FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Eastern Promises - Tdliche Versprechen

Eastern Promises - Tödliche Versprechen

THRILLER: GB, 2007
Regie: David Cronenberg
Darsteller: Viggo Mortensen, Naomi Watts, Vincent Cassel, Armin Müller-Stahl

STORY:

Eine blutjunge Frau stirbt bei der Geburt ihres Babys in einem Londoner Krankenhaus. Die Hebamme Anna (Naomi Watts) will nach Angehörigen des Babys suchen. Ein Tagebuch in russischer Sprache bringt sie auf die Spur der lokalen Russenmafia: Ahnungslos rutscht die Frau in ein Netz aus Menschenhandel und moderner Sklaverei...

KRITIK:

David Cronenberg ist endgültig im Mainstream angekommen, dachte ich mir angesichts der Menschenmenge, die sich Donnerstag Nachmittag in den viel zu kleinen Saal der Wiener Village Kinos drängte.

Das Internet-Filmmagazin dasmanifest.com formulierte es etwas griffiger:
"Vielleicht ist dies wirklich sogar der erste Cronenberg-Film, den man zusammen mit seiner Brigitte lesenden Kollegin, die wirklich nett ist, ansehen kann, ohne Angst haben zu müssen, einen leicht verstörenden Eindruck bei ihr zu hinterlassen Auch wenn sie drei, vier mal ein hörbares "Uff!" von sich gibt, er wird ihr gefallen, so wie ihr auch DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER damals gefallen hat."

Auf den ersten Blick erscheint Eastern Promises tatsächlich als der zugängstliche Film, den Cronenberg, der Meister des abgründigen Body Horrors, je abgeliefert hat: Das Drehbuch von Steve Knight, der auch die Vorlage zu Stephen Frears' unterschätztem London-Thriller Dirty Pretty Things lieferte, fällt in die Kategorie "Klassische Thriller-Unterhaltung" (samt obligaten Twist im letzten Drittel).

Doch der Eindruck täuscht: Cronenberg bleibt nämlich dem Körperkino treu. "Schuld" daran trägt die vielzitierte Sauna-Szene. Die hat es wahrlich in sich: Viggo Mortensen kämpft da buchstäblich um sein Leben, nackt, in einem Dampfbad, gegen zwei Killer mit krummen Messern in der Hand. Diese unglaubliche Szene setzt neue Maßstäbe in Sachen Körpereinsatz und graphischer Gewaltdarstellung in einem Eben-doch-nicht-Mainstream-Film. Aber lassen wir den Meister selbst zu Wort kommen:

In Eastern Promises gibt es zwar nicht viele Gewaltszenen, aber sie haben deshalb Wirkung, weil ich mit ihnen zeigen will, wie sie sich wirklich anfühlt. Wie es ist, als jemand zu leben, in dessen Leben Gewalt eine zentrale Rolle spielt. Ich werde also nicht wegschauen oder wegschneiden. Ich werde es ganz ausführlich zeigen. Ich nehme das Morden ernst. Es ist ein absoluter Akt der Zerstörung. Ich bin Atheist und glaube nicht an ein Weiterleben nach dem Tod. Es gibt eine Lebenskraft, die nicht ausgelöscht werden will.
(Aus einem Interview im Standard.)

Viel könnte man noch schreiben über die formale Schlichtheit und Klarheit der Bilder, die sich so wohltuend vom nervösen Schnitt- und CGI-Stakkato unterscheidet, mit dem jüngere Filmemacher glauben, ihre Werke aufpimpen zu müssen. Und dass die Schauspieler, allen voran der unglaublich gute Viggo Mortensen, Beachtliches leisten, versteht sich bei einem Cronenberg-Film ohnedies von selbst.

Dass Eastern Promises um diese Jahreszeit in die Kinos kommt, werte ich als cineastisches Weihnachtsgeschenk. Besser kann das ohnedies schon sehr starke Kinojahr 2007 nicht mehr ausklingen.

