FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Der Tod kommt zweimal

Der Tod kommt zweimal

OT: Body Double
THRILLER: USA, 1984
Regie: Brian de Palma
Darsteller: Melanie Griffith, Gregg Henry, Deborah Shelton, Craig Wasson

STORY:

Der B-Movie-Darsteller Jake Scully hat einen wirklich schlechten Tag. Erst wird er aufgrund seiner extremen Klaustrophobie bei laufenden Dreharbeiten zu einem Vampirfilm gefeuert. Und dann erwischt er noch seine Freundin mit einem anderen Mann im Bett, woraufhin sie ihn (!) aus ihrer Wohnung schmeißt. Ohne Job und ohne Wohnung fängt Jake wieder an zu trinken und auch sein Schauspielunterricht ist für ihn eine einzige Qual.

Doch zum Glück lernt er dort den sympathischen Sam Bouchard kennen. Der nimmt sich seiner an und verschafft ihn eine temporäre Bleibe in dem Haus eines verreisten Freundes. Und dieses futuristische Haus hat es wirklich in sich: Von außen gleicht es einem hoch über L.A. thronendem UFO und innen gibt es eine gut bestückte Bar, einen Whirlpool und ein sich automatisch drehendes Bett.

Doch das beste Feature ist die Aussicht: über ein Teleskop kann Jake jeden Abend zur gleichen Zeit beobachten, wie eine wunderschöne Nachbarin vor offenem Fenster einen heißen Striptease vollführt und sich anschließend auf dem Bett räkelt und masturbiert. Natürlich wähnt sich der arg vom Schicksal gebeutelte Jake auf einmal im siebten Himmel. Doch nichts ist hier so, wie es scheint ...

KRITIK:

Anfang der 80er Jahre bekam Brian de Palma immer größere Probleme mit der amerikanischen (freiwilligen Selbst-) Zensur (der Filmindustrie). Schon vorher hatte er sich den Ruf erworben, dass er frauenfeindlich und zu sehr in die exzessive Darstellung von Gewalt verliebt sei. Und spätestens mit Thrillern wie DRESSED TO KILL (1980) und SCARFACE (1983) wurde de Palma zum wohl meist angefeindeten Hollywood-Regisseur seiner Zeit.

Doch anstatt einfach klein beizugeben entschloss sich de Palma für die Flucht nach vorne. Statt sich erneut (wie bei DRESSED TO KILL) auf Kürzungen einzulassen, entschloss er sich nun einen Film zu machen, der von vornherein keine Jugendfreigabe erzielen würde. Ja, tatsächlich zeigte er seinen Kritikern und der amerikanischen Filmindustrie mit seinem nächsten Film sogar feist grinsend den dicken Finger und schrie so laut, dass es wirklich jeder hören musste: "Ihr mich auch!"...

Und so entstand der Kracher BODY DOUBLE aka DER TOD KOMMT ZWEIMAL (Anmerkung des Verfassers: Obwohl ich diesen Film nun schon weit häufiger, als nur zweimal gesehen habe, habe ich noch immer nicht verstanden, wo der Tod hier zweimal kommen soll. Deshalb belasse ich es im Folgenden bei dem wesentlich prägnanteren und auch passenderen Originaltitel.).

BODY DOUBLE war ein einziger Frontalangriff auf alle kleinkarierten Moralapostel und auf die sich selbst als seriös bezeichnende Kritik. Der Film suhlt sich lustvoll in der Welt der billigen Schundfilme, der hirntoten MTV-Videoclips und der niedersten Pornografie.

Aber auch damit war es für de Palma noch lange nicht genug: Er beutet auch noch frech sämtliche Thrillerklischees seit den 40er Jahren aus und treibt diese allesamt auf die Spitze. Und dann zeigt er noch Dinge, wie z.B. eine Imbissbude in der Form eines riesigen Hotdogs, eine schier unglaublich kitschige Liebesszene und eine Szene, die den Begriff der sexualisierten Gewalt ganz neu definiert.

