FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Die 120 Tage von Sodom

Die 120 Tage von Sodom

OT: Salò o le 120 giornate di Sodoma
DRAMA: F/I, 1975
Regie: Pier Paolo Pasolini
Darsteller: Paolo Bonacelli, Giorgio Cataldi, Umberto Paolo Quintavalle

STORY:

Vier faschistische "Herrenmenschen" lassen eine Gruppe Jugendlicher von SS-Soldaten entführen. In einer streng ritualisierten Orgie werden die Jugendlichen als Lust- und Folterobjekte missbraucht und schließlich getötet ...

KRITIK:

Eigentlich wollte ich mir die Bürde einer angemessenen Rezension zu SALO ODER DIE 120 TAGE VON SODOM ersparen. Nicht, weil mir nichts dazu eingefallen wäre. Ganz im Gegenteil. Nein, der Grund war ein anderer. Nach diesem Film ging es mir schlichtweg schlecht. Und das war ganz gewiss die Wirkung, die Regisseur Pier Paolo Pasolini erzielen wollte.

DIE 120 TAGE VON SODOM ist vielleicht der radikalste Film über Machtmissbrach und Gewalt der Filmgeschichte. Ich will jetzt nicht auf unappetitliche und blutige Details eingehen. Nur soviel: Es wird nach einem strengen Ritual gedemütigt, vergewaltigt, gefoltert und gemordet. Dabei erfährt hier mehr über die De-Humanisierung des Individuums durch den Faschismus, als einem lieb ist.

Der Film basiert auf einem Roman von Marquis de Sade. Regisseur Pasolini hat die Literaturvorlage ins faschistische Italien des Jahres 1944 übertragen. Auch wenn Pasolini als junger Mann unter dem Mussolini-Faschismus leiden musste, will er "Die 120 Tage von Sodom" nicht nur als Abrechnung mit dem Faschismus verstanden wissen. Seine Aussage ist allgemeingültiger.

Im ebenfalls auf der DVD enthaltenen Interview spricht Pasolini kluge Worte über die "Anarchie der Macht": Absolute, unkontrollierte Macht halte sich an keine Regeln, verhalte sich also im Grunde "anarchistisch". Wer absolute Macht ausübt, wirft jegliche Mindeststandards an Zivilisation und Humanität über Bord. Perversionen, Vergewaltigungen, Folter und Mord sind nur logische Folgen von Machtmissbrauch.

Das eigentlich Erschütternde ist, dass dieser Film, der ja eine Utopie schildert, immer wieder von der Realität eingeholt wird. Siehe Irak-Krieg: Die Folter-Bilder aus Abu Ghraib, wo bekanntlich Soldaten wehrlose Gefangene sexuell demütigten und folterten, erinnern frappierend an Szenen aus SALO. So gesehen hilft uns dieser Film, das Grauen, das die Bestie Mensch so gerne anrichtet, zwar nicht zu verstehen, aber zumindest etwas fassbarer zu machen.

Noch ein paar Worte zur vorliegenden DVD aus der KinoKontrovers-Reihe: Es handelt sich um eine ungeschnittene Veröffentlichung des Films, der seit Jahrzehnten immer wieder Gegenstand von Zensurbestrebungen und strafrechtlicher Verfolgung war. Die Bildqualität ist ausgezeichnet, und besonderes Lob verdient das ausführliche, alle Kriterien einer filmwissenschaftlichen Arbeit erfüllende Booklet von Splatting Image-Autor Marcus Stiglegger.

Hier wurde das Medium DVD als das begriffen, was es auch sein kann: Nämlich eine Möglichkeit, kontroverse und verschollen geglaubte Klassiker der Filmgeschichte einem geneigten Publikum zugänglich zu machen. Danke dafür.

FAZIT:

Wie heißt es am Covertext von Pier Paolo Pasolinis grenzüberschreitenden Faschismus-Abrechungsfilm: Ein Film, den man einmal gesehen haben muss, aber kein zweites Mal sehen möchte.

