FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Das groe Fressen

Das große Fressen

OT: La grande bouffe
KOMÖDIE/DRAMA: F, 1973
Regie: Marco Ferreri
Darsteller: Marcello Mastroianni, Michel Piccoli, Philippe Noiret, Ugo Tognazzi, Andréa Ferreol

STORY:

Die vier Herrn Marcello (Mastroianni), Michel (Piccoli), Philippe (Noiret) und Ugo (Tognazzi), allesamt gut situiert, gebildet und mit Opernball-tauglichen Umgangsformen ausgestattet, quartieren sich in eine Villa in der Pariser Vorstadt ein. Man diskutiert den (nicht vorhandenen) Sinn des Lebens, erörtert die künstlerische Qualität von Schwarzweiß-Nacktfotos aus der Jahrhundertwende an und lässt tonnenweise Lebensmittel anliefern. Der Plan ist, sich buchstäblich zu Tode zu fressen. Damit der Abgang etwas lustvoller wird, werden auch noch drei junge Prostituierte und eine Lehrerin eingeladen ...

KRITIK:

Es ist nicht unbedingt einfach, Marco Ferreris "Skandalfilm" aus dem Jahre 1973 halbwegs schlüssig zu interpretieren. Wäre ich Theologe, hätte ich ein einprägsames Portrait über die Auswirkungen der Todsünden Völlerei, Maßlosigkeit und Lüsternheit gesehen. Wäre ich ein Alt-68er, wäre der Fall genauso klar: Es kann sich nur um eine wütende, radikale Kritik am Materialismus der bourgeoisen Gesellschaft handeln, die irgendwann an ihrer Gier ersticken wird. Mein alter Lateinlehrer, ein Kulturpessimist durch und durch, hätte sich die bange Frage gestellt: Amüsieren wir uns zu Tode, wir dekadenten westlichen Wohlstandskinder?

Wie auch immer. Das Große Fressen ist ein äußerst interessantes Beispiel dafür, was vor ungefähr 200 Jahren im europäischen Kunstkino möglich war: Im Stil eines barocken Weltuntergangs-Gemäldes wird unentwegt gefressen, gefurzt, gevögelt und schlussendlich gestorben.

Besonders "feinsinnig" geht es dabei nicht zu, mit zunehmendem Verlauf ihrer Orgie pfeifen die "feinen" Herrn auf ihre antrainierten Elmayer-Manieren und lassen ihr wahres Ich heraus. Das ist allemal ehrlicher als ihre scheissfreundlichen und verlogenen Höflichkeitsfloskeln.

Der Film wird oft in einem Atemzug mit Die 120 Tage von Sodom genannt. Hier wie da wird nach einem fest vorgegeben Ritual gestorben ... im Grossen Fressen allerdings freiwillig und ohne jede Gewalteinwirkung, was den Film vergleichsweise "leichtverdaulich" macht. Gesehen haben muss man diese beiden Klassiker ohnedies.

Die prächtige Ausstattung und die Starbesetzung dieses in jeder Hinsicht maßlosen, morbiden Kunstwerks sollte man vielleicht auch noch erwähnen.

Das große Fressen Bild 1
Das große Fressen Bild 2
Das große Fressen Bild 3
Das große Fressen Bild 4
FAZIT:

Kollege Patrasch hat mal gemeint, dieser Film würde seine acht Hobbys zusammenfassen: 6 :-), Fressen und Saufen. Nun ja.
Auf alle Fälle ein interessanter, maßloser und morbider Klassiker, ohne dessen Pionierarbeit in Sachen Tabubruch heutige Provokationskunstwerke wie etwa Taxidermia undenkbar wären.

WERTUNG: 8 von 10 Schweinehälften
OK? MEHR DAVON:
Mehr deftige Kunst-Schweinigeleien auf FILMTIPPS.at
Austrian Kaviar Party DeLuxe
Austrian Kaviar Party DeLuxe
SATIRE: A, 2006
10/10
Marquis
Marquis
KOMÖDIE/DRAMA: B, 1989
8/10
La Bête - The Beast
La Bête - The Beast
SEXPLOITATION: F, 1975
3/10
Türkische Früchte
Türkische Früchte
DRAMA: NL, 1973
9/10
La Carne - Fleisch
La Carne - Fleisch
KOMÖDIE/EROTIK: I, 1991
6/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
nicky | 22.11.2011 21:03
Grossartiger Film! Nach dem ersten mal sehen hatte ich eine
Woche keinen hunger.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.