Und auch seinen Kritikern, die ihn schon immer als bloßen Hitchcock-Epigonen gebrandmarkt hatten, gibt er mit BODY DOUBLE erneut reichlich Futter. So erinnert bereits die kurze Inhaltsangabe unverkennbar an DAS FENSTER ZUM HOF. Und ebenso unverkennbar zitiert de Palma später noch einen weiteren großen Klassiker des Masters of Suspense. Doch, wie bereits in der Inhaltsangabe erwähnt: Nichts ist hier so, wie es scheint...

Dabei zeigt de Palma bereits ganz am Anfang von BODY DOUBLE, wie dieser (und viele andere seiner Filme) tatsächlich funktioniert: Wir sehen das Set von einem Horrorfilm über den in unsäglich billig wirkenden, geschmacklosen Lettern die Anfangscredits laufen. Und während weiterhin diese schrecklich kitschigen Titel ablaufen, erscheint auf einmal das banale Bild einer Wüstenlandschaft.

Doch dann kippt dieses Bild auf einmal merkwürdig aus der Perspektive, die Kamera zoomt zurück, und wir sehen, dass diese Wüstenlandschaft Teil einer Filmkulisse ist, die einige Männer gerade vor dem Studio durch die Gegend tragen. Und so hat de Palma uns bereits das erste mal erfolgreich ausgetrickst, bevor der eigentliche Film überhaupt läuft. Aber er hat uns nicht nur einfach mit rein filmischen Mitteln manipuliert, sondern er hat uns zugleich gezeigt, wie diese filmische Manipulation funktioniert.

Und obwohl man bei genauerer Betrachtung hätte merken können, dass diese Wüstenlandschaft nur gemalt ist, haben uns die kitschigen Titel so sehr abgelenkt, dass wir nicht darauf geachtet haben. Und selbst falls wir es doch gemerkt haben sollten, hätten wir sicherlich den Eindruck gehabt, dass dies ein so offensichtlich billiger Film ist, dass er selbst im Jahre 1984 nicht vor der plumpen Verwendung von schlecht gemalten Hintergrundbildern zurück schreckt.

All dies ist selbstverständlich völlige Absicht und Ausdruck der tatsächlichen Methode von de Palma. Denn der ist nicht einfach wie z.B. Quentin Tarantino ein Schelm, der geschickt die Filmgeschichte plündert, einmal gut durchrührt und dann zu seinem scheinbar eigenen Kuchen "neu" verknetet. De Palma ist ein extrem smarter Bursche, der unter anderem auch genau weiß, was wir selbst bereits kennen. Und wenn er sich z.B. bei Hitchcock bedient, dann will er sogar, dass wir erkennen, welchen Film er hier gerade zitiert.

Denn für de Palma ist auch die gesamte Filmgeschichte nichts anderes, als das anfangs gezeigte Wüstenbild. Und während wir uns noch freuen, weil wir glauben ihn beim Klauen erwischt zu haben, fangen auch diese Bilder plötzlich an zu kippen und zeigen erneut, dass der Meister-Manipulator die ganze Zeit nur mit uns gespielt hat. Und gerade als in BODY DOUBLE alle Geheimnisse endgültig aufgeklärt zu sein scheinen, kippt auf einmal der gesamte Film und wir wissen nicht einmal mehr sicher, was hier überhaupt Gegenwart, Erinnerung oder Traum war...

Der Tod kommt zweimal Bild 1
Der Tod kommt zweimal Bild 2
Der Tod kommt zweimal Bild 3
Der Tod kommt zweimal Bild 4
Der Tod kommt zweimal Bild 5
Der Tod kommt zweimal Bild 6
Der Tod kommt zweimal Bild 7
FAZIT:

Der oft unterschätzte BODY DOUBLE ist in Wahrheit einer von de Palmas allerbesten Filmen überhaupt. Dieses unsäglich trashig und kitschig wirkende scheinbare Machwerk, ist in Wahrheit genau all das. - Aber zugleich ist der Film auch ein ebenso intelligenter, wie unterhaltsamer und unsere Wahrnehmung gnadenlos manipulierender Metafilm und ein Film gewordener Exkurs über die Wirkungsmechanismen des Kinos an sich.