WERTUNG: 10/10
OK? MEHR DAVON:
Mehr Sex, Tod und Faschismus auf FILMTIPPS.at
Buenos Aires, 1977
Buenos Aires, 1977
DRAMA/THRILLER: ARG, 2006
8/10
Salo - Die 120 Tage von Sodom
Salo - Die 120 Tage von Sodom
DRAMA: F/I, 1975
10/10
Viva la Muerte
Viva la Muerte
DRAMA: F/E, 1971
8/10
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth
FANTASY: MEX, 2006
9/10
Im Glaskäfig
Im Glaskäfig
HORROR/DRAMA: E, 1986
9/10
Der Nachtportier
Der Nachtportier
DRAMA: I, 1974
7/10
Dein Kommentar >>
Alex | 06.03.2014 04:19
Ich stell mir grad vor...Die Handlung dieses Films kombiniert mit der Action von "A serbian Film" ...
DAS wäre es...mein neuer favourite.
Ich persönlich hau mir diesen Film am liebsten als "Hintergrundberieselung" rein, also z.B einfach Augen zu und die interessante Story und die Erzählungen geniessen. Probiert es mal aus. Sehr entspannend und fantasieanregend.
>> antworten
mitohneallesbitte | 15.09.2011 20:17
Nein!!! Ihr habt diesen Film nicht mit 10/10 bewertet?!? Dieser Film ist aus der Feder des Teufels!! Ich habe ihn vor vier Jahren gesehen und habe immer noch Albträume!! Ich mag eigentlich das kranke Zeug, aber der Film...oh nein,oh nein rette sich wer kann!!
>> antworten
Mausekoenig | 15.06.2011 00:37
der hat ja garkeine altersbeschränkung :D
und in deutschland kann man den nciht kaufen :C
>> antworten
Gantz | 23.03.2011 20:52
Aus dem Film lässt sich viel interpretieren.
Meine Auffasung davon:
Ein Film, der unsere moralischen Grenzen und Tabus sprengt, um uns zu zeigen, vor welchen Abgründen uns unsere Moral schützen soll.
Einer der ersten Filme, die mir gezeigt haben wir grausam, die Grausamkeit an sich ist.
Und das wir unsere Rechte und unsere Freiheit niemals zu selbstverständlich nehmen dürfen, denn was heute im Film geschehen ist, könnte uns morgen selbst passieren, auch wenn die Möglichkeit heutzutage gering ist, aber niemand kann mir sagen, dass die brutalen Szenen im Film nicht von irgendwelchen Menschen in der Menschheitsgeschichte durch angetan worde.
10 Sterne.
>> antworten
Anna | 25.02.2011 04:37
Was ich interessant finde, dass hier die tatsächliche Schlussszene
nicht diskutiert wird: Die zwei jungen Wärter tanzen und
unterhalten sich über Belanglosigkeiten. Das schlimme, dass es
immer stille Beobachter gibt! Sowohl im Film, wie auch in diversen
Systemen.
Auch die Tötung der eigenen Töchter trägt eine bestimmte
Symbolik in sich. Bloß welche?
>> antworten
niemand | 20.09.2010 14:44
Kleiner Fehler:
Ist bestimmt keine Utopie, sondern eine Dystopie.
Eine Utopie beschreibt eine Idealwelt und das ist
die Gesellschaft in diesem Film wohl kaum ^^
Dystopie ist das Gegenteil, also sozusagen die
schlimmste Gesellschaftsidee die man sich vorstellen
kann...

Sorry, einer muss halt immer klugscheißen :P
Harald | 20.09.2010 15:16
passt schon, klugscheißen ist sexy :-)
Nicole | 22.01.2013 00:59
Nein, das passt nicht. Das könnten sie schon
berichtigen. Utopie verwirrt in diesem Fall nur.
Aaaber: Danke für den Text Harald. Sehr gut
geschrieben!
>> antworten
eck | 22.10.2009 02:36
die lehre dieses film ist, dass wir alles drum geben müssen, dass unsere demokratie, so viele macken sie auch hat, immer noch das geringe übel ist und uns am ehesten vor so etwas schützt.
mich hat das nur bestätigt, in zeiten in dem sicherheit und freiheit selbstverständlich sind, aber schrittweise gekürzt, unsere rechte zu schützen.
Harald | 28.10.2009 14:15
Word!
>> antworten
onkelklaus | 20.01.2009 11:30
Für alle die sich fragen, wo es den Film in Deutschland gibt. Überall wo es eine ab18-Abteilung gibt. Der Film ist weder indiziert noch beschlagnahmt. Im Gegenteil, hat er mittlerweile doch irgendein Prädikat bekommen.
>> antworten
Justus | 10.01.2009 23:49
Peinlicher Film! Wie üblich wird ein recht interessantes Werk aus der Vergangenheit als Antinazipropaganda benutzt.

