FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Das Kabinett des Doktor Parnassus

Das Kabinett des Doktor Parnassus

OT: The Imaginarium of Doctor Parnassus
FANTASY/KOMÖDIE: GB/CAN, 2008
Regie: Terry Gilliam
Darsteller: Heath Ledger, Christopher Plummer, Lily Cole, Tom Waits, Johnny Depp, Jude Law

STORY:

Nix mit Frühpension: Dr. Parnassus (Christopher Plummer) hat über 1000 Jahre auf dem krummen Buckel und tingelt immer noch als Schausteller und Varietebühnenbetreiber durch London. Das Geschäft läuft schlecht. Das Personal murrt. Und kein Geringerer als der Teufel (herrlich: Tom Waits) schaut in regelmäßigen Abständen vorbei und erinnert Dr. Parnassus an die schwachsinnige Wette, die er damals angenommen hat. Verdammte Unsterblichkeit, dein Preis ist zu hoch! Doch dann bringt ein neuer Assistent namens Tony (Heath Ledger) frischen Schwung in die wackelige Bude, und die Londoner Damenwelt steht Schlange vor dem magischen Spiegelkabinett des Dr. Parnassus. Was es da wohl zu sehen gibt?

KRITIK:

Johnny Depp zum Beispiel. Und Jude Law. Und Colin Farell. Allesamt gute Freunde von Heath Ledger, der bekanntlich während der Dreharbeiten verstarb. Die genannten Herren sprangen kurzerhand ein - kolportierterweise ohne Gage - und liehen Heath Ledgers hinreißend-verschlagener Filmfigur Tony ein zweites, drittes, viertes Gesicht.

Man merkt schon: Es wird ein wenig surreal und chaotisch in den nächsten 120 Minuten. Terry Gilliam findet allmählich zu alter Form zurück und zieht alle Register in diesem ausufernd bunten, bizarren, schwarzhumorigen Fantasy-Märchen für Erwachsene.

Man sieht dem Film an, dass hier ein Regisseur am Werk war, der nicht mit Marvelcomics und Videogames aufgewachsen ist, sondern mit existentialistischer Literatur und bewusstseinserweiternden Drogen. Eindeutig die bessere Wahl, falls mich wer fragen sollte.

In seinen besten Momenten scheint der gute alte Monty Python-Spirit deutlich durch. Zwar nicht unbedingt in der Qualität der Pointen - die hätten ruhig ein paar Hausecken radikaler und anarchischer ausfallen dürfen - wohl aber in zeitweise herrlich altmodischen Stop-Motion-Animationen in bester Siebziger Jahre-Ästhetik.

In den schwächeren Momenten, die es leider auch gibt, tritt die verworrene Geschichte etwas auf der Stelle. An den CGI-Rechnern, die leider auch in hoher Zahl eingesetzt werden, saßen Weichzeichner- und Farbfilter-Fetischisten, die eine verkitsche LSD-Bilderwelt irgendwo zwischen Hello Kitty, Alice im Wunderland und diesen naiven Paradies-Malereien aus den Zeugen Jehovas-Heftln kreierten. Sehr strange, das. Aber möglicherweise auch beabsichtigt. Vielleicht sehen so die feuchten Konsumträume der Pelzmantel- und Prada-Taschen-Trägerinnen aus, die sich in Doktor Parnassus‘ magisches Spiegelkabinett verirren. Who knows?

Es ist nämlich so: Dr. Parnassus (Christopher Plummer) ist ein Geschichtenerzähler ganz alter Schule, der Träume wahr werden lässt, sobald man hinter seinen magischen Spiegel tritt. Bloß: Sein Humanismus und sein unerschütterlicher Glaube an die Kraft der Phantasie passen nicht mehr ganz in die heutige Zeit. Ein Schelm, wer hier ein Alter Ego des Regisseurs erkennt …

Dr. Parnassus gehört vielleicht nicht zu Terry Gilliams Meisterwerken. Diese Ehre wird wohl auf ewig BRAZIL, TWELFE MONKEYS und vor allem FEAR AND LOATHING IN LAS VEGAS zu Teil. Aber die Formkurve zeigt eindeutig nach oben. Und der relativ gut gefüllte Kinosaal zeigt, dass auch Publikumsinteresse vorhanden ist. Schön.

Das Kabinett des Doktor Parnassus Bild 1
Das Kabinett des Doktor Parnassus Bild 2
Das Kabinett des Doktor Parnassus Bild 3
Das Kabinett des Doktor Parnassus Bild 4
Das Kabinett des Doktor Parnassus Bild 5
FAZIT:

Nach diesem Fiasko hätte ich es kaum mehr für möglich gehalten. Aber es gibt sie noch, die intelligenten, (schwarz)humorigen, im besten Sinne altmodischen, visuell und erzählerisch visionären Fantasy-Filme. Danke, Terry Gilliam!

