FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Night Ripper - Das Monster von Florenz

Night Ripper - Das Monster von Florenz

OT: Il Mostro di Firenze
GIALLO / TRUE CRIME: ITALIEN, 1985
Regie: Cesare Ferrario
Darsteller: Leonard Mann, Bettina Giovannini, Federico Pacifici, Francesca Muzio

STORY:

Zwischen 1968 und 1985 hat das "Monster von Florenz" beinahe zwei Jahrzehnte lang immer wieder Liebespärchen bestialisch getötet und war somit verantwortlich für einen in Italien beispiellosen Fall von Serienmord…

KRITIK:

Wer das hierzulande beim Ehrenwirth Verlag erschienene Sachbuch des damals ermittelnden Commissario Michele Giuttari zum Fall des so genannten "Monster von Florenz" kennt, weiß nicht nur, dass der gute Mann sich gerne selbst beweihräuchert, sondern auch dass diesen tatsächlich passierten Verbrechen Stoff für gut und gerne drei hyperbrutale völlig abartige Serienkillerflicks innewohnt. Und jeder einzelne davon könnte wohl selbst einen üblen Gesellen wie den NEW YORK RIPPER wie einen Waisenknaben aussehen lassen, denn was Giuttaris Ermittlungen ergeben haben, ist der Realität gewordene Horrorschocker. Denn damals in den florentinischen Backwoods scheint es zugegangen zu sein wie bei Hewitts in Texas. Nur schlimmer und noch viel verkommener. Und das Schreckliche ist leider keine Fiktion geblieben.

Nach einer Verhaftung Anfang der Neunziger kamen die pikanten Hintergründe des "Monster von Florenz" nach und nach ans Licht - perverse Sexkulte, schwarze Messen, Genitalverstümmlungen und der sich aufdrängende Verdacht, dass in Florenz nicht nur ein Monster, sondern eine ganze Monsterherde umgegangen ist…

Well, als diese Fakten bekannt geworden sind, war Cesare Ferrarios IL MOSTRO DI FIRENZE schon längst im Kasten und bereits wieder - als jämmerlicher Flop gebrandmarkt - im Filmsumpf der Vergessenheit entschwunden. Bedeutet im Klartext: Als Ferrario seinen Film über die Verbrechen des "Monsters" gedreht hat, waren diese noch gar nicht aufgeklärt. Bedeutet weiterhin, dass der Täter und sein Hintergrund, wie er in vorliegendem Film dargestellt wird, lediglich auf einer spekulativen Theorie der Drehbuchautoren beruht; und die hat sich im Nachhinein auch noch als grottenfalsch erwiesen. Doch wir wollen an dieser Stelle Ferrario und seinen Schreibern keinen Strick daraus drehen, dass sie nicht hellsehen können. Und: schließlich kennt man einige True Crime-Stücke, die auf unbestätigten Theorien fußen - FROM HELL, MEMORIES OF MURDER oder ZODIAC -; und die konnten trotzdem fesseln.

Da sind auch ein paar düstere Momente in NIGHT RIPPER. Bei ein, zwei Gelegenheiten bewegen sich die Dinge sogar leicht in Richtung Schmuddelecke. Und eine gewisse Sorgfalt bei der Inszenierung will ich dem Regisseur gar nicht absprechen. Doch was hilft das alles, wenn der Film keine funktionierende Struktur besitzt? Wenn man sich zwischen Gegenwart, Rück- und Vorschauen hoffnungslos verheddert? Wenn es in 96 Minuten nicht glückt, auch nur den kleinsten Funken Spannung zu entfachen? Wenn jeder Mord nach dem gleichen blutarmen und völlig unspektakulären Schema abläuft? Wenn die Methode des Killers - grundsätzlich erschießt er seine Opfer - den deutschen Titel NIGHT "RIPPER" zwar Lügen straft, aber man den Titelschmieden keinen Vorwurf machen kann, weil bei den konsequent in stygische Finsternis gehüllten Mordszenen ohnehin keine Sau ein Detail geschweige denn die Tatwaffe erkennen könnte!