Man nimmt ein Werk mit Verstand, Perversion und Folter, malt Hakenkreuze darauf und verkauft es den Menschen als geniales Meisterwerk!

Arm wer für solche Propaganda und offensichtliche Manipulation des Verstandes noch Geld ausgeben will!
gantz | 22.10.2009 02:28
hast du diesen film überhaupt angesehen, wenn ja, dann hast du ihn nicht verstanden.
dir ihn in 2sätzen zu erklären, unmöglich. merk dir einfach, dass du dich glücklich schätzen kannst, in einer mehr oder weniger anständigen demokratischen staat mit gewaltenaufteilung zu leben...
der film sollte auch den amerikanismus anprangern zu der zeit, aber ich hab die ganze zeit gehofft, dass die amis endlich auftauchen und dem ein ende setzten.
japp | 20.09.2010 14:46
Antinazi-Propaganda aus den 70ern -.-
Nein mal ernsthaft, wer den Film nicht versteht kann
ihn natürlich nicht gut finden... du kannst also nix
dafür!
Andreas | 11.12.2010 14:03
Fragt sich nur wer entscheidet was ernsthaft ist und was nicht. Um das Verständnis bzw. einen Einblick in eine bestimmte, grauenhafte, Thematik zu vermitteln ist es sicherlich nicht notwendig einen derartigen Film zu drehen. Schon alleine deswegen weil ihn viele Leute, aus welchen Gründen auch immer, falsch verstehen.
>> antworten
DingDong | 02.12.2008 12:06
Ich weiss nicht, ich sah den Film bereits als kleiner Junge und vor einigen Wochen sah ich den Erneut.. beide male.. fand ich den Film sehr Harmlos..

es gibt weder viel Ekelhaftes noch viel Gewalt.. die meiste Zeit über wird gelabbert..

auf mich wikrt der Film eher Lächerlich.. obowhl der Stoff mehr Potenzial gehabt hätte..
Harald | 04.12.2008 22:38
du musst einen anderen film gesehen haben...
Dingdong | 09.12.2008 01:16
ne, ich glaub eher nicht, den Screenshots nach dürfte es der richtige Film gewesen sien..

ich bin ein Freund derber Filme, die explizit ans eingemachte rangehen, kontrovers den Spiegel vor die augen führen.. aber irgendwie hat mich der Film nicht überzeugt..

Typisch Italofilme.. wird hier zuviel gelabbert und ritualisiert..

ich fand die "Folter-einleitenden-Szenen" ziemlich lachhaft und langatmig..

mag sein das das Werk für die damalige Zeit etwas derb war.. aber weder Stimmung noch Spannung kommt auf.. das ganze wirkt auf mich wie frühzeitige Effekthascherei.. und unausgegorenes Schockporno..

die Szenen wirken weder Realistisch noch können sie Schauspielerisch überzeugen..
i m | 22.10.2009 02:30
oh mann,
so hirnlos bist du.
willst du irgendwelche special-effects drine haben, damit dir die folterung von menschen schmackhafter ist.
wichtig ist, was uns der film lehren will und nicht was er uns zu muten kann^^
Gong Ding | 25.01.2010 10:19
Wer lesen kann ist klar im Vorteil..
ich | 10.09.2010 18:47
würd dann mal gern wissen welche filme du richtig krass findest??
>> antworten
Alex | 21.02.2008 12:05
wo gibt es diese DVD zu kaufen ?
Harald | 02.03.2008 11:51
in Österreich überall. Falls du in Germany wohnst, musst du wohl bestellen (z.b. dtm.at)
Michaela | 19.11.2008 23:35
Bin aus Österreich und suche verzweifelt nach dem Film... Hab bisher aber kein Glück gehabt. Wo bitte kann ich ihn bekommen?!?
>> antworten
risus sardonicus | 25.01.2008 02:19
hab ihn mir grad reingezogen!
ich hatte keine ahnung! zuerst dachte ich, was ist denn das für ein mieser porno!!!
verrückt nicht?! man denkt immer, schlimmer kanns nicht werden, und dann fressen sie scheisse!