WERTUNG: 10 von 10 klaustrophobische Vampirdarsteller, eingeschlossen im Sarg
TEXT © Gregor Torinus
OK? MEHR DAVON:
Mehr von Brian De Palma auf FILMTIPPS.at
Sisters
Sisters
THRILLER: USA, 1973
8/10
Redacted
Redacted
FAKE-DOKU/KRIEGSFILM: USA, 2007
8/10
Carrie
Carrie
THRILLER: USA, 1976
9/10
Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren
Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren
THRILLER: USA, 1981
9/10
Dressed to Kill
Dressed to Kill
GIALLO/THRILLER: USA, 1980
9/10
Obsession
Obsession
THRILLER: USA, 1976
9/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
Marcel | 12.12.2010 00:13
Den habe ich damals sogar ganz regulär im Kino gesehen. Als schon damals bekenneder Hitchcockianer sind mir die Parallelen und Anspielungen erfreut (aber auch erwartet) aufgefallen. Allerdings fand ich die 70er Jahre Werke, insbesondere Obsession und den erwähnten Dressed to kill, deutlich zwingender. Daran haben auch Folgesichtungen nichts geändert. Eine aktuelle Wertung vermag ich zwar gar nicht geben, aber 10? Hm, das ist schon ziemlich hochgegriffen. Für mich gehört dazu schon ein bißchen mehr als ein paar Spielereien mit der Wahrnehmung und der Erwartungshaltung.
Gregor | 12.12.2010 10:31
Bei mir ist der auch nicht sofort eingeschlagen. Wird aber mit jeder Sichtung besser! - OBSESSION? Hm, hm... Wunderschöne Vertigo-Hommage, aber wirklich kreativ? DRESSD TO KILL finde ich auch genial. Sind für mich ebenfalls klare 10 Punkte! BLOW OUT inzwischen vielleicht ebenso...

Zuletzt habe ich übrigens die amerikanische Special-Edition von BODY DOUBLE gesehen. Glasklares Bild, dringende Kaufempfehlung!
Marcel | 12.12.2010 12:01
Puh, ne, du schmeißt da mit 10ern um dich, da wird mir schwindelig. Ich vergebe in der ganzen Filmgeschichte etwa 25mal die 10, und darunter ist kein einziger dePalma. Wie gesagt, da gehört etwas mehr zu als ein "perfekter" Film zu sein oder mit einigen Sachen virtuos umgehen zu können. Vielmehr muss die Stimmung passen, etwas rüberspringen, was so einzigartig ist, dass ich nicht genug bekomme. Obsession ist sicher auch nicht perfekt, etwas überkandidelt, aber irgendwie mag ich das, und deswegen bekommt mit seiner wunderbaren Atmosphäre in Florenz 8 von 10 restaurierten Deckefresken.
Gregor | 12.12.2010 13:17
Mir ist natürlich auch schon aufgefallen, dass filmtipps.at bei der Vergabe der Höchstnote zurückhaltender ist, als jede andere mir bekannte Seite oder Zeitschrift. Finde ich im Prinzip auch gar nicht so schlecht.

Aber die Leser sehen ja nicht, dass damit nur "Meisterwerke für die Ewigkeit" gemeint sind, sondern vergleichen unsere Wertungen wahrscheinlich mit den Punkten, die Filme woanders bekommen.

Ich finde das nicht unproblematisch und spätestens wenn TAXI DRIVER eine 9 bekommt - und DER Film ist tatsächlich ein Meistrwerk für die Ewigkeit - dann finde ich das sogar recht ärgerlich.

