FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Revanche

Revanche

DRAMA: A, 2007
Regie: Götz Spielmann
Darsteller: Johannes Krisch, Irina Potapenko, Andreas Lust, Ursula Strauss, Johannes Thanheiser, Hanno Pöschl

STORY:

Alex will mit seiner prostituierenden Freundin abhauen. Ein Banküberfall klappt ja immer. Nur zahlt Alex für die Beute einen hohen Preis. Der Polizist Robert zielt auf die Reifen des Fluchtwagen. Er wird am nächsten Tag im Wald gefunden. Die Frau auf dem Beifahrersitz ist tot. Das Leben muss weiter gehen. Susanne lernt den Enkel des alten Hausner kennen. Ein abweisender, attraktiver Mann voller Geheimnisse, der hart anpackt, wenn's sein muss. Ihr Mann kann ihren Kinderwunsch nicht erfüllen...

KRITIK:

Der frische "Beste Kino-Spielfilm" der Diagonale 08 beginnt, für mich, mit einem kleinen 'Antares' - Zitat/Verweis und ich erlaube mir mal frech Götz Spielmann einen "Sex-Unter-der-Dusche"-Fetisch zu unterstellen. - Wird's ein Markenzeichen? ;-)

Nun, Antares konnte mich jetzt nicht überzeugen. Die Plattenbau- Milieustudie aus dem Jahr 04 war mir einfach zu roh, zu kalt. Vor der Projektion seines neuen Filmes hier am Festival musste ich erst mal meine Vorurteile gegenüber dem Filmemacher ablegen...

Ob der Film den Diagonale-Hauptpreis verdient hat, kann ich nicht sagen. Seine Mitbewerber kannte ich natürlich nicht. Aber verdienen tut dieser außergewöhnliche Film jede Würdigung! Absolut! Und ich freue mich, dass er im Vorfeld schon so geehrt wurde!!

Der Film überrascht! Ich war gebannt und hypnotisiert von einem wirklich wunderbar durchkomponierten, effektiven, packenden und fast schon bild-sprachgenialen österreichischen Film, auf den man vielleicht schon lange wartete.

Götz Spielmann spielt hier einfach in einer anderen Liga. Schon nach einer halben Stunde ist klar, wer Antares kennt, kennt den Spielmann noch lange nicht. Der Titel verrät es. Irgendetwas muss in diesem Film in der Luft hängen.

Ein Gefühl, das wir alle bei Verlieren, bei Verlust spüren. Das eine Revanche verlangt. Schmach!

Beim Sport ist es ein Wiederaufnehmen mit dem gleichen Gegenspieler, ein französischer Begriff, den wir Österreicher ja perfekt aussprechen können und gerne benutzen. Revanche, französisch für: Vergeltung.

"Ich mach 'ne Bank!" - Ein Coup, bei dem "...nix passieren kann!". - "Ein Arbeitstag wo eben nix passiert ist." Ja. Außer eben, die Benutzung der Dienstwaffe. Und die hat für den Benutzer und den flüchtenden Bankräuber Konsequenzen.

Konsequenzen, die filmisch und atmosphärisch exzellent eingefangen wurden. Der Film ist primär Charakterstudie, ein leises und doch so spannungsgeladenes Drama über Verlust, Schuld und "die" Revanche, die so einfach geschehen könnte und die sich über so manche gelungene Wendungen in ein großes, versöhnliches und gefühlvolles Finale hangelt.

Johannes Krisch, ein Name, den man sich merken sollte! Er verkörpert den wütenden, trauernden, sich wehrenden aber auch klugen Bankräuber mit Bravour. Menschlich und sympathisch mit harter Schale und weichem Kern. Wie er die Charakterentwicklung um seine Rolle zulässt, sie akzentuiert hat, hat fast schon Weltniveau. Eine wahre Bereicherung!

Daneben glänzt Irina Potempko, die ihre physische Rolle, in wenigen Szenen nur, unglaublich etabliert und ein Loch hinterlässt, als sie schließlich als unschuldige Komplizin stirbt.

Andreas Lust als schuldzerfressener, sensibler Polizist und auch Ursula Strauss als die warmherzige, abenteuerlustige und "heilige" Ehefrau mit unerfülltem Kinderwunsch sind ebenfalls optimal besetzt und tragen maßgeblich dazu bei, dass der Film unter die Haut geht und dort lange Zeit nach dem Abspann auch bleibt.

