FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Batman v Superman

Batman v Superman

OT: Batman v Superman: Dawn of Justice
COMIC-ADAPTION: USA, 2016
Regie: Zack Snyder
Darsteller: Ben Affleck, Henry Cavill, Jesse Eisenberg, Holly Hunter, Gal Gadot, Jeremy Irons

STORY:

Superman hat Metropolis vor General Zod vom gemeinsamen Heimatplaneten Krypton gerettet, doch Dankbarkeit darf sich der außerirdische Superheld im roten Cape nicht erwarten: Die Stadt liegt in Schutt und Asche, und Superman wird für die Kollateralschäden verantwortlich gemacht. In Gotham City geht derweil eine Fledermaus auf sadistische Verbrecherjagd, und ein superreicher Jungspsychopath namens Lex Luthor spielt die beiden Superhelden gegeneinander aus. Ein episches Duell kündigt sich an ...

KRITIK:

Sagen wir's mal so: Ich würde mir nicht unbedingt anmaßen, mich zum Auskenner im DC-Comic-Universum aufzuspielen. In Wirklichkeit bin ich das Gegenteil eines Comic-Experten, und wenn ich ehrlich bin- ich wage es kaum, das hier nieder zu schreiben- war es mir immer leicht suspekt, wenn sich Erwachsene obsessiv mit Superhelden in infantilen Kostümierungen beschäftigen.

Doch so schwer ich mir tue, Comicfiguren und die dazugehörigen Schundheftln - sorry - Literatur ernst zu nehmen, so sehr bewundere ich den heiligen Ernst, mit dem Zack Snyder das wohl bombastischte Comic-Spektakel der letzten Jahre ausrichtet. Meilenweit vom unsympathischen Zynismus und der unlustigen Ironie von Machwerken wie DEADPOOL entfernt, inszeniert Snyder ein stockdüsteres, brachiales Epos vom Zusammentreffen zweier DC-Ikonen: Götterdämmerung im IMAX-Format. Reizüberflutende Kraftmeierei als Kunstform. Hart wie Kruppstahl, schön wie Riefenstahl - wobei man fairerweise sagen muss, dass hier, anders als bei Snyders heftig umstrittener Antike-Schlachtplatte 300, kein problematischer politischer Subtext auszumachen ist. Im Gegenteil, BATMAN v SUPERMAN wirkt wie ein pessimistischer, aber keineswegs rechtslastiger Kommentar zu unserer von Terror, Krieg und Flüchtlingstragödien geprägten Realität.

Rein ästhetisch betrachtet bleibt Zack Snyder sich und seinem Werk weitgehend treu. Erneut erweist sich der Regisseur von DAWN OF THE DEAD300, SUCKER PUNCH, WATCHMEN und MAN OF STEEL als der Anabolika-gestählte Nu Metaller unter den Blockbuster-Regisseuren, der wahrscheinlich auch Airbrush-Gemälde von germanischen Kriegern und feuerspeienden Drachen ästhetisch findet. Was sich im Kontext dieses Films möglicherweise grauenvoll anhört, funktioniert erstaunlicherweise. Die stockdüsteren Bilder sind nämlich stellenweise von einer Eleganz, vor der sich selbst ein Christopher Nolan nicht verstecken muss.

Dass mir der Einstieg in den Film relativ schwer fiel, mag mein persönliches Problem sein - siehe den ersten Satz. Aber auch die schwache Projektion in dem Oberkärntner Kinocenter trug das Ihre dazu bei, dass ich die erste Stunde eher ermüdend fand. Wer den Film noch vor sich hat: IMAX 3D wäre dringend angeraten.

Doch irgendwann hat mich Snyder doch rumgekriegt. Mit dem todernsten Pathos, mit dem er sich dem Stoff nähert. Mit großartigen Schauspielern (Jesse Eisenberg! Holly Hunter! Gal Gadot!). Und einer unerwarteten Überdosis Emotionalität, die mich an SUCKER PUNCH, Snyders in meinen Augen beste und unterschätzteste Arbeit erinnert hat.

Empfehlung? Na sicher!

Batman v Superman Bild 1
Batman v Superman Bild 2
Batman v Superman Bild 3
Batman v Superman Bild 4
Batman v Superman Bild 5
Batman v Superman Bild 6
FAZIT:

Zack Snyder lädt zum epischen Duell zweier Comic-Ikonen, und es hagelt schwache Kritiken und miserable Ratings, auf die man sowieso keinen Fick geben soll (neudeutsch). Forget the Haters, dieser düstere, pessimistische, mit heiligem Ernst inszenierte Film rockt.

WERTUNG: 7 von 10 Nuklearsprengköpfen
Dein Kommentar >>
Berni | 29.03.2016 19:00
Während ich eher mit dem Gefühl "naja" den Saal verlassen hatte, war meine Freundin ziemlich begeistert. Und sie ist wahrlich kein Fan von Action und Comicspektakeln.
Was ich mir gewünscht hätte: der Zwiespalt in der Bevölkerung hätte mehr herausgearbeitet werden können. Und der Plotverlauf war manchmal fragwürdig.
Darsteller super. Vor allem Batman und lex.
Salopp würde ich sagen das die Regiearbeit durchschnitt war.
Netter Blockbuster aber auch nicht mehr leider
>> antworten
Franzlnator | 29.03.2016 13:10
Bei dem vielen "Gehate" gegen den Film tut mal eine versöhnliche Kritik gut. Überladen, aber definitiv nicht schlecht. Dafür sind zu viele gute Ideen und ein toller Batman dabei. Freu mich wie Sau auf seinen Solofilm!
>> antworten
abloodredbird | 29.03.2016 12:19
Also, wenn schon Zack Snyder - dann "Dawn of the Dead".
Harald | 29.03.2016 12:58
Wo er recht hat, hat er recht, der blutrote Vogel.
Hab die Rezension aus den very early Filmtipps-Days ebenfalls verlinkt.
abloodredbird | 29.03.2016 17:06
sehr löblich!
>> antworten
abloodredbird | 29.03.2016 12:19
Also, wenn schon Zack Snyder - dann "Dawn of the Dead".
>> antworten
Hans-Christian | 29.03.2016 07:14
Weniger wäre mehr gewesen. Der Film ist über grosse Strecken einfach ermüdend. Zuviel Bombast. Und der gute Ansatz, die beiden Superhelden als an sich selbst zweifelnde, zerrissene Gestalten zu präsentieren, wurde völlig verspielt.
>> antworten
Johannes | 28.03.2016 11:59
Wir von FILMTIPPS.at können uns ja damit rühmen, Sucker Punch nie unterschätzt zu haben. :D
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.