FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Motorpsycho

Motorpsycho

OT: Motor Psycho
TRASH: USA, 1973
Regie: Russ Meyer
Darsteller: Steve Masters, Sharon Lee, Alex Rocco

STORY:

Die Frau von Tierarzt Frank wird von einer Motorradbande vergewaltigt und beinahe getötet.Zusammen mit einer vollbusigen Gefährtin, deren Mann von der Bande erschossen wurde, nimmt er die Verfolgung auf - mit nur einem Ziel: Rache!

KRITIK:

Mit Motor Psycho von Russ Meyer haben wir eines seiner Werke der Pre-70er-Ära vorliegen, als seine Filme noch nicht ganz das waren, wofür der Trashfilmer und Busenfetischist alsbald berüchtigt sein sollte: knallbunte Sex 'n' Crime-Grotesken mit dem Charme eines Softpornos.

Im Gegensatz zu eben jenen bunten Werken der 70er Jahre, zu nennen wäre hier z. B. Supervixens, ist Motor Psycho von einer düsteren, ja fast schon zynischen Grundstimmung geprägt, welches auch von den Farben des Films - nämlich gar keine - unterstützt wird, denn dieser Film präsentiert sich gänzlich in Schwarz/Weiß.

Auch die Figuren des Films erscheinen zutiefst düster, und lassen gar, in gewisser Weise, ein Gefühl von Lethargie beim Zuschauer aufkommen. So ist der Sheriff, welcher eigentlich das Gesetz und das Gute repräsentieren sollte nicht minder unsympathisch als die offensichtlichen Bösewichter des Films. Als er Frank erklärt, dass seiner Frau ja eigentlich nichts geschehen sei, für das sie nicht auch gebaut wäre - sind es nicht eben solche Situationen die uns dazu bringen Trashfilme anzusehen? -, erkennt der Protagonist und mit ihm der Zuschauer, dass das Gesetz die Schuldigen nicht zur Rechenschaft ziehen wird, und als letzter Ausweg nur die Selbstjustiz bleibt.

Somit kann Motor Psycho in gewisser Weise als wahrer Vorreiter des verrufenen "Rape 'n Revenge"-Genres gesehen werden.Doch wo Filme wie Mondo Brutale (OT: Last House on the Left) oder Thriller - En grym film die sexuelle Gewalt zwar als dreckig und widerwärtig zeigen, sie aber gleichzeitig regelrecht zelebrieren, blendet Russ Meyer weg - was vor allem an der Zeit liegen dürfte, denn in den 60ern war das hier gezeigte sicherlich schon harter Tobak - was dem Film aber wenig schadet, denn was sich der Zuseher in Gedanken weiterspinnt kann mitunter schrecklicher sein, als so ziemlich jede graphische Grausamkeit die auf Zelluloid hätte gebannt werden können.

Russ' recht simpel inszeniertes Werk hält dem Zuschauer einen Spiegel vor, ist doch Maddox, der Oberbösewicht des Films - der in seinem Wahn nicht einmal vor seinen Kumpanen halt mach - nur ein Produkt eben der Gesellschaft der Sechziger Jahre und insbesondere des Vietnamkriegs, aus dem Tausende von Männern desillusioniert und psychisch geschädigt heimkehrten.

Aber gerade hier liegt ein großes Problem von Motor Psycho. Alex Rocco spielt sein Rolle als Täter und gleichzeitiges Opfer erstaunlich gut, doch die Kritik, die Ablehnung des Krieges, erscheint zu plakativ und verhindert, wie in einem solchen Machwerk üblich, dass der Zuschauer seine Schlüsse selbst zieht.

Ebenso verliert der Film im zweiten Drittel leider erheblich an Spannung, was er aber mit dem, im wahrsten Sinne des Wortes, explosiven Finale wieder wettmacht. Somit ist Motor Psycho ein interessantes Früh-Exploitation-Werk von Russ Meyer, das durchaus mehr zu bieten hat als große Brüste en masse.

Motorpsycho Bild 1
Motorpsycho Bild 2
Motorpsycho Bild 3
Motorpsycho Bild 4
Motorpsycho Bild 5
FAZIT:

Ein gehobener Trashfilm mit Botschaft. Freunden von Russ Meyers Arbeit zu empfehlen, aber auch für alle anderen einen Blick wert.

WERTUNG: 6 von 10 Schlangenbissen
OK? MEHR DAVON:
Mehr von Russ Meyer auf FILMTIPPS.at
Im tiefen Tal der Superhexen
Im tiefen Tal der Superhexen
SEXPLOITATION: USA, 1979
9/10
Up!
Up!
SEXPLOITATION: USA, 1976
9/10
Die Satansweiber von Tittfield
Die Satansweiber von Tittfield
EXPLOITATION: USA, 1965
8/10
Supervixens
Supervixens
SEXPLOITATION: USA, 1975
7/10
Dein Kommentar >>
Ralph | 11.07.2007 15:53
Also ich hab mir den Film vor kurzem auf Arte (!) eigentlich nur wegen den ... äh, schönen Frauen angesehen. Mir muss die Botschaft bei all diesen großen ..... äh, Schauwerten irgendwie entgangen sein;-). Wenn dieser Film wirklich eine Botschaft hat, dann haben wirklich alle Filme eine. Abgesehen davon würd ich aber sagen der Film ist witzig....
Patrasch | 12.07.2007 14:33
...was hat das (!) hinter Arte zu bedeuten??

Arte zeigte kürzlich einige Russ Meyer Filme im Rahmen der Trash-Reihe - im Gegensatz zu den dt. DVD-Versionen - uncut und im OTon mit den obligatorischen gelben UTs, aber nicht allzu schönes Bild.
u.a. "Faster Pussycat, Kill Kill (Satansweiber von Tittfield)" und "Up! (Drüber, drunter und drauf)"

...obwohl die deutsche Synchro meistens ziemlich amüsant ist..."..was wir an Frauen grundsätzlich schätzen:...SEXXX"
*g*
Ralph | 12.07.2007 15:07
Das (!) hinter Arte sollte ;-) bedeuten aber ich wollte nicht zwei ;-) hintereinander machen. Mann, ich komme mir schon vor wie ein Japaner ^-^...
Johannes Limbrunner | 12.07.2007 19:31
Die Botschaft des Films ist meines Erachtens nach, "Krieg ist doof!" ... und große Brüste sind geil. ;)
Patrasch | 12.07.2007 21:02
der Botschaft kann ich mich vorbehaltlos anschließen...
Ralph | 13.07.2007 11:28
Bis zu dem Film dachte ich immer ich wäre ein Fan von kleinen Brüsten. Tja, so kann man sich irren....
Patrasch | 13.07.2007 14:18
..es gibt aber auch einige (wenige) nette kleinere...siehe Verhoevens Zwartboek (Black Book)
btw: nette Diskussion hier... :-)
Johannes Limbrunner | 13.07.2007 19:00
>>>btw: nette Diskussion hier... :-)<<< Das liegt wohl am Film...;)
Harald | 15.07.2007 19:37
so, dann werd ich mal versuchen, die nette Diskussion in eine andere Richtung zu lenken: Kein anderer Regisseur kann von sich behaupten, dass sich gleich vier Bands nach seinen Filmen benannt haben. Nämlich: Vixen, Faster Pussycat, Motorpsycho und Mudhoney.
Wobei man die ersten beiden nicht unbedingt kennen muss...
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.