FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
The Runaways

The Runaways

DRAMA/MUSIKFILM: USA, 2010
Regie: Floria Sigismondi
Darsteller: Kristen Stewart, Dakota Fanning, Michael Shannon, Alia Shawkat, Scout Taylor-Compton

STORY:

The Runaways sind Cherie Currie, Joan Jett, Lita Ford, Sandy West und Jackie Fox. Sie waren kaum 16, als der ganze Wahnsinn losbrach: Ein Nummer 1 Hit ("Cherry Bomb"), ausverkaufte Tourneen, Exzesse, Zusammenbrüche und Streits, an denen die Band schließlich zerbricht. Regisseurin Floria Sigismondi bringt die kurze, aber heftige Bandgeschichte der Runaways auf die Leinwand …

KRITIK:

… zumindest in den Staaten. Im deutschen Sprachraum wurden den RUNAWAYS ein Kinoauftritt untersagt. Wie so vieles erscheint auch dieser Film hierzulande als DVD-Premiere.

Basierend auf "Neon Angel", der Autobiographie von Sängerin Cherie Currie, drehte die Videoclip-erfahrene Regisseurin Floria Sigismondi, die auch das Drehbuch schrieb, einen handwerklich gut gemachten Musikfilm.

Mit der echten Joan Jett ausführende Produzentin an Bord konnte in Punkto Authentizität und Faktentreue nicht viel schief gehen. Zumindest vermute ich das - ohne mich jetzt als Experte für die Bandhistorie der Runaways aufspielen zu wollen. War doch irgendwie vor meiner Zeit … ;-)

Stellenweise hat man leider das Gefühl, dass das sehr knappe Budget den großen Ambitionen von Regisseurin Floria Sigismondi im Wege stand. Statt aufwändiger Konzert- und Massenszenen konzentriert sich der Film auf die wechselvolle Beziehung zwischen Sängerin Cherie Currie und Gitarristin Joan Jett, die auch alle Songs der Band schrieb.

Für die Hauptrollen wurde das Twilight-Darstellerinnen-Duo Dakota Fanning (als Cherie Currie) und Kristen Stewart (als Joan Jett) gewonnen. Das könnte man glatt als gelungenen Casting-Coup bezeichnen - allein, geholfen hat's nichts. Der Film hat sein eh sehr bescheidenes Budget von 10 Millionen Dollar nicht mal zur Hälfte wieder eingespielt. Die Geldgeber werden sich herzlich bei der Zensurbehörde MPAA bedankt haben, die dem Film ein Rated R for language, drug use and sexual content - all involving teens verpasste. Womit die Zielgruppe quasi ausgesperrt wurde. Die deutsche DVD ist hingegen ab 12 freigegeben.

Zurück zu den Schauspielern. Die aufmerksame Leserschaft wird sich vielleicht erinnern, dass Kristen Stewart beim Autor dieser Zeilen durchaus gut angeschrieben ist. Sie macht ihre Sache auch wirklich gut - auch und gerade in den Gesangs-Parts. Man muss schon ziemlich gut hinhören, um zu merken, dass die Songs nachgesungen wurden.

Am Höhepunkt ihres Erfolgs waren die Bandmitglieder keine 18 Jahre alt. Es wird also niemanden überraschen, dass der Film über weite Strecken den Charakter eines Coming-of-Age-Dramas hat - und zwar eines durchaus überzeugenden. Die Mädchen haben privat schwer an ihren zerrütteten Familiensituationen zu kiefeln und müssen sich beruflich in der schwer sexistischen, schwanzgesteuerten Männerwelt des Rockbusiness behaupten.

"Men don't like to see women anywhere but in their kitchens or on their knees" - wer so spricht, hört auf den Namen Kim Fowley, trägt waffenscheinpflichtiges Make-Up, verdient sein Geld als Musikproduzent und dürfte die Fremdwörter Respekt oder gar Emanzipation nicht mal vom Hörensagen kennen.

Zumindest benimmt er sich den Mädchen gegenüber wie ein brünftiges Wildschwein auf Viagra. Nämliches gilt für die Mitglieder einer Altmänner-Rockband mit Primaten-Gehabe (laut Audiokommentar handelt es sich um die kanadische Band Rush), die die Girlie-Band aus dem Proberaum mobben. Doch die Girls wissen sich zu wehren und pinkeln den Altrockern später - nein, nicht ans Bein, aber in den Backstage-Raum …

The Runaways Bild 1
The Runaways Bild 2
The Runaways Bild 3
The Runaways Bild 4
The Runaways Bild 5
The Runaways Bild 6
FAZIT:

… und so vergeht die Zeit recht schnell in dieser gut gespielten Rock-Biographie, in der sich unterhaltsame und tragische Momente in etwa die Waage halten und die sich aufrichtig für das Innenleben ihrer jugendlichen Protagonistinnen interessiert. Kann man also ohne Einschränkungen empfehlen.

WERTUNG: 7 von 10 Spritzpistolen mit Vodka drin
OK? MEHR DAVON:
Mehr Rock'n Roll auf FILMTIPPS.at
Metallica – Some Kind of Monster
Metallica – Some Kind of Monster
DOKU: USA, 2004
8/10
Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft
Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft
DOKUMENTARFILM: CAN/USA, 2008
8/10
Beijing Bubbles
Beijing Bubbles
DOKU/MUSIK: D/CHN, 2005
7/10
Shine A Light
Shine A Light
MUSIKFILM: USA, 2006
9/10
Heavy Metal in Baghdad
Heavy Metal in Baghdad
DOKU: CAN/IRAK, 2006
8/10
Weltrevolution - Der Drahdiwaberl-Film
Weltrevolution - Der Drahdiwaberl-Film
DOKU/MUSIK: A, 2007
9/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
hyo | 20.01.2012 06:08
jetzt bin ich kristen stewart fan.
>> antworten
Nic | 21.09.2010 23:36
hat meine tolle videothek natürlich nicht bekommen..
:(
extra kaufen wird wohl auch nicht..warten aufs TV-Event :)
Harald | 22.09.2010 07:10
durchaus kaufens- und öfter ansehenswert.
Nic | 24.09.2010 09:32
negativ.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.