FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Nope

Nope

SCIENCE-FICTION: USA, 2022
Regie: Jordan Peele
Darsteller: David Kaluuya, Keke Palmer, Steven Yeun, Michael Wincott, Brandon Perea

STORY:

Auf einer abgelegenen Ranch für Filmpferde häufen sich mysteriöse Vorkommnisse. Stecken gar Außerirdische dahinter?

KRITIK:

Vorschlag für ein Trinkspiel anlässlich des neuen Films von Senkrechtstarter Jordan Peele, der bereits mit seiner dritten Regiearbeit ein derartiges Standing beim Publikum zu haben scheint, wie es sonst viele Regisseure im Laufe ihrer ganzen Karriere nicht bekommen: Bei jedem geäußerten "Nope" im Film einen Shot trinken - ob man dann allerdings das Ende des Films nüchtern mitbekommt, steht auf einem anderen Blatt, da das berühmte Titledropping einige Male vorkommt.

Wer nun bei der Erwähnung des Namens Jordan Peele einen ähnlich sozialkritischen und tiefgründigen Horror-Film wie seine beiden vorangegangenen Regiearbeiten Get Out und Us erwartet, dürfte von Nope etwas enttäuscht werden, denn der Film versteht sich vielmehr als Hommage ans Sci-Fi- und Billig-Kino der 70er- und 80er-Jahre (etwa Close Encounters of the Third Kind von Steven Spielberg oder Invaders from Mars von Tobe Hopper) oder generell an Monster/Creature-Filme vergangener Dekaden, wie die Tremors-Reihe oder besonders deutlich: Jaws von Steven Spielberg.

Bereits in Us trug eine der Figuren ein "Jaws"-T-Shirt, in Nope erweist Peele dem Film die Huldigung noch einmal eine Stufe markanter, indem er ebenso ein Trio unterschiedlicher Charaktere als Team gegen eine geradezu übermächtige monsterhafte Bedrohung antreten lässt (zudem lassen sich einige Charakterzüge von den "Jaws"-Figuren Brody, Quint und Hopper auch in den "Nope"-Charakteren OJ, Emerald und Angel wiederfinden).

Ähnlich wie bei Jaws fiebert man als Zuseher mit diesen Charakteren gerne mit, da sie zum einen sehr gut geschrieben sind und zum anderen auch von grandiosen Darstellerinnen und Darstellern mit Leben gefüllt werden: David Kaluuya überzeugt auch nach Get Out in seiner zweiten Zusammenarbeit mit Jordan Peele als Protagonist OJ Haywood, ihm wird aber im Laufe des Film oftmals die Show gestohlen von einer vollkommen überdrehten Keke Palmer (welche OJs Schwester Emerald Haywood verkörpert), einem absolut grandiosen Steven Yeun als rücksichtslosem Western-Showmaster (von dem man gerne auch noch mehr gesehen hätte) und Michael Wincott als skurrilem Kameramann.

Neben einem fiktiven Kameramann im Film gibt es natürlich auch einen echten, diesmal hat sich nämlich zum ersten Mal niemand Geringeres als Hoyte van Hoytema höchstselbst (normalerwiese Stammkameramann für Christopher Nolan, etwa bei Interstellar) in die Dienste von Jordan Peele gestellt, und liefert wunderschön breite Bilder, welche man unbedingt auf der größtmöglichen IMAX-Leinwand erleben sollte (mit bestmöglichem Soundsystem versteht sich).

Obwohl die sozialkritischen Elemente diesmal im Hintergrund stehen, muss man trotzdem nicht auf den typischen Jordan Peele Humor verzichten (etwa wenn er in einer Szene mit offensichtlichen Fake-Aliens auf sehr köstliche Weise das Stilmittel des Jump-Scares persifliert) und natürlich überzeugt auch der Horror-Aspekt des Films, indem es Peele immer wieder schafft durch die unbekannte Bedrohung am Himmel die Spannungsschraube anzudrehen und für gut platzierte Schockmomente zu sorgen - auch wenn man sich als geneigter Horror-Fan durchaus mehr solcher Momente gewünscht hätte.

Aufgrund der Lauflänge von über zwei Stunden braucht der Film vergleichsweise lange bis die Charaktere und die grundlegende Bedrohung eingeführt sind, was angesichts der interessanten und vielfach recht amüsanten Dynamik zwischen den Figuren allerdings gerne in Kauf genommen wird. Deutlich problematischer ist allerdings der finale Akt des Films, der gefühlt nicht zum Punkt kommen will und ständig das gleiche Muster wiederholt ohne sich von der Stelle zu bewegen - hier wäre weniger wohl tatsächlich mehr gewesen.

Nope Bild 1
Nope Bild 2
Nope Bild 3
Nope Bild 4
Nope Bild 5
FAZIT:

"Jaws" trifft "Close Encounters of the Third Kind" im "Tremors"-Setting mit vielen Anklängen beim 70er- und 80er-Jahre Sci-Fi-(Trash)-Kino und Monster/Creature-Streifen vergangener Dekaden - so könnte man versuchen "Nope" zu umreißen, würde der enormen Kreativität des Streifens allerdings kaum gerecht werden: Mit gut aufgelegten Darstellerinnen und Darstellern (absolut herausragend: Steven Yeun), episch breiten IMAX-Bildern, skurrilem Humor und intensiven Sequenzen zum Fingernägel-Kauen überzeugt auch die dritte Regiearbeit von Jordan Peele, trotz Überlänge und einem dementsprechend zähen finalen Akt.

WERTUNG: 8/10
Gastreview von Niklas Klocker
Dein Kommentar >>
Jean Müller | 22.09.2022 20:32
Ich fand den Film insgesamt gelungen. Spannend und unterhaltsam gemacht. Besonders gut haben mir die ganzen Afrikaner in dem Film gefallen. Der eine war glaube ich auch der selbe wie aus dem Get out. Schön zu sehen, dass auch aus Afrika gute Filme entstehen können. Es muss ja nicht immer Holliwood sein. Weiter so !
thomas | 24.09.2022 10:34
haha,du bist so witzig!
>> antworten
Wolfgang K. | 09.09.2022 16:26
Leider ist bei dem Film absolut kein Nägelkauen angesagt, der Film kann sich auch nicht entscheiden, ob er witzig oder etwas gruselig sein will. Ein paar abgedeckte Häuser und Karnevalfiguren lassen den Film zu einer quälend langen Tortur werde.
>> antworten


Suche

Suche