FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Walker

Walker

ACTION/WESTERN/SATIRE: USA/NICARAGUA, 1987
Regie: Alex Cox
Darsteller: Ed Harris, Richard Masur, Peter Boyle, William O'Leary

STORY:

Mittelamerika, 1850: Der amerikanische General William Walker (Ed Harris) erobert mit einer Handvoll Gangster, Piraten und Söldner das bürgerkriegserschütterte Nicaragua und lässt sich zum Präsidenten ausrufen. Nach einer Reihe "demokratischer" Reformen (öffentlichen Auspeitschungen, Einführung der Sklaverei etc.) artet seine Herrschaft in ein blutiges Chaos aus ...

KRITIK:

Der verdienstvolle Regie-Anarchist Alex Cox (REPOMAN, SID AND NANCY) inszenierte diese bösartige Politfarce um Machtmissbrauch, Paranoia, Krieg, und die "segensreiche" Wirkung der amerikanischen Außenpolitik am Beispiel der Geschichte Nicaraguas.

Was als Biographie der historisch verbürgten Figur William Walker beginnt, artet schnell in eine psychedelische Gewaltorgie aus, bei der nicht nur der pyrotechnische Aufwand Staunen macht. Es kracht an allen Ecken und Enden, derbe Gewalt-Exzesse wechseln mit Alex Cox’ berüchtigten Anarcho-Humor-Einlagen. Nett etwa die Szene, als die Soldaten nach einem blutigen Shoot Out in Zeitlupe am Grabstein von Sam Peckimpah (sic!) vorbei reiten.

Ed Harris liefert eine mehr als überzeugende Vorstellung als puritanischer Machtmensch, dem langsam aber sicher alle Sicherungen durchbrennen.

Alex Cox hat diese alles andere als subtile Kriegs-Satire als wütenden Kommentar zur amerikanischen Mittelamerika-Politik der 80er angelegt, als der CIA in Nicaragua offen die rechten Contra-Rebellen unterstützte. Aber lassen wir den Filmemacher selbst zu Wort kommen:

"WALKER was made in 1987, in the middle of the US-sponsored terrorist war against the Nicaraguan people. We made it with the intention of spending as many American dollars as possible in Nicaragua, in solidarity with the Nicaraguans against the yanks' outrageous aggression against a sovereign nation."

Am Ende wirkt der Film, als wäre Alex Cox längst alles egal gewesen. Da darf ein Zeitsprung schon mal 150 Jahre ausmachen: Warum nicht auch im 18. Jahrhundert Helikopter und Maschinengewehre einsetzen? Die amerikanische Außenpolitik von 1850 (William Walker) unterscheidet sich ja kaum von jener 1986 (Ronald Reagan, Oliver North).

Beim Publikum hatte WALKER kein Glück. Der Film wurde nicht nur von konservativer, sondern erstaunlicherweise auch von liberaler Seite angefeindet. Hier stieß man sich an den anachronistischen Zeitsprung-Szenen und dem politisch unkorrekten Humor. Die Universal Studios sorgten dafür, dass WALKER quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit ins Kino kam.

"A cult movie in search for an audience", schrieb ein User auf imdb.com. Und weiter: "Forget the critics, watch this movie!"

Die vorliegende deutsche DVD von Universal bringt den Film - und nichts als den Film. Keine Extras, rein gar nichts.
Beim US-Label Criterion ist 2008 eine neu gemasterte Version erschienen, komplett mit Making Of und allem Drum und Dran.

Walker Bild 1
Walker Bild 2
Walker Bild 3
Walker Bild 4
Walker Bild 5
FAZIT:

Auf historischen Tatsachen basierende, ins Surreale übersteigerte Western/Kriegsfilm-Satire. Wenn man so will, eine "politisch-kritische" Acid-Version von THE WILD BUNCH.
In diesem Sinne: "Sir, geben Sie Befehl, diese Stadt niederzubrennen!"

WERTUNG: 8 von 10 Hinrichtungen am frühen Nachmittag
Dein Kommentar >>


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.