mal im ernst, ich wäre A-M-O-K gelaufen!

aber sonst, der film an sich ist erstaunlich gut insziniert!
daumen hoch, und so schlimm war der film auch wieder nicht. ginge er keine 2stunden uncut! würde ich ihn mir nocheinmal ansehen!

ps: der kerl der den regisseur tötete, fuhr mit seiner karre noch einige male hin und her über paos leiche!!!
>> antworten
Amy | 25.01.2007 16:08
ich sah den film vor 3 tagen.... einfach schrecklich, besonders zum schluss konnte ich nicht mehr hinschauen!!!!
wie jem.auf die idee kommt so einen film zu drehen??! passiert auf der welt nicht schon genug?? Muss man das auch noch verfilmen und leuten in form vom ner dvd in die hände drücken?
respekt vor den schauspielern, zeugt vor besonderer begabung sich in einem film so hinzugeben...

lg
Harald | 25.01.2007 21:35
"wie jem.auf die idee kommt so einen film zu drehen" ... dieser Film ist als flammende Anklage gegen den italienischen Faschismus zu verstehen, unter dem Pasolini als junger Mensch zu leiden hatte. Sozusagen eine karthasische Aufarbeitung seiner Kindheits- bzw. Jugend-Traumata
Domius | 15.09.2008 13:26
Blödsinn. Der Stoff ist von einem Buch von de Sade. Der Italienische Perversling hat nur den Nazi Vorhang vorgeschoben, damit er nicht völlig in der Luft zerrissen wird. Ohne Nazis wäre er mit der "das ist Kunst" Masche nicht weit gekommen.
Ralph | 19.11.2008 12:16
Du weißt aber schon, das Sade in der Literaturforschung als einer derjenigen Visionäre gilt, die die Greuel der Nazis vorausgesehen haben? Pasolini war nie und nimmer der erste, der auf diese Idee kam und sie war ihm daher sicher auch nicht fremd.
Justus | 10.01.2009 23:46
Vorausgesehen? Jetzt mal halblang! Die Foltermethoden der damaligen USA (Gehirnops etc.) oder in China, heute auch noch in vielen asiatischen Ländern oder jene in stalinistischen Gulags übertrafen jede KZ Behandlung durch Nationalsozialisten bei weitem.

Was unter den Begriff "Holocaust" zu packen ist mit Sicherheit grausam, zählt aber bei weitem nicht zu den grausamsten Foltermethoden welche von Staaten angwendet wurden und werden!

Also wenn er so ein großer Seher vom schlimmsten was die Menschheit an Folter kennt gewesen wäre dann farge ich mich wo die Folterexperten aus Vietnam, China und Russland in diesem Film sind?
Harald | 24.01.2009 11:32
wenn du glaubst, hier den holocaust relativieren zu können, bist du an der falschen adresse!
>> antworten
babsi | 15.10.2006 21:33
also ich hab mir den film nun doch noch angesehen, und ich muss saen, das war nun der erste bei dem es mcih ernsthaft gereckt hat, also bei einigen szenen war mir richtig zum kotzen! Kompliment!
nichts für einen leichten magen und kein film den ich mir ein zweites mal ansehen würde!
>> antworten
babsi | 01.09.2006 19:03
Ich habe das Buch gelesen, von Marquise De Sade (gesammelte Werke - Ausgabe, zu empfehlen Bücherzentrum, 10euro)
Die Schilderungen waren a lá de Sade sadistisch und grausam, fäkal-sadistisch!
Wenn der Film auch so ist, dann kann ich durchaus verstehen warum einem danach unter anderem deshalb schlecht wird! Ich überlege schon seit längerem ob ich mir die dvd kaufen soll, ob es sich auszahlt!
zu dem Buch noch: Ich bin nicht wirklich ein de Sade Anhänger, aber ihr solltet echt sein Werk "Justine" lesen, da gabs auch einen (oder mehrere) Filme davon, aber ich glaube nicht dass sie an dieses (Meister-)Werk rankommen!!!
Er versuchte (nicht nur mit diesem Werk) damals der Oberschicht eins auszuwischen, zu schockieren,ihre Kinder zu verderben, indem er ihre Frömmigkeit anzweifelte und aufzeigte was passiert wenn man immer "gut" ist, wie die Bestie Mensch(im speziellen die sogenannten "Diener Gottes") dies ausnützt und dir Wort wörtlich auf den Schädel schei**t! Während du als hinterhältiges Miststück alles haben kannst was du willst....
Naja vielleicht bin ich doch ein de Sade Verehrer....
>> antworten
ramses | 05.06.2006 16:26
in welchem saturn?
harald | 06.06.2006 13:14
filiale columbus-center (u1 keplerplatz)
>> antworten
ramses | 04.06.2006 18:22
ich hab ihn noch nicht gesehen finde ihn nirgends hab aber schon viel drüber gehört kann mir vileicht irgendwer sagen wo man den kaufen kann
harald | 05.06.2006 09:06
schon gesehen bei saturn um ca 10 euro. oder mit etwas glück in der videothek.
>> antworten
Pauli | 17.05.2006 22:57
Hey! Halte mit ein paar anderen Stutenten am 31. Mai ein Referat über diesen Film!
Ich kann nur die Professorin zitieren: "Den Film muss man gesehen haben, auch wenn man ihn vielleicht hassen wird, muss man ihn sich ansehen."