Ich versuche da aber noch immer einen Kompromiss zu finden. Natürlich soll man nicht jeden halbwegs elungenen Film gleich in den Himmel loben. Aber auf der anderen Seite ist eine Skala von 1-10 ja auch dazu da, dass sie auch ausgeschöpft wird.
Harald | 12.12.2010 13:33
Ihr habt's ja recht. Hab soeben dem taxifahrenden Travis sein wohlverdientes Höchstnoten-Upgrade verpasst.
Marcel | 12.12.2010 18:27
Ja, genau, schöpfen wir die Skala ruhig aus. Das bedeutet aber auch, dass man sich nach oben auch noch Luft lassen sollte. Oder anders: wenn ich jeden Film, der für sich genommen perfekt ist, eine 10 verpasse, wie mache ich dann noch den Unterschied zu den Filmen deutlich, die auch über ihr bloßes Dasein etwas hinaus haben. Filme, die mich seit der Kindheit begleiten, Filme, die mich in eine eigenartige Stimmung bringen, obwohl sie vielleicht gar nicht perfekt sind. Filme, denen ich immer und immer wieder mit Freude zuschaue. DAS ist etwas, was nicht jeder Film, sei er noch so gut, schafft. Aber genau dafür reserviere ich die 10, und es ist ja nicht so, dass ich die gar nicht vergebe. Für alle anderen Filme reicht mir eine Skala von 1 bis 9.

Und eine etwas kritischere Bewertungenfinde ich sogar eine Auszeichnung für unsere kleine Seite, denn es ist ein Korrektiv zum inflationären Gebrauch der Superlative.
Gregor | 12.12.2010 19:44
Danke für das schöne Statement! habe daraufhin meine Reviews noch mal kritisch durchgesehen und stelle fest, dass ich bisher fünf Mal die 10 vergeben habe:

1. Un chien andalou: Da sind Wir Uns ja alle einig!

2. Blue Velvet: Meiner Meinung nach über jeden Zweifel erhaben!

3. + 4.: BODY HEAT & WAHRE LÜGEN: Diskussionswürdig, aber meiner Ansicht nach jeweils die wohl besten Filme ihres Genres eines ganzen Jahrzehnts

5. BODY DOUBLE: Ebenfalls diskussionswürdig, habe die 10 Punkte jedoch genau aufgrund ähnlicher Überlegungen, wie Du sie anstellst vergeben, obwohl der Film NICHT makelos ist (gibt übrigens selbst der selten bescheidene Brian zu)!

(6.): Ms.45 - Hatte ich bereits vorher von mir aus auf 9 zurückgestuft!

Ich finde es AUCH gut, dass filmtipps.at nicht alles so macht, wie viele andere Seiten. Unter anderem gefällt mir aber auch der Mut zur persönlichen Meinung. Und so wie Du Jess Franco liebst, obwohl er nicht perfekt ist, so kann ich ja auch BODY DOUBLE lieben, obwohl mit dem auch viele nicht so viel anfangen können.
Marcel | 12.12.2010 20:40
hehe, ja, der Jesse. Obwohls da unter den vielen auch nur einen gibt, dem ich die Krone aufsetze. Aber richtig, wenn Du meinst, der Film ist seine 10 Punkte wert, dann bin ich der letzte, der dir das absprechen will. Würde ich ja umgekehrt auch nicht zulassen.
Gregor | 12.12.2010 20:51
Welcher JF isses denn? Kann meiner Meinung nach ja eigentlich nur SUCCUBUS sein!
Marcel | 12.12.2010 22:21
FAST! Aber sehr nah dran. Succubus/Necronomicon war die Initialzündung, die mich vom Saulus zum Paulus bekehrt hat (und WEHE du rezensierst den!). Der Kinnlade-Runter-Film, aber getoppt noch von eben Vampyros Lesbos. Das ist wieder das Ding mit der Stimmung... Gestern hat mich Diabolic Dr Z mal wieder überzeugt, dass alle Voruteile gegenüber Jess von Ahnungslosigkeit zeugen. ;-)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.