FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
The Trip

The Trip

DROGENRAUSCH: USA, 1967
Regie: Roger Corman nach einem Drehbuch von Jack Nicholson
Darsteller: Peter Fonda, Susan Strasberg, Bruce Dern, Dennis Hopper, Salli Sachse

STORY:

Der Werbefilmer Paul (Peter Fonda) steckt mitten in der Scheidung von seiner Frau Sally (Susan Strasberg). Das wirft ihn in eine Sinnkrise. Er will sich über einige Dinge klar werden, sein Mittel zum Zweck: Ein LSD-Trip.

KRITIK:

Die erzwungene Warnung am Anfang des Films macht gleich mal neugierig: "Sie werden gleich Zeuge eines höchst ungewöhnlichen Filmereignisses. Einer fiktiven Auseinandersetzung mit der halluzinogenen Droge LSD. ... Dieser Film ist ein schockierender Kommentar zu einem weit verbreitetem Trend, der uns alle betrifft." Hui, das könnte spannend werden. Der damals vom Staat erzwungene Prolog verfehlt ein wenig den gewünschten Effekt, möglichst drastisch auf die Gefahren von Drogen aufmerksam zu machen, sondern schürt, zumindest was mich betrifft, nur die Neugier.

Allerdings bin ich mir auch dessen bewusst, das ein Drogenfilm aus dem Jahr 1967 mir nicht den gleichen Rausch bieten kann, wie beispielsweise ein Enter the Void. Dafür erhoffe ich mir ganz andere Qualitäten. Allein das Hippie-Staraufgebot lässt auf einiges hoffen. Wenn Roger Corman Peter Fonda, Susan Strasberg, Bruce Dern, Salli Sachse und Dennis Hopper, nach einem Drehbuch von Jack Nicholson, tanzen lässt, dann erwarte ich ernsthaft einen Trip.

Als Paul zu Beginn des Films den "Psychedelischen Tempel" betritt um sich unter strenger Aufsicht seines Freundes John (Bruce Dern) seinen ersten LSD-Trip zu genehmigen, lässt sich schon erahnen was uns gleich erwartet. Der bunt bemalte Tempel ist schon allein ein Rausch. "Enter" ist an eine Wand geschmiert. Paul nimmt die Aufforderung an und als er durch den Tempel wandert fragt man sich, ob der Trip schon begonnen hat. Auf dem Weg begegnet er noch einer schönen Unbekannten, Glenn (Salli Sachse), die ihn später auf seinem Trip begleiten wird. Die Frage ob sie ihm bei seinem ersten Trip zusehen könnte, verneint er da noch und trotzdem ist sie später in seiner Halluzinationen anwesend.

Nachdem Paul das LDS genommen hat, legt er sich auf ein Sofa und mit der Aufforderung seines Freundes John, eine Maske aufzusetzen, taucht er ein in die halluzinogene Traumwelt des LSD-Trips und mit ihm der Zuschauer. Was nun folgt sind wirre Farben und Gedankengänge von Paul, die ihn in mehrere Welten und zu mehreren Orten führen. Die aber für mich erhoffte Verwirrung bleibt aus. Auch wenn alles durcheinander und unzusammenhängend scheint sind doch Halluzination und Realität klar zu unterscheiden. Der einfachste Hinweis darauf, in welcher Welt wir uns befinden, ist die Kleidung von Paul. Die Fantasien werden immer wieder durchbrochen durch Unterhaltungen von Paul und John in der realen Welt.

Was den Film auszeichnet sind der Einsatz von Effekten mit einfachsten Mitteln. Während einer Halluzination von Paul hat er Sex mit Sally und Glenn. Auf die nackte Haut der Beteiligten werden bunte Muster projiziert. Es ist spannend die Wanderung der Muster auf den sich windenden Körpern zu sehen. Generell ist die Farbstimmung des Films sehr interessant. Natürlich nicht mit heutigen Standards vergleichbar und generell wirkt The Trip heute sehr veraltet. Aber gerade die Einfachheit der Effekte fasziniert mich.

In einer Szene fragt eine Bardame Paul: "Warum gefällt euch die Welt nicht so wie sie ist?", als sie bemerkt, das er auf einem Trip ist. Beantworten kann er sie nicht. Und diese Frage ist heute noch genauso aktuell wie damals. Doch im Großen und Ganzen wirkt The Trip aus heutiger Sicht natürlich nicht mehr zeitgemäß. Sowohl die Optik des Films, als auch die Umsetzung der Thematik wirken eingestaubt. Wer sich einen visuellen Overkill a la Enter the Void oder Requiem for a Dream erwartet, für den ist The Trip freilich nichts. Auch gibt es kein Rätsel zu entschachteln und der Kommentar auf der DVD Vorderseite: "Komm mit auf den Trip zwischen Wahnsinn, Horror und grenzenloser Liebe.", wirkt heute schon fast lächerlich in Hinsicht dessen was wir sonst so gewohnt sind. Dennoch ist The Trip ein schönes Zeitzeugnis.

