FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Dear Wendy

Dear Wendy

DRAMA/ACTION: DK/D/F, 2005
Regie: Thomas Vinterberg
Darsteller: Jamie Bell, Bill Pullman, Alison Pill, Chris Owen

STORY:

Dear Wendy Sie nennen sich die "Dandys". Fünf Durchschnittsjugendliche aus einer heruntergekommenen amerikanischen Bergwerkssiedlung, allesamt Außenseiter, die durch Zufall der beinahe erotischen Faszination von Waffen erliegen. Sie gründen den "Ersten pazifistischen Waffenclub" der US-Geschichte.

Die Waffen dürfen niemals gegen Menschen eingesetzt werden. So verlangen es die Regeln. Doch je obsessiver sich die Kids mit Munition, Schießübungen, Ballistik und Einschusswunden beschäftigen, desto ferner rückt der friedliche Charakter ihrer "dandyhaften" Waffenliebe ...

KRITIK:

Dear Wendy Wenn Thomas Vinterberg (Das Fest, It's All About Love) und Lars von Trier (Dogville) gemeinsame Sache machen, kann man davon ausgehen, dass das Ergebnis nicht unbedingt ein 08/15-Film sein wird. Nach 95 Minuten DEAR WENDY war ich mir nicht sicher, eine morbide Coming of Age-Story, eine pechschwarze Komödie oder einen bitterbösen Anti-Western gesehen zu haben.

Dear Wendy Der Film beginnt und endet mit einem Liebesbrief an die titelgebende Wendy. Schnell stellt sich heraus, dass damit nicht eine Frau, sondern die Faustfeuerwaffe eines unserer Helden gemeint ist. Diese Dandys haben einen ziemlichen Schuss, (sorry für das blöde Wortspiel), soviel ist sicher ...

Drehbuchautor Lars von Trier investiert viel Zeit in die Beobachtung der gruppendynamischen Prozesse dieses "pazifistischen Waffenclubs". Das mag zwar etwas Geduld erfordern, ist aber psychologisch durchaus interessant. Es ist ein Film "über Jugendliche, die auf der Suche sind nach etwas, das größer ist als sie. Sie suchen ein Symbol, das ihnen eine Identität verschafft und Zusammenhalt in der Gruppe", so Regisseur Thomas Vinterberg über DEAR WENDY.

Dear Wendy Wie sich die Außenseiter-Kids an ihren Waffen aufgeilen, wie ihre beinahe sektenhaften Rituale immer absurder werden, wie sie schrittweise den Blick für die Realität verlieren: Ein ungutes Gefühl hängt von Anfang an in der Luft, und die Ahnung, dass da noch ein dickes Ende kommen wird.

Das kommt natürlich auch, in Form eines brillant inszenierten Showdowns, mit raffinierten Shoot-Outs vor einer einigermaßen surrealen Neo-Western-Kulisse. Interessant auch, wie "amerikanisch" das Setting wirkt - wenn man bedenkt, dass der Film hauptsächlich in Dänemark gedreht wurde. Trotz einer gewisser "Kopflastigkeit" und ein paar kleiner Längen in der ersten Filmhälfte ist das ein innovatives und starkes Stück Kino mit Kultcharakter. Nur über den Soundtrack der öden Sixties-Popper "The Zombies" müssen wir noch einmal reden ...

FAZIT:

Bitte den letzen Absatz noch mal lesen ...

WERTUNG: 7 von 10 Einschußwunden
OK? MEHR DAVON:
Mehr filmische Highlights made in Denmark auf FILMTIPPS.at
Dänische Delikatessen
Dänische Delikatessen
KOMÖDIE/DRAMA: DK, 2003
7/10
Geister
Geister
TV-SERIE: DK, 1994/97
9/10
Adams Äpfel
Adams Äpfel
KOMÖDIE/DRAMA: DK, 2005
8/10
It's All About Love
It's All About Love
DRAMA: DK, 2003
8/10
Deliver Us from Evil
Deliver Us from Evil
DRAMA/THRILLER: DK, 2009
7/10
Bedingungslos
Bedingungslos
THRILLER/DRAMA: DK, 2007
8/10
Dein Kommentar >>
Greta | 09.07.2006 16:09
also, ich fand die musik sehr gut! vor allem weil sie textstellen aus den dialogen aufnimmt und so direkt mit dem filmscript interagiert.

ansonsten sind mir triers scripts oft ein wenig zu eindimensional. side-plots gibts praktisch keine. die geschichte hat nur diesen einen erzählstrang, der die charaktere irgendwie flach erscheinen lässt.

und die ganze waffenfaszination von pazifisten... das ist so, als würd eine nonne auf sex stehen oder ein tierschützer pelzmäntel tragen... für mich irgendwie unverständlich und daher unrealistisch.

am ehesten - wie dogville - ist es als allegorie zu verstehen: eine fiktion, die erzählt wird, um eine moral zu vermitteln. waffen haben nichts mit pazifismus zu tun. doch das wussten wir auch vor Dear Wendy.
harald | 10.07.2006 08:47
@unrealistisch: muss ein film unbedingt realistisch sein? gehen wir nicht viel eher ins kino, um der realität mal zwei stunden den mittelfinger zu zeigen?
lg, harald

PS: es gibt sehr wohl nonnen, die auf sex stehen. noch mehr stehen sie allerdings auf die bezahlung für denselben :-)
Greta | 10.07.2006 11:43
ja, ich will auch nicht sagen, dass es so unstimmige konstellationen nicht gibt - ich hab z.B. eine freundin, die ist berlusconi hasserin und ein treuer milan fan.
nur weil es nicht zusammenpasst, heißt noch lange nicht, dass es das nicht gibt. klar.
aber es ist dann schon auch schwerer, sich zu identifizieren oder sowas wie empathie aufkommen zu lassen.
>> antworten
clara | 01.07.2006 10:52
sehr interessanter und ungewöhnlicher film, hat mich wirklich positiv überrrascht.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.