Kolumnen schlägt er sich durch seinen monotonen Arbeitstag. Die restliche Zeit über gibt sich Kemp dem schönen Wetter, den schönen Frauen und dem paradisischen Panorama Puerto Ricos hin. Und natürlich dem Rum.

KRITIK:

Lang erwartet wurde die Verfilmung von Hunter S. Thompsons Debütromans aus den 1960er Jahren, der lange Zeit als verschollen galt und erst Ende der 1990er Jahre veröffentlicht wurde. Vorweg muss ich zugeben, dass ich das Buch nie gelesen habe und daher den direkten Vergleich von Film und Roman hier nicht anbringen kann.

Hunter S. Thompson....? Ja genau es gab schon mal einen Film der einen Lebensabschnitt des Kultautors und Journalisten auf Zelluloid gebannt hat. Wer aber jetzt einen kafkaesken, durchgeknallten und hochpsychedelischen Drogenfilm erwartet, wie ihn uns Terry Gilliam 1998 geschenkt hat, der geht mit gänzlich falschen Erwartungen ins Kino.

Nein, Rum Diary ist keine inoffizielle Fortsetzung von Fear and Loathing in Las Vegas. Nein, Dr. Gonzo spielt diesesmal nicht mit. Und nein, übergroße betrunkene und mit bewusstseinserweiternden Drogen vollgepumpte Reptilien kommen in diesem Film auch nicht vor.

Rum Diary verfolgt von Anfang an einen anderen Erzählstil und versprüht eine völlig unterschiedliche Atmosphäre. In Fear and Loathing in Las Vegas schlug die Zeitgeistbombe der 68er voll ein und durchdrang jede Szene bis ins Tiefste. Dieser Film hingegen ist eher durchtränkt von der Luftfeuchtigkeit Puerto Ricos, nackter Frauenhaut, weißen Palmenstränden und literweise Rum. Auch Johnny Depp verkörpert Thompson hier viel geerdeter und nicht so exentrisch wie in Gilliams Film. (Von der ersten Szene mal abgesehen).

Die Landschaftsaufnahmen der Karibikinsel sind paradisisch eingefangen, die Hitze und die gleißende Sonne übertragen sich beim Ansehen des Films beinahe auf die Raumtemperatur, ja man wird schon ein wenig neidisch, spätestens nach einer halben Stunde bekommt man selbst Lust auf einen Rum oder einen Cuba Libre und ich persönlich hätte das regnerische Süddeutschland an diesem Abend gerne gegen diesen Schauplatz getauscht. Das romantische und auch aufregende Stimmungsbild vieler Szenen tun da ihr übriges.

Doch dieser Stoff wäre nicht von Hunter S. Thompson, wenn uns der Film nicht auch die Kehrseite der Medaillie aufzeigen würde und uns auf subtile und teils bizarre Art und Weise die hässlichen Seiten der Insel klarmacht. Die Unterdrückung der Bevölkerung Puerto Ricos, der Raubbau der Natur und das Aufkaufen des Landes durch koruppte Immobilienhändler und mafiösen Organisationen, die unterdrückte Pressefreiheit und die herabwürdigende Umgangsweise mit der Bevölkerung von Seiten der Amerikaner spielen eine zentrale Rolle in Rum Diary. Doch nicht plakativ oder gar mit erhobenen Zeigefinger oder politischen Anspruch, sondern eher unterschwellig.

Aaron Eckart repräsentiert hier den elitären, kapitalistisch dekadenten Immobilienhändler, der ohne Rücksicht auf Verluste den Einheimischen ihr Land unter den Füßen wegreisst, Hotelwüsten darauf errichtet, selbst im Luxus schwelgt und mit einer 12 Gauge Shotgun Einheimischen Beine macht, die es wagen seinen Privatstrand zu betreten.

Paul Kemp hingegen muss unter höchst fragwürdigen Umständen zusammen mit seinen beiden dauerbetrunkenen, schnapsbrennenden, alte Hitlerplatten hörenden, Kampfhähne züchtenden Kollegen Sala und Moberg (verkörpert von Michael Rispoli und Giovanni Ribisi die für den Großteil der Lacher sorgen) in einer abgeranzten Bruchbude wohnen.

Und so kommt in regelmäßigen Abständen eine Katerstimmung auf die Sala gut auf den Punkt bringt:

"Puerto Rico is like someone you fucked and is still under you."

Das trifft es ziemlich gut.