Eastern Promises - Tödliche Versprechen Bild 1
Eastern Promises - Tödliche Versprechen Bild 2
Eastern Promises - Tödliche Versprechen Bild 3
Eastern Promises - Tödliche Versprechen Bild 4
Eastern Promises - Tödliche Versprechen Bild 5
FAZIT:

Auf seine alten Tage läuft David Cronenberg zur Höchstform auf: Der mehr als würdige Nachfolge-Film zum gefeierten A History of Violence begibt sich ins Milieu von kriminellen Exil-Russen in London. Thriller-Ballade meets Body-Horror, virtuos gespielt und in bestechender Klarheit in Szene gesetzt: Ein später Höhepunkt des Kinojahres 2007.

WERTUNG: 9 von 10 Gläsern Wodka
OK? MEHR DAVON:
Mehr exzessives Körperkino a la Cronenberg auf FILMTIPPS.at
Crash
Crash
DRAMA: CAN 1996
8/10
A History of Violence
A History of Violence
THRILLER: USA/CAN, 2005
9/10
Spider
Spider
DRAMA: CAN 2002
7/10
Naked Lunch
Naked Lunch
HORROR: USA, 1991
10/10
Videodrome
Videodrome
PSYCHOHORROR: KANADA, 1982
8/10
Dein Kommentar >>
Barack Hussein Osama | 26.01.2013 01:51
Was für eine Kinderkacke voller dummer Klischees.

Croneberg hantiert hier auf dem Niveau von Tarantino nur das bei Tarantino die Grütze vorausgestzt wird.
>> antworten
Psychonaut33 | 05.07.2009 23:13
der Film strahlte so eine ruhe und Präzision aus, das allein das bei mir eine Spannung erzeugte..

andererseits spührte man die Kälte und Brutalität schon fast auf der eigenen Haut..

ich war einfach hin und weg :)
>> antworten
Ralph | 22.01.2008 15:34
Viggo ist oscarnominiert!!!!!!!
Nic | 22.01.2008 16:05
verdient :)
>> antworten
Patrasch | 04.01.2008 00:44
...inhaltlich (eher) eine Enttäuschung ..und mit dem (versuchten) Humor hat`s auch nicht ganz geklappt; einige Szenen hatten es aber in sich.
Der vielzitierte "Saunakampf" ist an "realistischer Brutalität" wirklich kaum zu überbieten...6-7/10

P.S. Cronenberg sollte sich vielleicht bessere Drehbuchautoren mit komplexeren Stoffen - ÜBER 90 Min. exkl. Abspann - suchen; AHOV war in der Hinsicht auch nicht gerade der Bringer...

P.S2. Naomi Watts ist auf verlorenem Posten
Wolfgang | 09.01.2008 23:38
ich stimme zu. der humor war ein bisschen seicht, v.a. was den "drolligen" onkel angeht. und: der film war einfach zu kurz, das schnelle ende war enttäuschend. die handlung hätte auch ein bisschen komplexer sein dürfen. aus diesen gründe für mich am kultfilm vorbei, aber das potential war da.
>> antworten
Ralph | 31.12.2007 00:39
Mir hat er auch sehr gut gefallen. Der Film war so angenehm unaufgeregt und gleichzeitig ernsthaft.

Achtung Spoiler!!!!

Trotzdem fand ich das Ende etwas enttäuschend, oder sagen wir mal so die Schlusswendung. Viggo's Charakter war so geheimnisvoll und komplex, aber als dann herauskam wer er wirklich war wurde dafür aus meiner Sicht eine enttäuschend abgedroschene Erklärung gegeben.

Naja, trotzem 8/10 Schnitten durch die Kehle
>> antworten
Nic | 27.12.2007 23:41
ich bin zwar nicht so leicht zu begeistern wie du - :) - aber der hat mir auch gefallen
. viel kann ich ja nicht aus diesem film "rausziehen", abgesehen von seiner art zu inszenieren und den darstellerischen leistungen. die zitierte badehausszene gehört zu den highlights des films, was keine abwertung darstellt. naomi kam mir etwas verloren vor, und armin ist ebenfalls etwas zu sanft als mensch für die rolle die er spielt. ansonsten hab ich nichts zu kritisieren :)
harald | 28.12.2007 13:00
armin müller-stahls falsche 'sanftheit', hinter der er seinen abgründigen charakter versteckt, empfand ich als ganz großes plus. irgendwie hat mich der von der erscheinung her an hans dichand (krone-chef) erinnert...
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.