FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Mother!

Mother!

MINDFUCK: USA, 2017
Regie: Darren Aronofsky
Darsteller: Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris, Michelle Pfeifer, Kristen Wiig

STORY:

Er ist ein prominenter Schriftsteller. Sie ist seine viel jüngere Frau, die die alte Villa renoviert, denn: "Das soll ein Paradies werden". Er leidet an einer Schreibblockade. Sie leidet an Panikattacken und Halluzinationen. Als er einen Fremden ins Haus lässt, und Tags darauf auch noch dessen derangierte Familie vor der Tür steht, verwandelt sich das Paradies langsam, aber sicher in die Hölle ....

KRITIK:

Am besten, man geht völlig unvorbereitet in MOTHER! Dann wird man sich noch wundern, was alles möglich ist, um einen österreichischen Möchtegern-Bundespräsidenten zu zitieren. Der Autor dieser Zeilen bemüht mich ja stets nach Kräften, seine Texte so spoilerfrei wie nur möglich zu halten. Bei MOTHER!, so viel darf verraten werden, ist das eine besondere Herausforderung. Deshalb jetzt kein weiteres Wort mehr zur Geschichte.

Nur so viel: Erwartet das Unerwartete. Es wird wild. Es wird laut. Es wird hysterisch und irre.

Zugegeben, Darren Aronofsky hat eine ziemlich gemischte Leistungsbilanz. Der 48-jährige New Yorker, auf dessen Konto Ausnahmewerke wie REQUIEM FOR A DREAM, BLACK SWAN oder auch THE WRESTLER gehen, hatte aber auch die esoterische Arschgranate (tschuldigung) THE FOUNTAIN und das unchristliche Bombast-Desaster NOAH zu verantworten. Und selbst BLACK SWAN, den ich immer noch über alle Maßen großartig finde, ist kein unumstrittener Film. Es gibt Menschen, die BLACK SWAN leidenschaftlich hassen und das ziemlich wortgewaltig-amüsant argumentieren können.

Kurz gesagt: Am Werk Aronofskys scheiden sich die Geister. Und daran wird MOTHER! garantiert nichts ändern. Für eine bestimmte Fraktion von Filmkritikerinnen (das i absichtlich klein geschrieben) ist MOTHER! allein schon deshalb verdammenswert, weil der Film angeblich "traditionelle Geschlechterrollen perpetuiert" (Zitat orf.at). Mehr Argumente braucht es Anno 2017 nicht mehr, um ein Leinwandkunstwerk zur Verabscheuung freizugeben.

Legt man die ideologischen Scheuklappen einmal ab, wird man aber zugeben müssen, dass in diesem Film ein bisschen mehr drinsteckt als nur "traditionelle Geschlechterrollen". Dazu aber später mehr.

MOTHER! beginnt ganz harmlos, als Beziehungsdrama, das aber sehr rasch eine darke, unbehagliche Färbung bekommt: Die knarrenden Dielen, die knallenden Türen, das an den Nerven zerrenden Geschwätz und Geschnatter der ungebetenen Gäste: Bald übertragen sich die Kopfschmerzen der migränegeplagten Jennifer Lawrence auf den Zuseher. Man wünscht sich, man hätte auch ein Brieferl von diesem Brown Sugar-Pulver zur Hand, das sich Jennifer Lawrence alle paar Minuten einwirft.

Erinnerte mich die erste Filmhälfte noch an eine unbehagliche Haunted House-Variante von Thomas Vinterbergs DAS FEST (auch wegen der grobkörnigen, lichtreduzierten, beinahe Dogma-artigen Fotographie), wird es dann etwas - eigenwillig. Nur soviel: Schwangeren würde ich den Besuch von MOTHER! nicht unbedingt empfehlen, ebensowenig wie Menschen mit Filmblut-Allergie. Vor Michelle Pfeifer wird man sich den Rest seines Lebens fürchten. Und mit Kristen Wiig wird man nie wieder lachen können.

