FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Beowulf & Grendel

Beowulf & Grendel

FANTASY/HORROR: ISL/CAN/GB, 2005
Regie: Sturla Gunnarsson
Darsteller: Gerard Butler, Ingvar Sigurðsson, Stellan Skarsgård:, Sarah Polley

STORY:

Dänemark, 500 n.Chr: Der dänische König Hrothgar tötet zusammen mit seinen Mannen einen Troll. Versteckt hinter den Felsen wird der Sohn des Trolls Zeuge des Kampfes. Lediglich Hrothgar entdeckt den jungen Troll, bringt es jedoch nicht übers Herz ihm auch das Leben zu nehmen. Jahre später: Aus dem jungen Troll von einst wurde ein stattlicher Hüne: Grendel. Dieser kennt nur ein Ziel: Rache für den Tod seines Vaters. Der alternde Hrothgar steht dem nach Rache durstenden Troll schier machtlos gegenüber: In einer einzigen Nacht fallen 20 der besten Krieger Grendel zum Opfer. Doch Hilfe naht in Gestalt des sagenumwobenen Helden Beowulf und seinen Mannen…

KRITIK:

Beowulf & Grendel basiert lose auf dem bekannten nordischen Epos rund um Beowulf. So fand nur der erste Teil des Epos Einzug in den Film, der dennoch in sich geschlossen ist. Außerdem wurde die Geschichte um einige Phantasieelemente erleichtert. Dafür wurden jedoch neue Figuren hinzugefügt und die Figur des "bösen" Trolls wurde relativiert, indem Grendel ein Motiv für seinen Zorn gegeben wurde.

Wer ein episches Werk a la "Herr der Ringe" erwartet wird enttäuscht werden. Denn Beowulf & Grendel ist alles andere als eine hochglanzpolierte Hollywood-Studioproduktion. Anstelle grandioser Schlachten erwarten den Zuseher viel mehr brutale, schäbige Gemetzel und auch die Grenzen zwischen Gut und Böse sind nicht so klar abgestreckt wie in den gängigen US-Produktionen. Der Film ist alles andere als Hochglanz und beinhaltet auch keine üppigen Kulissen und herausragenden Spezialeffekte, kein Wunder wurde doch auf Computertechnik und Blue Screen so weit wie nur möglich verzichtet.

Stattdessen wurde in der unberührten Natur, inmitten von Eis, Kälte und Stürmen gedreht, in Island um genau zu sein. Sicher, Island ist nicht Dänemark, doch in Dänemark wären solch atemberaubenden Panaromaaufnahmen, wie der Film sie bietet, heutzutage wohl kaum mehr möglich gewesen. Die schroffen Klippen, die karge Vegetation und die schneebedeckten Hügel tun ihr übriges um die trostlose Atmosphäre des Filmes zu steigern.

Der Film ist nicht nur schroff und minimalistisch, sondern auch extrem düster. Es gibt im Gegensatz zu anderen Fantasiewerken auch keine lustigen Sidekicks und witzigen Figuren, die die Stimmung etwas auflockern könnten. Selbst bei Hrothgar, der dabei ist seinen Verstand zu verlieren und dementsprechend agiert, bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Beowulf & Grendel wartet nur mit einer Form des Humors auf: schwarz. Ob man aber darüber lachen kann, wenn Grendel mit den Köpfen seiner Opfer Kegeln spielt bleibt dem Zuseher selbst überlassen.

Sturla Gunnarsons Werk ist nun mal nicht Mainstream und möchte es auch nicht sein. Der Film macht nun mal keine Zugeständnisse, er versucht erst gar nicht den Zuseher mit Effekten zu überrennen. Stattdessen liegt das Hauptaugenmerk auf der Erzählung einer nüchternen Nordmannsage, düster und voll Gewalt. Aber auch moderne Themen und Botschaften fanden Einzug in dem Film, so wurde auch noch ein Subplot über Religion eingebaut. Der Film ist nun mal keine 08/15 schwarz-weiß Geschichte über den ewigen Kampf Gut gegen Böse.

Gerard Butler stellt Beowulf als einen tapferen Helden mit Führungsqualitäten dar, der sich im Gegensatz manchen im Film dargestellten Kriegern auch um Dinge wie Moral und Anstalt kümmert. Ihm zur Seite stehen Sarah Polley als verstoßene Hexe mit einem Geheimnis und Stellan Skarsgård als von Selbstzweifel geplagter, fluchender Dänenkönig, der von seiner Vergangenheit heimgesucht wird.

Das Projekt ist durchaus ambitioniert und die Schauspieler leisten gute Arbeit, dennoch bleibt der Film nur Mittelmaß. Dies muss nicht unbedingt am geringen Budget des Films liegen (obwohl ein größeres Budget wahrscheinlich nicht geschadet hätte), vielmehr liegt es wahrscheinlich daran, dass der Film teilweise nur schwer zu verdauen und nicht immer ganz stimmig ist.

Beowulf & Grendel Bild 1
Beowulf & Grendel Bild 2
Beowulf & Grendel Bild 3
Beowulf & Grendel Bild 4
Beowulf & Grendel Bild 5
Beowulf & Grendel Bild 6
FAZIT:

Recht eigenwillige Verfilmung des Beowulf-Mythos abseits von Hollywood und Mainstream. Ein ambitioniertes Projekt bei dem leider nur ein mittelmäßiger Film raus kam.

WERTUNG: 6 von 10 abgehackten Köpfen
TEXT © Gerti
OK? MEHR DAVON:
Mehr Historisches, Phantastisches und Epochales auf FILMTIPPS.at
Die Fahrten des Odysseus
Die Fahrten des Odysseus
PEPLUM: ITALIEN, 1954
9/10
Der 13. Krieger
Der 13. Krieger
ABENTEUR: USA, 1999
7/10
Apocalypto
Apocalypto
ACTION: USA, 2006
6/10
Der silberne Planet
Der silberne Planet
SCIENCE-FICTION: POLEN, 1977
9/10
300
300
COMICVERFILMUNG: USA, 2007
9/10
Alexander - Revisited
Alexander - Revisited
EPOS: USA, 2004
9/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
Hans-Christian | 01.08.2010 19:42
Aber allemal besser als diese merkwürdige animierte
Version. Für mich ehe 8/10, allein schon weil dieser
Film Atmosphäre hat! Genau das fehlt dem anderen Film
nämlich.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.