FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
The Cooler

The Cooler

DRAMA/LIEBE: USA, 2003
Regie: Wayne Kramer
Darsteller: William H. Macy, Alec Baldwin, Maria Bello

STORY:

Bernie Lootz ist ein Loser wie er im Buche steht, alles was er anfasst geht den Bach runter. Weil soviel Pech für einen allein nicht reicht, kann er sogar durch bloße Berührungen anderen Menschen zu einer Pechsträhne verhelfen. Da er bei Casinobetreiber Shelly in der Kreide steht, macht er seine zweifelhafte Begabung zu seinem Beruf und arbeitet fortan als Cooler in Las Vegas: Zockt jemand dem Casino viel Geld ab kommt Bernie und aus die Maus. Das alles ändert sich als Bernie sich in die hübsche Kellnerin Natalie verliebt. Wider Erwarten erwidert diese Bernies Gefühle und macht ihn damit glücklich. So glücklich, dass es übertragbar ist. Das sieht Shelby, dessen Casino vom Fortschritt bedroht wird, gar nicht gern…

KRITIK:

"The Cooler" beginnt wie ein modernes Märchen. Und wo sonst könnte ein solches Märchen spielen als in Las Vegas, der Stadt der unerreichten Träume, in der Glück und Unglück so nah beieinander liegen. Doch wie Märchen nun mal so sind, gibt es eine Menge Hindernisse zu überwinden, da kann es auch mal härter zugehen. Doch anders als im Märchen sind die Figuren in "The Cooler" nicht nur schwarz-weiß und selbst ein vermeintlicher Gewinn kann sich später als Verlust herausstellen.

Die Geschichte um Bernie, der wie ein geprügelter Hund durch das Casino hinkt, berührt einfach. Bernie scheint mehr Pech zu haben als ein klassischer Verlierertyp, er ist jemand der vom Leben nichts mehr zu erwarten hat und dies auch weiß. Die kleinen Stolpersteine des Alltags sind für ihn längst zur Routine geworden. Dennoch hat er die Hoffnung noch nicht aufgegeben und ist nicht verbittert. Im Gegenteil, Bernie ist ein netter, ehrlicher, gutherziger Mensch geblieben, auch wenn er nicht viele Freunde hat. Eigentlich gar keine. Außer Shelly vielleicht.

Das alles ändert sich von einem Moment auf den anderen als Natalie in sein Leben tritt. Die hübsche Kellnerin verliebt sich in ihn, ausgerechnet ihn, den hässlichen Frosch. Das Märchen scheint perfekt zu sein, doch die Realität ist es nicht.

Obwohl "The Cooler" phantastische, leicht märchenhafte Elemente beinhaltet kommt der Film teilweise recht hart daher, da werden dann schon mal Nasen blutig geschlagen und Knochen gebrochen. Die Glitzerstadt hat eben auch ihre dunklen Seiten.

Der Film überrascht mit für eine Hollywoodproduktion doch recht gewagten Nacktszenen und sticht auch ansonsten aus der Masse heraus, so gibt es einige schöne Kamerafahrten und eine dicht gestrickte, packende Geschichte sowie gut ausgearbeitete Charaktere, die auch mal mehrere Seiten haben dürfen. Las Vegas wird in den schönsten Farben in Szenen gesetzt, ohne jedoch die dunklen Seiten auszuklammern. Es sind leicht melancholische Bilder, die den Mythos der Glitzerstadt entmystifizieren und den Wandel zu einem modernen Tempel der Spaßgeneration zeigen. Ein Abgesang auf das alte Las Vegas, mit einfallsreichen Kamerafahrten und Schnitten, unterlegt mit jazzigen Klängen.

Auch schauspielerisch lässt "The Cooler" nichts anbrennen. Die Rolle des ewigen Verlierers scheint dem hauptberuflichem Nebendarsteller William H. Macy auf dem Leib geschrieben zu sein, er vermag die Figur voll auszufüllen und es gelingt ihm die Sympathien der Zuseher für sich zu gewinnen. Ihm zur Seite steht eine herausragende Mario Bello, der man ihre Rolle voll und ganz abnimmt und die im Film einiges wagt. Die Chemie zwischen Bello und Macy scheint zu stimmen, man lacht und leided mit Bernie und Natalie und wünscht ihnen von ganzen Herzen ein Happy End.

Als schauspielerisches Highlight wartet der Film noch mit Alec Baldwin auf, der als zwielichtiger Casinoboss alle Register zieht und eine faszinierende, vielschichtige Figur erschafft. Sein Shelly wirkt zwar bedrohlich aber nicht unmenschlich. Es ist nicht verwunderlich dass diese Leistung mit einer Oscarnominierung honoriert wurde.

The Cooler Bild 1
The Cooler Bild 2
The Cooler Bild 3
The Cooler Bild 4
The Cooler Bild 5
FAZIT:

Vom Unglücksraben zum Glückspilz, nur durch "Lady Luck". Eine schöne Mär, knallhart erzählt. Die Mischung aus Liebeskomödie/Drama/Thriller/Parabel passt einfach. Doch Vorsicht: Märchen sind nicht immer realistisch ;-)

WERTUNG: 8 von 10 Pokerwürfeln
TEXT © Gerti
OK? MEHR DAVON:
Mehr unpeinliche romantische Komödien und schräge Lovestorys auf FILMTIPPS.at
(500) Days of Summer
(500) Days of Summer
KOMÖDIE/ROMANZE: USA, 2009
7/10
Die Reifeprüfung
Die Reifeprüfung
KOMÖDIE/DRAMA: USA 1967
9/10
Amok - He Was a Quiet Man
Amok - He Was a Quiet Man
LOVESTOY/SATIRE: USA, 2008
8/10
Adventureland
Adventureland
KOMÖDIE: USA, 2009
8/10
Zack and Miri make a Porno
Zack and Miri make a Porno
KOMÖDIE: USA, 2008
7/10
The Heartbreak Kid
The Heartbreak Kid
KOMÖDIE: USA, 2007
8/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
harald | 11.09.2007 22:59
ja, das hört sich viel versprechend an. ich hab ja ein faible für nicht alltägliche und vor allem nicht alltäglich erzählte lovestories ...
harald | 11.09.2007 23:00
so, die dvd soeben bei amazon um 6 euro bestellt. das nenn ich ein schnäppchen ...
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.