FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Das Mdchen, das die Seiten umblttert

Das Mädchen, das die Seiten umblättert

OT: La Tourneuse de pages
THRILLER: F, 2006
Regie: Denis Dercourt
Darsteller: Catherine Frot, Déborah François, Pascal Greggory

STORY:

Das Klavier ist Mélanies Leben. Das junge Mädchen übt hart, selbst in der Nacht perfektioniert sie ihre Stücke. Mélanies Traum wird jäh zerstört, als sie während der Aufnahmenprüfung fürs Musikkonservatorium von einem Jurymitglied, einer erfolgreichen Pianistin, abgelenkt und aus dem Spiel gebracht wird. Mélanie hört mit dem Klavierspielen auf. Jahre später bietet sich ihr die Chance auf eine Revange als sie ausgerechnet die Stelle des Kindermädchens in der Familie der Frau, die Mélanies Lebenstraum vor vielen Jahren ein so abruptes Ende bereitet hatte, ergattert. Es dauert nicht lange, bis Mélanie mehr als nur das Kindermädchen ist, schon bald steigt sie zur Notenumblätterin auf…

KRITIK:

"Die Umblätterin kann alles aus dem Gleichgewicht bringen."
Diesen Satz sagt eine der Figuren im Laufe des Films. Wie sehr sie damit Recht hat, zeigt Denis Dercourt in seinem knapp 80 minütigen Werk.

Bereits der Einstieg ist furios. Ein junges Mädchen sitzt mit verbissenem Gesicht vor dem Klavier. Mélanie. Parallel dazu sieht man jemanden Fleisch zerhacken. Während Mélanies Finger über die schwarzen und weißen Tasten huschen, verarbeiten ihre Eltern Fleisch zu Wurst und ähnlichem. Das ist die Welt aus der Mélanie kommt. Doch wer jetzt denkt, dass das Klavierspiel eine Art Flucht vor der harten, rauen Welt der Eltern ist, irrt. Im Gegensatz zu anderen Filmen, wird Mélanies Background nicht als Entschuldigung genommen, im Gegenteil, ihre Eltern zeigen außergewöhnlich viel Verständnis und Engagement, ohne sie jedoch zum Klavierspielen zu zwingen.

Bereits hier zeigt sich, dass der Film mit der Erwartungshaltung der Zuseher spielt. Falsche Fährten liegen überall. Am ehesten lässt sich der Film ja noch mit unberechenbar beschreiben. So wie die Figur der Mélanie.

Im Mittelpunkt von "Das Mädchen, das die Seiten umblättert" stehen zwei Frauen. Mélanie, eine ehrgeizige Metzgerstochter und Ariane Fouchécourt, eine Konzertpianisten. Der Film konzentriert sich auf die Beziehung der beiden Frauen und das Kräfteverhältnis, das zwischen ihnen herrscht.

Zu Beginn ist es Mélanie, die unterlegen ist. Das kleine Mädchen ist chancenlos gegen die erfolgreiche und hochnäsig wirkende Pianisten. Jahre später hat sich das Kräfteverhältnis umgekehrt. Aus der ehemaligen Starpianistin wurde eine von Ängsten geplagte Frau, deren Karriere am Tiefpunkt ist. Sie ist schwach und verletzlich, im Gegensatz zu Mélanie, die schon als Kind gelernt zu haben scheint, wie man Gefühle am besten unterdrückt. Mit versteinertem Gesichtsausdruck, der Härte und Ruhe zugleich ausstrahlt, wird sie mehr und mehr ein Teil von Arianes Leben. Sie beginnt zunehmend Besitz von ihr zu ergreifen und treibt sie in eine Abhängigkeit.

Wie bereits oben erwähnt lässt der Film den Zuseher lange Zeit im Unklaren über den weitern Verlauf. Und zieht daraus auch seine Spannung. Wenn Mélanie und Ariane bei einem wichtigen Konzert Seite an Seite am Klavier sitzen und Mélanie Ariane mit diesem unglaublich intensiven, hasserfüllten Blick ansieht rechnet man jede Minute, jede Sekunde damit, dass etwas passiert. Dass eigentlich nichts passiert. Mélanie müsste nur sitzen bleiben, warten, nicht im richtigen Moment aufzustehen um die Seite umzublättern. Oder wenn Ariane mit zittrigen Händen beginnt langsam Klavier zu spielen, hat man als Zuseher das Gefühl, dass gleich etwas passieren wird. Mehr noch, passieren muss.