Trotz kurzer Produktionszeit kommt der Film meisterlich-gelungen daher. Martin Gschlachts Kameraarbeit (ebenfalls mit einem Preis ausgezeichnet) kann sich mehr als sehen lassen -auch im internationalen Vergleich. Er schafft eine Bildsprache, die perfekt zu den Gefühlen und zu einer bedrückenden Atmosphäre passt, wie die Faust in die Magengrube.

Selbst eine leichtfüßige Komik brilliert hier und fügt sich bestens in die Szenen ein. Natürlich, unaufdringlich und liebevoll. Ein Drehbuch schrieb Spielmann, das sich gewaschen hat. Respekt! Ich konnte trotz Vorurteile gar keinen Mangel an diesem Streifen feststellen und bin überrascht und zugleich (wie festzustellen ist :-) maßlos begeistert. (wie auch der ganze, volle Kinosaal an diesem Festival-Abend)

So ist auch nicht mehr viel dazu zu sagen und ich kann jedem nur empfehlen diesen Film ab 16. Mai im Kino seiner Wahl anzusehen!!! Mit vielen, vielen Freunden!

Revanche Bild 1
Revanche Bild 2
Revanche Bild 3
Revanche Bild 4
Revanche Bild 5
Revanche Bild 6
Revanche Bild 7
FAZIT:

Ein satter, kräftiger, aufweckender ÖSTERREICHISCHER Spielfilm, dem man seine Aufmerksamkeit unbedingt schenken muss! Von mir gibt's ohne Bedenken die volle Skala!

WERTUNG: 10 von 10 stimmungsvollen Windböen am Teich
Gastreview von Nicolae
OK? MEHR DAVON:
Mehr Bankräuber auf FILMTIPPS.at
Inside Man
Inside Man
THRILLER: USA, 2006
9/10
Killing Zoe
Killing Zoe
ACTION: USA/F, 1994
9/10
JCVD
JCVD
DRAMA/ACTION: F/B, 2008
7/10
Der Räuber mit der sanften Hand
Der Räuber mit der sanften Hand
KRIMI: DE, 1995
6/10
Der Räuber
Der Räuber
GANGSTERFILM: D/A, 2009
10/10
Point Break – Gefährliche Brandung
Point Break – Gefährliche Brandung
ACTION: USA, 1991
6/10
Dein Kommentar >>
6uellerBpanda | 19.03.2009 21:26
wunderbarer film.
bin sehr erfreut was momentan so aus
unserem geliebten österreich kommt.
besser als der ach so tolle hollywood
schrott.
>> antworten
sokrates | 24.06.2008 19:48
Spät aber doch, habe ich ihm im Votivkino gesehen.

Ich kann mich den Lobeshymnen mehrheitlich anschließen. Eine starke, fesselnde Geschichte gespielt von einem starken Ensemble. Besonders die Kieberer-Frau hat es mir angetan....

Einzig die dunklen kontrastarmen Filmbilder Martin Gschlachts fand ich gewöhnungsbedürftig. Was macht eigentlich diese Art von Fotografie cool?
Es gehen sich aber trotzdem locker 8,5 von 10 abzuarbeitenden Holzstöße aus.


>> antworten
Harald | 19.05.2008 22:03
schauspielerisch und erzählerisch zweifellos top - aber die visuelle gestaltung hat mich nicht gerade vom hocker geworfen. welcher ferialpraktikant hat diese dunkelkammer-ausleuchtung verbrochen? und die holzhacker-metapher hätte man auch nicht gefühlte 15 mal wiederholen müssen. trotzdem ein starker austro-film mit ein paar echten gänsehautmomenten. 7.5/10
Ralph | 20.05.2008 10:42
Also die Farben hab ich schon sehr schön gefunden....
Nic | 03.02.2009 07:12
die farben reichen nur leider nicht für einen oscar ;-)
herrkarl | 23.02.2009 15:01
Also es doch schon mehr oder weniger fraglich ,was für einen Oscar reicht...