Film als reizüberflutende Frontalattacke: Gäbe es einen Oscar für den exzessivsten Film des Jahres geben, stünde der Sieger wohl fest. Bis zum Anschlag vollgepackt mit Metaphern -  Beziehungen, Geschlechterkampf, Politik, Flüchtlingskrise, Terror, und natürlich Religion, die der Regisseur als brutal destruktive Kraft zeigt - werden auch die grauen Zellen ordentlich beschäftigt: Wir Anhänger der transgressiven Filmkunst (so nennen wir Filmnerds das wissenschaftlich, wenn's richtig krass zugeht) wissen ja, wie dünn das zivilisatorische Eis ist, auf dem sich die Menschheit bewegt. Wie leicht die latente Bestialität unter unseren notdürftig übergestülpten Alltagsmasken hervorbricht.

Es ist vielleicht sogar legitim, auf solche Leinwand-Exzesse mit Ärger, Unverständnis und Abscheu zu reagieren. Man kann solche Filme aber auch als Aufforderung verstehen, sich menschlich zu verbessern, als Individuum wie als Kollektiv, im Rousseau'schen Sinne. Amen.

Mother! Bild 1
Mother! Bild 2
Mother! Bild 3
Mother! Bild 4
Mother! Bild 5
Mother! Bild 6
Mother! Bild 7
Mother! Bild 8
FAZIT:

Kein Darren Aronofsky-Film ohne Kontroverse. Beziehungsdrama, Horrortrip, Metaphernschlacht. Ein Film, der alle Grenzen sprengt. Man wird sich noch wundern, was alles möglich ist. Lieben oder hassen. Kalt lassen wird MOTHER! garantiert niemanden.

WERTUNG: 8 von 10 Blutflecken
Dein Kommentar >>
Noq | 08.10.2017 20:47
Sehr schöner Kommentar, der noch mehr Interesse weckt als eh schon. Vielen Dank! Nur: "Lars von Triers DAS FEST"?
Harald | 08.10.2017 23:04
Thomas Vinterberg natürlich, sorry. Eben ausgebessert. Es geht nichts über kompetente und aufmerksame Leser.
>> antworten
lalilulelo | 06.10.2017 01:34
was bladerunner 2049 anlangt: ich erwarte mindestens 7/10 replikanten, unabhängig vom inhalt
;)
Harald | 07.10.2017 08:40
8 bis 9.
>> antworten
Djan | 17.09.2017 20:39
Wahnsinns Film! Da wäre mehr als ne 8/10 drin gewesen Harald ;-)

Die Analogie des Films leuchtet nach einigem Interpretieren ein. Die meisten Leute im Kino haben den Film wohl nicht gerallt und hätten lieber Transformers gesehen,geiler Film also :-) 9/10 auf alle Fälle!
Harald | 17.09.2017 23:37
Hab's grad gelesen: Riesenflop in Amerika und desaströse Publikumsbewertungen. Ich frag mich, ob so ein Stoff besser laufen würde, wenn ihn Chris Nolan gemacht hätte.
dok | 18.09.2017 00:49
gibt es ein sichereres zeichen für einen innovativen film als ein (massen-)publikum , das ihn hasst ? mein interesse ist geweckt .
Harald | 18.09.2017 08:12
Natürlich richtig. Wobei ich mother! jetzt gar nicht unbedingt als "innovativ" bezeichnen würde. Er traut sich einfach was, nämlich auf die Konventionen zu pfeifen und das Publikum vor den Kopf zu stoßen. Stimmungsmäßig knüpft er da an lange zurückliegende Traditionen an, französische Skandalfilme der späten 60er, okkulte Horrorklassiker ...
Djan | 25.09.2017 20:51
S P O I L E R
selbst mich als atheist hat der film mit der biblischen thematik sofort gehabt. schöne sache, dass einem so ein stoff mal nicht im feel-good gewand verkauft wird
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.