Oder aber im Haus, wenn Mélanie mit Arianes Sohn alleine ist. Würde Mélanie so weit gehen, das Kind zu verletzen um seiner Mutter einen Schmerz zuzufügen? Gelingt es ihr irgendwie die Laufbahn des Kindes zu zerstören, so wie ihre Karriere im Kindesalter ein jähes Ende fand?

Während sich im Kopf des Zusehers mögliche Varianten ausbilden, Rachepläne geschmiedet werden, passiert im Film oftmals ... nichts. Und genau in dem Moment, in dem man sich als Zuseher sicher fühlt, gerät das ganze kurzzeitig außer Kontrolle.

Regisseur Denis Dercourt gelingt es mit Leichtigkeit die Spannung aufrechtzuerhalten und er muss dabei nicht einmal auf irgendwelche überraschenden Wendungen setzen. Stattdessen setzt er auf eine ausgeklügelte Story und starke Schauspieler. Für seinen Film setzt er auf auffallend ruhige, kühle Bilder. Und auf die Spannung, die zwischen seinen Figuren herrscht und von den Schauspielern kongenial dargestellt werden.

Déborah François als Mélanie, und Catherine Frot als Ariane überzeugen auf ganzer Linie. François schafft es trotz minimaler Mimik einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, auch wenn die Figur der Mélanie dem Zuseher stets ein Rätsel bleibt. Vielleicht auch gerade deswegen. Während François im Film nur selten Gefühle zeigt, tut es ihre Kollegin Catherine Frot umso stärker. Diese versteht es wunderbar eine Frau, die nach und nach die Kontrolle verliert, darzustellen.

Ebenso nüchtern und schnörkellos wie die ganze Erzählstruktur der Films, fallen auch die Bilder aus. Trotz all dieses Kühle und formalen Strenge gelang es Dercourt auch immer wieder Bilder zu finden, die das Verhältnis der Figuren, die Spannungen zwischen ihnen, zeigen.

Das Mädchen, das die Seiten umblättert Bild 1
Das Mädchen, das die Seiten umblättert Bild 2
Das Mädchen, das die Seiten umblättert Bild 3
Das Mädchen, das die Seiten umblättert Bild 4
Das Mädchen, das die Seiten umblättert Bild 5
Das Mädchen, das die Seiten umblättert Bild 6
FAZIT:

Rachethriller der etwas anderen Art. Statt überraschender Wendungen, Nebenplots und geheimnisvoller Fremder gibt es ein nervenaufreibendes Psychoduell, in dem die Fronten schon von vornhinein klar abgestreckt zu sein scheinen. Auch Schockeffekte findet man so gut wie kaum. "Das Mädchen, das die Seiten umblättert" kommt auf leisen Sohlen daher und spielt mit der Erwartungshaltung der Zuseher. Die Story wirkt zwar oftmals konstruiert, was in diesem Fall aber nicht unbedingt ein Nachteil ist. In kühlen Bildern wird die Chronologie einer Rache erzählt, kalt und emotionslos. Kompromisslos.
Rache ist ein Gericht, das man am besten kalt serviert.

WERTUNG: 8 von 10 Autogrammkarten
TEXT © Gerti
OK? MEHR DAVON:
Mehr zupackende bis verstörende französisch(sprachig)e Thriller auf FILMTIPPS.at
Eine fatale Entscheidung
Eine fatale Entscheidung
DRAMA/THRILLER: F, 2005
8/10
36 - Tödliche Rivalen
36 - Tödliche Rivalen
THRILLER: F, 2004
7/10
Feux rouges / Schlusslichter
Feux rouges / Schlusslichter
THRILLER: F 2003
8/10
13 / Tzameti
13 / Tzameti
THRILLER: F, 2005
8/10
Criminal Lovers
Criminal Lovers
THRILLER/HORROR: F, 1999
8/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
Ralph | 18.08.2008 12:16
Ich wusste gar nicht das du in klingonischer Literatur bewandert bist;-)
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.