Wenn man als Tätermotiv mit dem alten Serienkillerklischee vom impotenten Muttersöhnchen schockieren will und im Nachhinein von der bitteren Realität verspottet wird, weil die sich als noch viel ungeheuerlicher herausstellt? Im Prinzip ist Ferrarios NIGHT RIPPER nicht mal richtig schlecht. Er ist nur entsetzlich belanglos und erschreckend entbehrlich. Und das ist noch schlimmer…

Night Ripper - Das Monster von Florenz Bild 1
Night Ripper - Das Monster von Florenz Bild 2
Night Ripper - Das Monster von Florenz Bild 3
FAZIT:

NIGHT RIPPER ist ein True Crime-Giallo, der grottenfalsche Theorien über das "Monster von Florenz" aufstellt. Was verzeihlich ist, denn die berüchtigte Verbrechensserie wurde erst in den Neunzigern (ansatzweise) aufgeklärt, während Ferrario seinen Film bereits 1985 vollendet hat; in einer Zeit also, wo Identität und Motivation von "Il Mostro" noch völlig im Dunklen lag. Unverzeihlich ist allerdings das Resultat; denn der Film ist an Belanglosigkeit kaum zu überbieten.

WERTUNG: 2 von 10 falschen Theorien zur Tätermotivation in auf Tatsachen beruhenden Mordserien
TEXT © Christian Ade
OK? MEHR DAVON:
Wenn schwarze Handschuhe ins Klo greifen: Mehr Giallo-Gurken auf FILMTIPPS.at
Crime of Passion
Crime of Passion
GIALLO: I, 1994
2/10
Obsession: A Taste for Fear
Obsession: A Taste for Fear
GIALLO/SCIENCE-FICTION: I, 1987
3/10
Midnight Ripper
Midnight Ripper
GIALLO: I, 1986
4/10
Wendekreis der Angst
Wendekreis der Angst
GIALLO: ITALIEN, 1992
3/10
Day-Killer - Pulsschlag des Todes
Day-Killer - Pulsschlag des Todes
GIALLO: I, 1974
4/10
French Sex Murders
French Sex Murders
GIALLO: I, 1972
5/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
gelesen | 12.11.2010 17:12
Neu ist das Buch "Die Bestie von Florenz" von Preston/Spezi
erschienen. Dieses zeichnet eine ganz andere 'Wahrheit' zu den
Mordfällen in Florenz und zeigt, wie verlogen, machtgeil, unseriös
und tendeziös die Ermittler vorgingen - ohne Rücksicht auf
Fundiertheit!
Wenn man das Buch liest (das sicher auch nicht über alle Zweifel
erhaben ist), so kann man die dümmlichen Theorien von Giuttari
fast nicht glauben - und noch schlimmer ist, dass die deutsche
Presse diesen Mist glaubt, ungefiltert...!
Einen kritischen Blick auf die italienischen Ermittler und ihren
Selbstdarstellungsdrang wäre gut.
Chris | 12.11.2010 18:14
Danke für den guten Kommentar! "Die Bestie von Florenz" von Preston und Spezi habe ich mittlerweile auch gelesen; leider erst lange nachdem diese Kritik entstanden ist. Was Giuttari betrifft: Der scheint ja tatsächlich etwas weitaus Schlimmeres zu sein als nur ein Selbstbeweihräucherer...Auf jeden Fall sehe ich Giuttaris Werk mittlerweile auch mit ganz anderen Augen; zumal Spezis Theorie sehr viel stimmiger und nachvollziehbarer wirkt. PS: Und bei Preston und Spezi werden auch die beiden "Monster von Florenz"-Filme kurz erwähnt, die wir hier in der Giallo-Ecke besprochen haben.
Villa Verde | 20.10.2013 15:52
es gibt Niemand besser als MArio Spezi, er war immer dabei, wo die Leiche lagen und auch wo die selbe noch Lebendig waren...
Noch wichtiger ist das Buch "Il Violinista verde"
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.