WERTUNG: 7 von 10 Pakte mit dem Teufel
OK? MEHR DAVON:
Mehr von (und mit) Terry Gilliam auf FILMTIPPS.at
Tideland
Tideland
DRAMA/FANTASY: GB, 2005
10/10
The Zero Theorem
The Zero Theorem
SCI-FI: GB, 2013
8/10
Brothers Grimm
Brothers Grimm
FANTASY: USA, 2005
8/10
Fear and Loathing in Las Vegas
Fear and Loathing in Las Vegas
ROADMOVIE: USA, 1998
9/10
Lost in La Mancha
Lost in La Mancha
DOKU: E/GB, 2002
8/10
Der Sinn des Lebens
Der Sinn des Lebens
KOMÖDIE: GB, 1982
10/10
Dein Kommentar >>
mausekönig | 22.08.2010 18:18
ich fand den film ziemlich geil, wenn gleich er teilweise sehr kompliziert war...z.B. die scene wo sich lily cole zwischen den zwei spiegeln endscheiden muss habe ich nicht wirklich verstanden...

aber ich liebe sirreale (wie schriebt man das?) filme, die vor fantasie nur so sprühen...
was acuh für den film spricht ist die super besätzung wobei ich finde das lily cole eindeutig die beste ist... dagegeen können magen fox und angelina jolie einpacken...
>> antworten
clag | 02.02.2010 13:14
sorry - aber nein - der film ist nur langatmig…so sehr
ich das schicksal von heath ledger bedauere, aber er
war hier eine absolute fehlbesetzung. totz der
insgesamt tollen schauspieler hab ich mich durch die
erzählung gequält. ganz unerträglich fand ich auch die
synchronstimmen. ich kann dieses werk absolut nicht
weiterempfehlen...
>> antworten
Tom | 12.01.2010 21:03
Absolut herrlicher Film, den ich wissentlich auf die Figur "Heath Ledger" reduzieren werde. Wunderbare unterhaltsam, toller humoristische Einlagne und jede Menge Fantasie ergeben für mich 9/10

Brothers Grilmm halte ich bis jetzt für Gilliams Schwächsten. Ich bin enttäuscht Ralph.
Ralph | 13.01.2010 13:52
Ich sagte nicht, dass es sein bester ist;-)

Schlecht auf der Gillian-Skala kann immer noch großartig auf der Hollywood-Skala sein.
Ralph | 21.01.2010 09:43
So, auch endlich gesehen und ich muss sagen: Allerliebst!!!! Danke Terry Gillian:)

Aber mir haben sowohl das Grimm Team als auch Tideland ein kleines Stückchen mehr gefallen.
Andreas | 21.01.2010 10:21
habs auch gesehen (letzten samstag war der andrang so groß, dass ich keine karte mehr bekam!!!).

ich finde der film fängt etwas lahm an und legt am ende dafür nochmal kräftig zu.

tom waits ist teuflisch gut und diese lily cole ist fürwahr ein erotischer leckerbissen sondergleichen. yummy.

7 von 10 dem teufel verkaufte seelen
Tom | 21.01.2010 15:28
Das ist mir ein "nicht" abhanden gekommen. Ich werden den Film natürlich NICHT auf die Figur Heath Ledger reduzieren.
>> antworten
Ralph | 11.01.2010 13:08
Was heißt da die Formkurve zeigt nach oben? Brothers Grimm war doch großartig. Tideland hab ich allerdings noch nicht gesehen, jedoch harrt dieser bereits, wenn auch noch eingeschweißt, vor meinem DVD Player....
Harald | 11.01.2010 17:18
oje, das war ein bissl leichtfertig dahingesagt. hab beide filme nicht gesehen und fahrlässigerweise auf die aussage von normalerweise vertrauenswürdigen quellen vertraut, wonach grimm und tideland nicht unbedingt das gelbe vom ei sein sollen ...
Nic | 11.01.2010 17:22
grimm ist wirklich gut...warum auch nicht mit der besetzung..
Ralph | 11.01.2010 18:31
Die werde ich beide schleunigst reviewen (natürlich nach Jean Cocteau;-)
Federico | 02.07.2010 20:47
Grimm find ich nicht gut, Tideland ist jedoch ein tolles Erlebnis, nicht nur visuell.
>> antworten
Nic | 09.01.2010 23:59
ein tolles neujahrsgeschenk für cgi-müde filmfreunde...brilliant!
fast 8/10 :)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.