The Trip Bild 1
The Trip Bild 2
The Trip Bild 3
The Trip Bild 4
The Trip Bild 5
The Trip Bild 6
FAZIT:

The Trip ist ein Bilderrausch mit angezogener Handbremse. Allerdings nur aus heutiger Sicht, da wir mittlerweile ganz andere Drogenexzesse in Filmen gewohnt sind. Für das Eintauchen in diese bunte Hippie-Farbenwelt spricht die Einfachheit und zugleich Schönheit der Effekte. Zu viel darf man freilich nicht erwarten, denn weder erschließt sich nach dem Anschauen eine neue Welt noch denkt man längere Zeit darüber nach.

WERTUNG: 6 von 10 LSD-Trips
TEXT © Nicky
Dein Kommentar >>
Marcel | 30.12.2011 13:53
Sorry, aber gerade gegen den - wie du so schön sagst Overkill - Enter the Void ist The Trip eine Perle. Enter the Void ist in meinen Augen ein pseudointelektueller, um sich selbst kreisender und vor allem ziemlich selbstverliebter POV-trip (unter Männer hätte man gesagt, da wollte mal jemand der Kamera zeigen, dass er den Längeren hat), der mich völlig kalt gelassen hat. The Trip ist alleine aufgrund der Entstehungszeit natürlich technisch beschränkter , aber hemmungsloser in der Montage, die gewöhnliche Bilder zu einem Trip kombiniert. Von diesen grundlegenden, cinematografischen Mitteln hat Enter the Void nichts verstanden. Selbstverständlich sind die technischen Möglichkeiten von The Trip alleine aufgrund der Entstehungszeit beschränkter, aber er nutzt diese unverkrampfter. Die psychedelische Sexszene etwa kommt mit einfachsten Mitteln zu unglaublichen Ergebnissen. Lieblingszitat:
Fonda "Beautiful. How are you?"
Hippiegirl "beaaaaaaaaautifuuuuuull".
nicky | 30.12.2011 14:02
Kann dir nur zustimmen, keine Einwände. Gerade die Sexszene ist meine Lieblingsszene des Films, wie schon oben beschrieben fasziniert sie mich, wie generell die Einfachheit der Effekte und die große Wirkung die sie damit erzielen. Leider hat mich der Film im Großen und Ganzen trotzdem ziemlich kalt gelassen und das hat nichts mit der Beschränktheit der technischen Mittel zu tun.
Marcel | 30.12.2011 14:17
... die ich leider oben zweimal erwähnt habe, das war dann einmal zuviel des guten. Öhm, ja, dann haben dich also beide Trips (Void und Trip) kalt gelassen? Hm... die Suche geht weiter.
nicky | 30.12.2011 14:21
Enter the Void hat mich nicht kalt gelassen, aber ich stimme dir zu was die Selbstverliebtheit des Films angeht. Als ich damals aus dem Kino kam wusste ich nicht ob ich den Film lieben oder hassen soll, aber kalt gelassen hat er mich nicht. Hab danach lang darüber nachgedacht was bei The Trip leider ausblieb.
Marcel | 30.12.2011 14:26
und ich gebe vielleicht Enter the Void noch mal ne Chance.
nicky | 30.12.2011 14:29
Mach das, ich glaub es lohnt sich. Hab ihn seit dem Kino auch nicht nochmal gesehen, aber ich freu mich drauf und bin gespannt wie ich ihn nach dem zweiten Mal sehen beurteile. Vor allem was die Wirkung auf dem Fernseher betrifft, denn im Kino auf der grossen Leinwand ist er wahrhaft ein Overkill.
Harald | 30.12.2011 14:59
Hatte das Glück, Enter the Void auf der größten Leinwand unseres kleinen Landes sehen zu dürfen.
War ziemlich erschlagen danach (im höchst positiven Sinne).
Am Fernseher zuhause kann ich mir diese Wirkung nicht vorstellen.
nicky | 30.12.2011 15:03
Ganz sicher wird diese Wirkung nicht möglich sein, aber ich bin gespannt was sich dann für ein Filmerlebnis ergibt, wenn einen nicht diese visuelle Wucht trifft...
Marcel | 30.12.2011 16:53
... dann nimmt der Harald eben den ipod seiner Tochter und schaut ihn da ;-)
Tja, und ich schaue mal, ob ich ein Alternativprogramm hinbekommme und ein paar Worte zu "Inauguration Of The Pleasure Dome" schreibe. Oder zu "Holy Mountain". Mal sehen. Man will ja so viel... ;-)
Harald | 30.12.2011 19:40
Holy Mountain! Holy Mountain!! Holy Mountain!!!
>> antworten
Harald | 29.12.2011 23:17
Der steht auch noch auf meiner Watchlist.
Nach der Kritik hab ich erstmal Lust, Exile on Main Street zu hören...
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.