FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Hercules

Hercules

FANTASY-SCIENCE-FICTION: I/USA, 1983
Regie: Luigi Cozzi
Darsteller: Lou Ferrigno, Sybil Danning, Brad Harris, Ingrid Anderson, William Berger, Gianni Garko

STORY:

Zeus spielt Schicksal und erschafft einen Helden: Herkules. Doch Herkules wird zum Spielball zwischen guten und bösen Göttern, die eine Prüfung nach der anderen für ihn bereithalten. Er verliert seine Eltern, und auch seine große Liebe Cassiopeia ist bereits König Minos versprochen - Herkules' größter Feind.

KRITIK:

Mein lieber Herr Gesangsverein, da holt Luigi Cozzi aber mal so richtig weit aus. Der Film beginnt gleich mit einem Knall. Mit dem Urknall. Oder das, was sich italienische Effektkünstler darunter vorstellen: ein hübsch buntes Feuerwerk.

Und dabei bleibt es nicht. Was in den folgenden 100 Minuten folgt, lässt einem erheblich an der Funktionalität seiner Sehnerven zweifeln. Aber egal, wie sehr man die eigenen Augen reibt - es ändert sich nichts. Es wird höchstens schlimmer: Sämtliche griechische Sagen, Götter und Mythen werden durcheinandergewirbelt ... und noch einiges mehr. Troja, Atlantis, Athene, Circe, Phoenix, Charon, der Fährmann des Todes, der Koloss von Rhodos und die Büchse der Pandora.

Ich bin nicht so belesen, ob das alles auch nur ansatzweise richtig nacherzählt ist. Aber da Cozzi selbst schon sagt, er hätte auf andere - ältere - Quellen zurückgegriffen, darf man das stark bezweifeln.

Anyway. Wir sehen einen Zeus, der aussieht wie Nikolaus, einen verfilzten Stofffetzen, der als Bär durchgehen soll und jede Menge scharfen Fummel, der die weibliche Formen vorzüglich zur Geltung bringt. Wir sehen putzige Miniaturaufnahmen, die aussehen, als hätte jemand den Fischer-Technik-Baukasten seiner Kindheit wieder herausgekramt. Wir sehen die Erfindung des Perpetuum Mobile, gemalte Lasereffekte en masse und einen richtig bunten Weltraum.

Und ich glaube fest, dass Luigi Cozzi ein Autorenfilmer ist. Er schrieb das Drehbuch. Nach seinen Anweisungen entstanden die Sets. Er führte Regie. HERKULES spielt nicht nur in der gleichen Liga, sondern auch im gleichen Universum wie STAR CRASH. Das alles kann kein Zufall sein.

Der Zufall wollte es aber, dass Cozzi tatsächlich immer mehr die ursprüngliche Idee, nach CONAN auch die alten Herkules-Filme wieder auferstehen zu lassen, zu seiner eigenen Vision machte. Seine Idee, Herkules als Science-Fiction-Film zu inszenieren, war dabei so absurd wie naheliegend. Gerade in Italien war man mit solchen Grenzgängern durchaus vertraut.

Und die Produzenten erkannten schnell den Charme dieser Idee. Zumal die ursprünglich geplante Pornovariante nicht unbedingt dem erwarteten Zielpublikum (nämlich Kinder) entsprach. Cozzi wusste Rat und stand bereit, als der Produzent ihn auf den Regiestuhl setzte.

Filme sind für Cozzi Spielzeug. Ein Mittel, um seine Kindheitserinnerungen wieder zurückzuholen. Sein unverbesserlicher Glaube an das Gute und seine bedingungslose Begeisterungsfähigkeit sind ansteckend. Er lebt seinen Traum. Und er weiß, dass er ein Spinner ist. Er weiß es, und er ist trotzdem überrascht, dass andere das akzeptieren. Dafür muss man ihn einfach knuddeln.

Hercules Bild 1
Hercules Bild 2
Hercules Bild 3
Hercules Bild 4
Hercules Bild 5
Hercules Bild 6
Hercules Bild 7
FAZIT:

Herkules hebt ab und lässt Superman wie eine präzise forensische Analyse über den Kulturcrash zweier Zivilisationen erscheinen. Jede Szene atmet den unbedingten Willen Luigi Cozzis, uns zum Staunen zu bringen. Dass er dabei grundsätzlich neben der Spur fährt, ist nur konsequent.

Circe: Wer bist du?
Herkules: Herkules.
Circe: Ich weiß!

Vermutlich kann man auch nur so schwerelos und umrahmt von quietschbunten Sternen irgendwo im Weltraum über griechische Mythologie sinnieren.

Koch Media veröffentlicht HERCULES erstmalig als Blu-ray im Mediabook mit drei Discs und Booklet.

WERTUNG: 7 von 10 durchs Weltall fliegende Bären mit Schleudertrauma
TEXT © Marcel
Dein Kommentar >>
Walter | 21.04.2016 00:24
Ich habe den Film ca. 1987 zum ersten mal auf Video gesehen und war begeistert. Lou "Hulk" Ferrigno mochte ich sehr und er war quasi damals mein Idol und hat mich zum Fitness-Training motiviert. Diese Kritik trifft den Nagel auf den Kopf. Cozzi`s Film macht auch heute noch Spaß. Die kostengünstigen Spezialeffekte sind wunderbar, bunte Handarbeit und einfach nett anzuschauen. Habe mir dieses Mediabook sofort gekauft und bin mehr als zufrieden. Der zweite Teil ist mit weniger Liebe gemacht, aber ich mag Trash und sehe ihn als Verlängerung des ersten Teils auch gerne an.
>> antworten
Bloodred Bird | 18.03.2016 13:41
Brilliante Kritik! Und den letzten Absatz vor dem Fazit, diese wahrscheinlich herzlichsten und liebenswertesten Worte im ganzen Internet, möchte man genau so knuddeln, wie du den alten Onkel Cozzi.... Grosser Film, grosser Cozzi, grosser Ferrigno und grosse Kritik!
Bloodred Bird | 18.03.2016 13:48
Ach ja: und der treuherzige Lou Ferrigno war mir schon in der Arnolds Muskel-Doku "Pumping Iron" aus dem Jahre 1977 extrem sympathisch... viel sympathischer als als der von Überheblichkeit strotzende Schwarzenegger (den ich allerdings natürlich auch sehr mag)...
>> antworten
Johannes | 18.03.2016 10:45
Haha, danke für diesen Tipp - Star Crash mit Hasselhoff war schon super. Da ist der hier quasi Pflichtprogramm. :D
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.