FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Sin Nombre

Sin Nombre

THRILLER/DRAMA: MEX, 2010
Regie: Cary Fukunaga
Darsteller: Paulina Gaitan, Edgar Flores, Kristian Ferrer, Diana Garcia

STORY:

Sie sind auf der Flucht: Er, Casper, weil er seinen Boss bei der "Mara Salvatrucha", einer der gefürchtetsten Straßengangs Mexikos, erschlagen hat. Sie, Sayra, weil sie von einem besseren Leben in den "Estades Unidos", also den USA, träumt. Als blinde Passagiere auf einem Güterzug in Richtung amerikanische Grenze kommen sie sich näher - doch die Killer der Mara Salvatrucha bleiben ihnen dicht auf den Fersen …

KRITIK:

Er (so laut, dass der halbe Kinosaal mithören kann): "Ich hoffe, der Film ist nicht zu arg für dich, Schatzi. Es geht um südamerikanische Gangs."
Sie (genervt): "Ja, aber wie heißt der Film?"
Er:"Moment ..." (schaut auf die Kinokarte) "Nombre."
Sie: "Na hoffentlich is des wos Gscheits?!"

Zu meiner großen Verwunderung habe ich an diesem wohlig-warmen Kinoabend in der Millennium-City keine weiteren Kommentare, Störgeräusche oder Unmutsäußerungen aus der Reihe hinter mir vernommen. Was beweist, dass der als Gang-Thriller vermarktete Film des mexikanischen Regisseurs Cary Fukunaga auch bei - vorsichtig ausgedrückt - eher peripher Filminteressierten funktioniert.

Spannend ist er ja auch. Und gut gespielt. Hübsche Bilder hat er, und stimmungsvolle Landschaftsaufnahmen. Die Geschichte ist "dramatisch", "hart" und "kompromisslos", aber auch "abenteuerlich" und "leidenschaftlich", wenn's drauf ankommt. Wie geschaffen für den urbanen Bildungsbürger, der über gewöhnliche Actionfilme die Nase rümpft, aber trotzdem hin und wieder spannend unterhalten werden möchte. Mit "Anspruch" und "Tiefgang", selbstverständlich.

Lest ihr da zwischen den Zeilen einen leicht verächtlichen Unterton raus? Nicht, dass mich SIN NOMBRE gelangweilt oder geärgert hätte, no, no. Aber die Unentschlossenheit, mit der der Film zwischen Flüchtlingsdrama, Gang-Thriller und angedeuteter Lovestory pendelt, hat etwas - ja, unentschlossenes eben.

Außerdem unterstelle ich eiskalte Berechnung: Denn anders als bei der lateinamerikanischen Filmwelle der letzten Jahre, die ihr Heil in einem knochenharten Realismus suchte (siehe Tropa de Elite, Perro come Perro, Buenos Aires 1977, um nur einige zu nennen) fährt SIN NOMBRE einen bemerkenswerten Kuschelkurs: Bloß nicht zuviel Gewalt, bloß keine ungeschminkten Blicke aufs soziale Elend, am besten alles in filmische Watte packen, aufhübschen, digital nachkolorieren, mit einem gefälligen Latino-Soundtrack unterlegen. Der Erfolg - 11 Auszeichnungen auf zehn Festivals - gibt dem Film wohl recht. Aber innovativ oder auch nur mutig sieht anders aus …

Sin Nombre Bild 1
Sin Nombre Bild 2
Sin Nombre Bild 3
Sin Nombre Bild 4
FAZIT:

Auch wenn ich ein bissl rummeckern muss: Im Grunde ist SIN NOMBRE ein gut gemeintes und gut gemachtes Drama über Menschen auf der Flucht. Die Vermarktung als Gang-Thriller in Tradition von CITY OF GOD mag irreführend sein. Auf der Habenseite gibt’s eine reduzierte, aber spannende Geschichte, einprägsame Bilder und einige hochdramatische Momente, auf der Sollseite leider ein Übermaß an berechnender Arthouse-Gefälligkeit. Wer Alejandro González Iñárritu für den größten lebenden Filmemacher hält, wird gewiss nicht enttäuscht sein.

WERTUNG: 7 von 10 Gesichts-Tattoos
OK? MEHR DAVON:
Mehr zupackendes Kino aus Lateinamerika auf FILMTIPPS.at
Lust for Life / Y tu mamá también
Lust for Life / Y tu mamá también
DRAMA/ROADMOVIE: MEX, 2001
7/10
Amores Perros
Amores Perros
DRAMA: MEX, 2000
10/10
City of God
City of God
DRAMA: BRAZIL 2002
9/10
Das Paradies der Mörder
Das Paradies der Mörder
DRAMA: MEX, 2009
8/10
Buenos Aires, 1977
Buenos Aires, 1977
DRAMA/THRILLER: ARG, 2006
8/10
Maria voll der Gnade
Maria voll der Gnade
DRAMA: USA, COL 2003
9/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
Andreas | 03.07.2010 11:41
schade, dass klingt jetzt irgendwie ernüchternd. dabei hatte ich mich schon so darauf gefreut (da ich gehört habe, es sei "city of god" und "amores perros" ähnlich)... naja, vielleicht trotzdem anschauen...
Nic | 03.07.2010 12:11
im vergleich zum sonstigen derzeitigen angebot sicher sehenswert..
Harald | 03.07.2010 12:36
er ist den beiden auch ähnlich. vielleicht sogar zu ähnlich. und ich fürchte, dass die beiden streifen bei erneuter sichtung meinerseits auch nicht mit mehr als 7/10 davonkommen würden. also: kümmert's euch nicht um mein gemecker, schaut's ihn an.
Nic | 03.07.2010 12:54
da würd ich nicht drauf wetten. beide haben sehr starke momente..die magst du doch! :-)
Andreas | 03.07.2010 13:31
also city of god habe ich mir mitunter sicher schon 7, 8 mal angeschaut und er bleibt immer noch bei 10 von 10 punkten (als einziger film von zweien, die bei mir jemals 10 von 10 erhalten haben).

amores perros kriegt von mir 8.

naja, ok werd mir also sin nombre anschauen. melde mich dann wieder mit der einzig wahrhaftigen bewertung. :-)
Nic | 04.07.2010 12:45
wir sind gespannt :-)
Andreas | 08.07.2010 01:11
so. gesehen. kann leider in keiner hinsicht (sound, schnitt, bild, story, anspruch, schauspieler...) an city of god herankommen - im grunde haben diese filme gar nichts gemeinsam...? wieso vergleicht man sin hombre überhaupt mit COG (ah! vermutlich aus marketingzwecken).

unterhaltsam war er trotzdem. der soundtrack gefiel mir auch. aber im wesentlichen stimme ich harald zu: einfach ein "unentschlossener" slum dog millionär von einem gangster/flüchtlings-film :-)

6 von 10 personen, die sich anschleichen und einen vom zug hauen wollen.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.