Mir hat der Film persönlich um einiges besser gefallen als "Die Fälscher"...
Man sollte diese Auszeichnung nicht so überbewerten
>> antworten
Ralph | 16.04.2008 22:27
Eigentlich käme ich gar nicht auf die Idee diesen Film zu kritisieren, aber da du ihm die volle Punktezahl gibst, kann ich nicht anders. Ohne Zweifel ein sehr guter Film, der aber durchaus seine Schwächen hat. So kommen die ersten zwei Drittel arg konstruiert rüber und visuell fand ich ihn auch nicht gerade außergewöhnlich. Zum Beispiel empfand ich das Holzhacken als interessantes Motiv, um Agressionen abzubauen, um nachzudenken, um sich zu erinnern, um zu planen, um die einfach alles einmal zu zerlegen, was auch immer. Ich glaube das hätte visuell einiges mehr hergegeben. Und die Charaktere waren großteils schon ein wenig klischeehaft, bis auf die Frau des Polizisten, die hat etwas Frische reingebracht. Aber das alles hört sich jetzt vielleicht schlechter an als es sollte, denn dank einem großartigen Schlussakt, von dem ich gar nichts verraten will, kann dieser Film mehr als nur aufholen und wird so wirklich empfehlenswert. Von mir gibt es 8/10 abgeirrte Schüsse aber mit Sicherheit keinen Auslandsoscar ;-)
Nic | 17.05.2008 00:58
sehe ich ähnlich, aber nicolae ist ja berühmt für seine überschwenglichkeit :-)
hatte auf jedenfall unterhaltungswert, auch wenn man von spannung an sich nicht sprechen kann ;)
Nicolae | 17.05.2008 16:32
ouch!
Nico | 25.01.2009 23:36
nun... fast ein Jahr danach...
Oscarnominierung...

Soviel zu meiner "Überschwenglichkeit"...
Nic | 26.01.2009 01:26
das angebot an brauchbaren filmen ist wohl gering dieses jahr. revanche hat keine chance zu gewinnen ;)
Nico | 26.01.2009 10:32
"...ist wohl gering dieses Jahr?" - Kennt man hinterm Mond das Wort Recherche nicht? - Lausiges Argument! (wie immer, nichts für ungut!)

Gewinnen muss er nicht... - aber es ist mal n gesunder Gegenbeweis für Leute, die meinen österreichische Filme kommen in der Welt nur gut an, wenn sie Geschichte aufarbeiten... -

Die müssen nun andere Argumente finden... und "das angebot an brauchbaren filmen ist wohl gering dieses jahr" ist wohl eines.... ;) - Durchschaubar, irgendwie!
Nico | 26.01.2009 10:33
"...ist wohl gering dieses Jahr?" - Kennt man hinterm Mond das Wort Recherche nicht? - Lausiges Argument! (wie immer, nichts für ungut!)

Gewinnen muss er nicht... - aber es ist mal n gesunder Gegenbeweis für Leute, die meinen österreichische Filme kommen in der Welt nur gut an, wenn sie Geschichte aufarbeiten... -

Die müssen nun andere Argumente finden... und "das angebot an brauchbaren filmen ist wohl gering dieses jahr" ist wohl eines.... ;) - Durchschaubar, irgendwie!
>> antworten
Nic | 07.04.2008 21:40
der link zur offiziellen seite ist falsch

wo spielts den film momentan?
Harald | 07.04.2008 21:54
danke, korrigiert.
regulärer kinostart 16.5.
Nicolae David | 07.04.2008 21:54
Momentan nirgendwo. ;-) Da musste dich noch gedulden. Ab 16. Mai aber überall, hoffe ich...
Nic | 07.04.2008 22:36
ah sorry steht eh im letzten absatz ;-)

na dann warte ich solange :p
>> antworten
Sokrates | 07.04.2008 21:11
Eine weitere gute Kritik über diesen Film. Und ich habe bis jetzt nur gutes gutes über Revanche gelesen. Auch das Hollywood-Branchenblatt Variety ist voll des Lobes über diesen Film.

Ich werde ihn mir sicher anschauen, und ich hoffe es gelingt diesen Film gut zu bewerben, um viele Leute in die Kinos zu locken.

P.S.
Ich fand schon Antares durchaus in Ordnung.
Nicolae | 07.04.2008 21:50
Ehrlich gesagt ärgere ich mich auch, dass ich dem Regisseur nicht weiter Beachtung geschenkt habe.- Antares war für mich wieder so eine typisch österreichische Milieustudie... zwar hübsch anzugucken (visuell und erzählerisch ohne Frage TOP)... aber nix... ausgefallenes, nix magnetisches. Die Handlung war mir einfach zu roh und zu plump.

Ich setzte Götz Spielmann zu leichtfertig mit Seidl gleich... und naja... war dann ziemlich überrascht, als ich seinen Neuen sah....

Der Film wird garantiert Erfolg haben... in Österreich wie international ganz groß rauskommen, da bin ich mir absolut sicher!

RETTET DAS ÖSTERREICHISCHE KINO! ;-) We are oscar! 09 again?
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.