FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Begierde

Begierde

OT: The Hunger
VAMPIRDRAMA: GB/USA, 1983
Regie: Tony Scott
Darsteller: Catherine Deneuve, Susan Sarandon, David Bowie, Cliff De Young

STORY:

Sie sammelt Renaissance-Kunst, antike ägyptische Anhänger, Liebhaber und Seelen. Miriam (Catherine Deneuve) ist ein Vampir. Als ihr Gatte John (David Bowie) über Nacht um Jahre altert, sucht er die Geriatrie-Spezialistin Sarah Roberts (Susan Sarandon) auf. Inzwischen hat Miriam ein Auge auf Sarah geworfen. Und Johns "Leben" hat ein Ablaufdatum …...

KRITIK:

Kann ein Film schlecht sein, der mit einem Auftritt der Gothic-Band Bauhaus ("Bela Lugosi's dead") beginnt? Dessen Besetzungsliste von klingenden Namen wie David Bowie, Catherine Deneuve und Susan Sarandon geschmückt wird - die letzteren als lesbisches Vampirpärchen!

Nein. Natürlich nicht.

Aber vielleicht sollte man an dieser Stelle der Namen des Regisseurs nicht länger verschwiegen werden. Es handelt sich um Tony Scott. Tony "Top Gun" Scott. Tony "Unstoppable" Scott. Tony "kleiner Bruder von Ridley" Scott.

Liest noch jemand weiter?

Wollen wir so fair sein: Wenn Tony Scotts Regie-Debut von 1983 etwas ist, dann ambitioniert. Aber ist es auch gut? Schwierige Frage. Im Grunde hat Scott alles richtig gemacht: Erstklassige Besetzung, interessante Romanvorlage, zeitloses Thema, ruhiger Erzählstil, klassisch-elegante Inszenierung. Wird er sich zumindest gedacht haben.

Es ist schon wahr: Der Film ist elegant ausgestattet, perfekt ausgeleuchtet und stylish fotografiert. Es gibt zwei, drei bemerkenswerte Sequenzen, in denen Tony Scott den besten Dario Argento raushängen lässt, den er drauf hat.

Doch in den schwächeren Momenten, die leider zahlenmäßig weit stärker vertreten sind, lassen eher 80er-Videoclip-Künstler vom Schlage Rossacher und Dolezal grüßen: Gegenlicht, pastellfarbene Anzüge, wehende Vorhänge und Windmaschinen, wohin das Auge blickt.

Schillernde Oberflächenwelten. Perfektes Designerkino. Und dahinter: Leere.

Zugegeben: Ein potentiell so tragisches Thema (der Horror des Alterns, der Verlust von Liebe und Lebensenergie, die existentielle Einsamkeit, die Angst vor dem Tod und was danach kommt) derartig emotionslos und steril abzufilmen ist auch schon wieder eine Kunst. Aber keine, die ich wertungsmäßig honorieren kann.

Begierde Bild 1
Begierde Bild 2
Begierde Bild 3
Begierde Bild 4
Begierde Bild 5
FAZIT:

Für sein Regie-Debut hat sich Tony Scott einer melancholischen Vampirgeschichte des Schriftstellers Whitley Strieber angenommen und nicht ganz unprominente Schauspieler vor der Kamera versammelt. Heraus kam ein visuell bestechendes, aber kaltes und steriles Stück Designerkino. Hat vermutlich den Nerv seiner Zeit trotzdem perfekt getroffen ...

WERTUNG: 6 von 10 Blutproben
OK? MEHR DAVON:
Mehr lesbische Vampire auf FILMTIPPS.at
Vampyres
Vampyres
HORROR: GB, 1974
8/10
Vampire Diary
Vampire Diary
HORROR: GB, 2007
7/10
The Blood Spattered Bride
The Blood Spattered Bride
HORROR: E, 1972
7/10
Vampyros Lesbos
Vampyros Lesbos
HORROR: D/E, 1970
8/10
Lesbian Vampire Killers
Lesbian Vampire Killers
TRASH: GB, 2009
8/10
Dein Kommentar >>
Roman | 31.07.2011 01:36
Für mich ist der Film schon irgendwie ein Zeitdokument. Was Blow Up für die 60er ist, ist der Film für mich für die 80er. Ausserdem audiovisuell ein Genuss, tolle Kamera, tolle Schauspieler, tolle Bilder, toller Soundtrack... einer der wenigen Filme wo mich die oberflächlichen Reize die lahme Story vergessen lassen.
Hab den Film irgendwie ins Herz geschlossen und er ist für mich persönlich ein Klassiker, deswegen 8/10
>> antworten
Gregor | 31.12.2010 15:07
Also ich muss ja ehrlich zugeben, dass ja das stylische Brit-Pop-Kino der 80er schon ziemlich mag. Aber dieser Film ist nicht nur steril, sondern wird nach einem grandiosen Auftakt auch ziemlich schnell ganz schön langatmig. Schließe mich da also im Prinzip Deiner Wertung an.
>> antworten
Chris | 31.12.2010 12:07
Hier schwanke ich auch zwischen 6 und 7 Punkten. Visuell ist viel Ansprechendes dabei. Wobei ich mich nach den meist lyrischen Bilder der lesbischen Vampirfilme der 70er erst an die von dir angesprochene Videoclipästhetik in diesem Sujet gewöhnen musste. Durch sie ging einiges an Wärme verloren und der Film wirkt manchmal etwas zu steril und kühl. Dennoch hat er unbestritten Schauwerte. Ganz groß fand ich die geniale Maskenarbeit von Dick Smith (der ja auch Linda Blair in DER EXORZIST in ein Monster verwandelt hat.Hier zeigt er uns alle Stadien des körperlichen Verfalls und verwandelt eine Figur äußerst beeindruckend und verstörend in eine uralte Mumie. Ebenfalls denkwürdig: David Bowie und die Rolle, die er in dem Film spielt. Die Romanvorlage "Der Kuss des Todes" ist übrigens auch lesenswert.
HomeMovieCorner | 31.12.2010 12:18
"Schillernde Oberflächenwelten. Perfektes Designerkino. Und dahinter: Leere."

Hm... passt das nicht eh auf die 80er?

>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.