FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Coast Guard

Coast Guard

DRAMA: KOR, 2002
Regie: Kim Ki-Duk
Darsteller: Jeong-hak Kim, Ji-a Park, Hye-jin Yu

STORY:

Coast Guard Auf der geteilten Halbinsel Korea ist der Kalte Krieg noch nicht zu Ende. Die südkoreanische Gesellschaft lebt in ständiger Angst vor dem unberechenbaren nördlichen Nachbarn. Die Küste ist eingezäunt und von schwer bewaffneten Marines überwacht. Als der fanatische Soldat Kang beim nächtlichen Wacheschieben ein Liebespaar für nordkoreanische Spione hält und den Mann erschießt, tritt er eine Lawine von fatale Ereignissen los: Die Freundin des Toten und der Schütze selbst fallen dem Wahnsinn anheim: Erstere wird zur Kompaniehure, Zweiterer wird entlassen, klaut eine Waffe und startet einen blutigen Rachefeldzug, dem ein Soldat nach dem anderen zum Opfer fällt.

KRITIK:

Coast Guard "Gewalt ist Körpersprache."
"Schönheit und Brutalität stehen in einem inneren Zusammenhang".
(Kim Ki-Duk, koreanischer Filmregisseur.)

Wie jeden Film von Kim Ki-Duk könnte man auch Coast Guard in mit diesen beiden Sätzen treffend zusammenfassen.

Der studierte Malier und ehemalige Marinesoldat, der sich das Filmhandwerk autodidaktisch beigebracht hatte, schafft es hier abermals, sein Publikum nachhaltig zu verstören.

Coast Guard Wieder ist alles da, was einen typischen Kim Ki-Duk-Film ausmacht: Die harten Kontraste aus malerischer Schönheit und extremer Brutalität. Die Unmöglichkeit der Liebe. Die melancholische Trostlosigkeit, die sich wie bleierner Nebel über das gepeinigte Personal seiner Filme legt: Armselige Männerfiguren, die keine andere Kommunikationsform als körperliche Gewalt kennen. Frauen, die entweder Heilige oder Huren sind. Oder beides zugleich. Und der Wahnsinn, aus dem es kein Entkommen gibt.

Coast Guard Letzterer hat hier einen klaren Urheber. Nämlich das Militär: Coast Guard muss wohl als persönliche Aufarbeitung von Kim Ki-Duk's fünfjährigen Militärdienst gesehen werden. Besonders menschenfreundlich ging es dort nicht eben zu: Absurde Rituale, sinnlose Schikanen, brutaler Drill, Abstumpfung und Paranoia bestimmen den Soldaten-Alltag des geteilten Landes. Kein Wunder, wenn irgendwann alle wahnsinnig werden.

Ich war mir 100%ig sicher, es mit einem couragierten Anti-Militär-Film zu tun zu haben, in dem ein Ex-Soldat die sinnloseste Zeit seines Lebens aufarbeitet. Bis ich das Making Of gesehen hatte. Das hat es wirklich in sich - und lies mich nur noch ratlos zurück.

Coast Guard Die zwei Dutzend Schauspieler, die die Soldaten der Küstenwache spielen sollten, wurden nämlich vor Beginn der Dreharbeiten einem zweiwöchigen brutalen militärischen Drill-Programm unterzogen, um, wie der Sprecher verkündet, "sie zu richtigen Soldaten zu machen". Was die Darsteller da über sich ergehen lassen mussten, lässt den Film beinahe harmlos wirken. Vollkommen jenseitig dann die Pressekonferenz, als sich die Schauspieler vor den Kameras der fassungslosen Journalisten in Rambo-Manier über den staubigen Asphalt wälzten. Und ein Regisseur, der die "Disziplin" und die "Tapferkeit" seiner Schauspieler lobt.

Was soll man davon halten? Ist dies der erste Anti-Kriegsfilm, der unter kriegerischen Bedingungen entstanden ist? Zumindest soviel steht fest: Kim Ki-Duks Arbeitsweise ist mindestens ebenso verstörend wie seine Filme.

FAZIT:

Auf Kim Ki-Duk ist Verlass. Der koreanische Regie-Extremist präsentiert mit COAST GUARD einen bildgewaltigen, brutalen (Anti?)-Kriegsfilm, der mehr Fragen aufwirft, als er beantwortet. Für Fans der härteren fernöstlichen Gangart ...

WERTUNG: 7 von 10 seltsamen Turnübungen im Wasser
OK? MEHR DAVON:
Mehr von Meister Kim auf FILMTIPPS.at
Hwal - Der Bogen
Hwal - Der Bogen
DRAMA: KOR, 2005
7/10
Bad Guy
Bad Guy
DRAMA/EROTIK: KOR 2001
8/10
Birdcage Inn
Birdcage Inn
DRAMA: KOR, 1998
8/10
Address Unknown
Address Unknown
DRAMA: KOR, 2001
8/10
Crocodile
Crocodile
DRAMA: KOR, 1996
8/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
Andreas Berger | 12.03.2007 12:04
Wie Harald schon geschrieben hat, ist es schwer, mit diesem Film etwas anzufangen. Er ist nicht Fisch(verkäuferin) und auch nicht Fleisch(liche Lust). Er handelt von Krieg(schauplätzen) und doch von Menschen in der Großstadt, wo eine andere Zeit angebrochen scheint. Ist der Film ein Liebesfilm, eine Studie über Wahnsinn, über Sinnlosigkeit von Krieg, über den Nutzen von Gehorsam und Disziplin? Man weiß es nicht, aber es wird leider auch nicht erarbeitet. Am Schluß weiß der/die SeherIn vermutlich nicht, ob dieser Film sehr gefinkelt angelegte Denkanstöße verkaufen will oder ob dies alles nur 89 Minuten verschwendete Zeit für das Betrachten eines extrem schlechten, platten Filmes ist.

Wer weiß. Naja, nur 5 von 10 besseren Filmen von Kim Ki Duk.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.