Ein Meisterwerk, das man kaum mit anderen Filmen vergleichen kann.
harald | 18.05.2006 21:27
für deinen vortrag: sehr interessante story über pasolini:
http://www.orf.at/050509-86765/index.html
>> antworten
Peter | 09.05.2005 15:52
Das erste und letzte Mal sah ich die 120 Tage so um 1986 schätze ich. Hatte also schon wieder viel vergessen.

Ich finde er hat durchaus einen künstlerischen Anspruch. Künstlerisch allerdings im absoluten Fetisch.

Kaufe allerdings Pasolini nicht ab, dass er sich an den Faschisten rächen wollte. Glaube viel eher, dass er sich damit selbst ein Denkmal setzen wollte und die Dreharbeiten von der ersten Stunde bis zur letzten genoss.

Vielleicht tat ich mir beim zweiten Mal auch ein bisschen leichter weil ich mich etwas stärker auf die Dreharbeit konzentrierte und weniger mitreißen ließ. Ganz gelang es mir aber auch nicht, mich dem ganzen zu verschließen.

Was ich interessant fand ist der Umstand wie gut es Pasolini gelang mehrfach und immer wieder sehr überzeugend über die Grenzen des guten Geschmacks zu springen. Ein hervorragend gutes und doch auch erschütterndes Filmdokument.

Würde ihm allerdings nur 8 Punkte geben wollen.
harald | 10.05.2005 08:32
wenn sich Pasolini damit ein Denkmal setzte, dann unfreiwillig: Bekanntlich wurde er kurz nach Beendigung der Dreharbeiten ermordet. Siehe auch:
http://www.orf.at/050509-86765/index.html
>> antworten
stefan | 06.04.2005 09:32
dieser film überschreitet tatsächlich die grenzen des erträglichen.
nach 30 jahren ist dieser film für mich noch immer das radikalste kinokunstwerk aller zeiten. heute noch genauso aktuell wie 1975. da hat sich herr pasolini ein denkmal gesetzt :-)
>> antworten
moviefreak | 28.03.2005 11:08
welcher, wenn nicht dieser film hätte die höchstnote verdient?
Christopher | 29.03.2005 08:53
muss man gesehen habe....mir ging es koerperlich noch nie so schlecht nach diesem film...ich dachte ich waere krank!

und werde ihn mir sicherlich nicht auf dvd kaufen..denn ich moechte diesen film nie wieder sehen! trotzdem ein meisterwerk, unglaublich!
Christopher | 03.05.2006 00:13
tja....habe ihn mir doch gestenr auf DVD gekauft um 10 euro beim saturn! :-)
ghostdog | 15.10.2009 13:50
Obwohl z. T. wirklich abstoßend und pervers, ímmer wieder gern gesehen.
Irgendwie spricht der Film einen an. Und das meine ich nicht in sexueller Hinsicht. Sei es das Künstlerische, was dieser Film zweifelsohne besitzt oder das Provokan-
te, irgendwie hat der Film etwas Anziehendes und Faszinierendes.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.