FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
De Sades Eugenie

De Sades Eugenie

OT: Eugenie … The Story Of Her Journey Into Perversion
EROTIK/HORROR: E/D 1970, 1970
Regie: Jess Franco
Darsteller: Marie Liljedahl, Maria Rohm, Jack Taylor, Christopher Lee

STORY:

De Sades Eugenie Die titelgebende Eugenie, die gerne mal heimlich die Schriften von Marquis de Sade zur Hand nimmt, verbringt ein Sommerwochenende bei Madame de Saint-Ange und ihrem Bruder Mirvel auf einer Mittelmeerinsel. Das Geschwisterpaar kennt die Werke de Sades allerdings nicht nur in der Theorie - und die unschuldige Eugenie lernt schnell, dass Lust und Schmerz in einem ursächlichen Zusammenhang stehen ...

KRITIK:

De Sades Eugenie
Wir haben es hier mit einem der besseren Filme des Spaniers Jess Franco zu tun. Der ruhelose Workaholic, der seit 40 Jahren Filme in Groschenroman-Manier produziert, gilt ja nicht unbedingt als Meister seiner Zunft.

Dennoch gelingen dem legendären Exploitation-Profi hier einige ganz stimmungsvolle und durchaus ästhetische Bilder: Die zahlreichen Erotikszenen wurden mit extremen Rotlicht auf "Popart-Look" getrimmt, was für nicht ganz alltägliche Seh-Erlebnisse sorgt. Und dieser schwerst psychedelischer Soundtrack ist auch nicht übel.


Auch die Synchronstimmen und Schauspieler überraschen postitiv: Neben Christopher Lee hält auch ein gewisser Herbert Fux kurz seinen Charakterkopf in die Kamera.

De Sades Eugenie Doch in den "Nicht-Nacktszenen" zerrt die Frühsiebziger-Filmästhetik mit ihren langsamen Schnitten und langen Einstellungen stark am Geduldsfaden des Zusehers - nur konsequentes Betätigen der Fast Forward-Taste hilft über so manche Länge hinweg.

Jess Franco gilt als Anhänger der Sexualphilosophie des Marquis de Sade: Wo de Sade draufsteht, ist bekanntlich sexuelle Grausamkeit drin. Fürchten muss sich aber niemand - die sadomasochistischen Sex - und Mordszenen sind zwar nicht unbedingt jugendfrei, aber doch relativ schaumgebremst ausgefallen. Franco wollte sein Publikum eher unterhalten als schockieren ...

Die ungekürzte DVD von epiX überzeugt durch sehr gute Bildqualität und umfangreiche Extras. Gibt's bei Amazon.

FAZIT:

Für De Sade-Anhänger und vor allem Franco-Fans (des Regisseurs, nicht des Diktators *g* ) ist diese nette kleine Sex and Crime-Story aus den frühen Siebzigern sicherlich keine schlechte Wahl. "Normalsterbliche" Filmfreunde werden sich aber eher mit Schmerzen vor dem Fernseher winden :-)

WERTUNG: 5 von 10 feuchten Peitschenhieben
OK? MEHR DAVON:
Mehr De Sade-Infiziertes auf FILMTIPPS.at
Die 120 Tage von Sodom
Die 120 Tage von Sodom
DRAMA: F/I, 1975
10/10
Coffin Joe: Awakening the Beast
Coffin Joe: Awakening the Beast
HORROR/SATIRE: BRA, 1969
6/10
Austrian Kaviar Party DeLuxe
Austrian Kaviar Party DeLuxe
Satire: A, 2006
10/10
Justine de Sade
Justine de Sade
SEXPLOITATION: F/I, 1972
8/10
Dein Kommentar >>
C. Petzold | 18.02.2011 15:14
5 von 10 Punkten für dieses Meisterwerk!? Welch ein Frefel!!!
Harald | 18.02.2011 17:27
DER C. Petzold? Seriously?
Uwe Huber | 08.02.2012 02:46
Oh ja, sehr schwache Besprechung von diesem Meisterwerk. Passt gar nicht zu filmtipps.at. Da solltet ihr nochmal ran...
Harald | 08.02.2012 11:05
eine Besprechung aus unseren early days, sorry.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.