Als Paul, Sala und Moberg schließlich Ärger mit einigen der Immobilienhändlern, Einheimischen und der Polizei bekommen überschlagen sich die einen oder anderen Ereignisse und der Teil des Films beginnt, bei dem sich bei mir persönlich hier und da doch wieder der alt gewohnte Hunter S. Thompson Flair bemerkbar machte wie ihn einst Terry Gilliam so passend in Szene setzte. Lachattacken mit anschließenden Bauchkrämpfen sind die Folge!

Und so entwickelt sich der Film schließlich immer mehr vom Postkartenklischee der Karibik zu einer Reise ins Tiefste Innerste Puerto Ricos und seiner Bewohner.

Alles in allem eine wirklich gelungene Hunter S. Thompson-Verfilmung die dem 2005 verstorbenen Meister des Gonzo-Journalismus durchaus würdig ist! Ab August im Kino.

Also: "Try to look normal!"

The Rum Diary Bild 1
The Rum Diary Bild 2
The Rum Diary Bild 3
The Rum Diary Bild 4
The Rum Diary Bild 5
The Rum Diary Bild 6
The Rum Diary Bild 7
The Rum Diary Bild 8
The Rum Diary Bild 9
FAZIT:

Eine in Rum getränkte, verschwitzte, von Hunter S. Thompson erzählte Reise in das Puerto Rico der 50er und 60er Jahre.

WERTUNG: 8 von 10 Zungen des Satans
TEXT © Djan Hajo
OK? MEHR DAVON:
Mehr von bzw. über Hunter S. Thompson auf FILMTIPPS.at
Fear and Loathing in Las Vegas
Fear and Loathing in Las Vegas
DRAMA: USA, 1998
8/10
Blast - Wo die Büffel röhren
Blast - Wo die Büffel röhren
KOMÖDIE: USA, 1980
8/10
Dein Kommentar >>
oisdaun | 09.08.2012 01:16
Leider funktioniert das Konzept des Romans wirklich nicht in dieser Form auf der Leinwand. Der Film ist kein kompletter Flop, aber es fehlt Tiefe, Leidenschaft und das gewisse Etwas was einen Thompson Roman ausmacht. Das größte Problem ist wohl das hier zu viele Handlungsstränge versucht werden, der Ansatz einer Love Story zwischen Johnny Depp und Amber Heard, die Korruption und das Missverhalten von Aaron Eckhart, die Situation in Puerto Rico in der damaligen Zeit..... Es wird versucht all das unterzubringen, leider funktionierte es meiner Ansicht nach nicht.

Was bleibt ist ein Johnny Depp der nicht überzeugt, ein Aaron Eckhart der versucht seinen Part aus Thank You for Smoking umzulegen und eine Amber Heard die zwar nett anzusehen ist, aber eine unglaubwürdige Entwicklung von einer Femme Fatal zum schützenswerten Girl Next Door durchmacht.
>> antworten
Wuascht | 25.05.2012 14:47
Als alleinstehender Film wäre The Rum Diary durchaus ok. Als Adaption ist er jedoch kläglich durchgefallen. Der Film hat so gut wie nichts mit dem Roman gemein. Schade, denn gerade Johnny Depp (enger Freund Thompsons und Fan dessen Werk)hätte als Produzent des Films dieses Drehbuch in den Müll werfen sollen. Was ist so schwer sich an den Inhalt eines Quelltextes zu halten? Wenn einem dieser Inhalt nicht gefällt, dann verfilmt doch etwas eigenes. Wäre wahrscheinlich auch billiger und keiner würde meckern. Nachdem der Film ständig verschoben wurde, hab ich jedoch e nicht mehr allzu große Erwartungen gehabt.
>> antworten
Lesotho | 24.05.2012 10:20
Als überzeugter Amber-Heard-Fan hatte ich mir die BD neulich in England bestellt. Ich fand den Film wirklich unterhaltsam, aber doch irgendwie (gerade zu Ende hin) sehr zerfasert und merkwürdig unrund. Nicht wirklich schlecht, aber irgendwie nicht so gut wie die Summe seinefr Teile. Aber Ms. Heard war natürlich sehr heiß!
djan | 24.05.2012 22:07
Naja ich denke der Film lebt auch von anderen teilen als von
amber Heard......,
Lesotho | 25.05.2012 11:00
Schon richtig, aber letztendlich fand ich ihn zwar unterhaltsam, aber merkwürdig uneinheitlich und fragmentarisch, und Leute, die die literarische Vorlage kennen, haben dieses Urteil bestätigt.
Die Besetzung des Films ist sicher eines der positiven Aspekte;-)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.